„Ich weiß, dass mein Produkt gut ist“: Als gestandener Handwerksmeister mit über 40 Jahren Berufserfahrung ist Karl-Heinz Bilz selbstbewusst vor die „Löwen“ getreten und nahm kein Blatt vor den Mund. Fotos: PM

Nidderau

Ostheimer kämpft in "Höhle der Löwen" um 250 000 Euro

Nidderau. Es ist die große Chance zum Durchbruch: Handwerksmeister Karl-Heinz Bilz hat die Chance, über eine Fernsehsendung einen Investor für die Produktion und Vermarktung seiner „Abfluss-Fee“ an Land zu ziehen. Am Dienstag kämpft der 60-jährige Ostheimer in der „Höhle der Löwen“ auf VOX um 250 000 Euro.

Von Jan-Otto Weber

Karl-Heinz Bilz ist ein kreativer und selbstbewusster Mensch. „Kein Handwerker macht sich auf der Baustelle so viele Gedanken wie ich“, versichert der Sanitärmeister aus Ostheim. Sobald bei der Arbeit ein Problem auftaucht, für das kein passendes oder nur unzureichendes Werkzeug verfügbar ist, wird bei Bilz der Erfindergeist geweckt. „Probleme sind dazu da, gelöst zu werden“, so Bilz. „Da stecke ich noch so manchen Gutachter in die Tasche.“Über zehn Patente hat der Tüftler bereits angemeldet, darunter Rohrschneider, Schwerlastdübel, Siphons oder Fliesenschablonen für den passgenauen Zuschnitt bei Vorwandinstallationen von WCs oder Waschbecken. Für mehrere dieser Innovationen hat er bereits Preise gewonnen.Monatlicher Stammtisch der ErfinderZudem engagiert sich Bilz beim Deutschen Erfinderverband als Leiter der Sektion Frankfurt, wo er beim monatlichen Stammtisch andere Erfinder bei der Anmeldung von Patenten unterstützt. „Das ist ein langwieriger Vorgang“, schildert Bilz. „Sie müssen erst mal recherchieren, ob es so etwas wie ihre Idee schon gibt. Dann brauchen sie einen Patentanwalt, der eventuelle Widersprüche abwehrt.“Nach Anmeldung des Gebrauchsmusters, das der Erfinder selbst produzieren muss, müssten gewisse Fristen eingehalten werden. „Zwei Jahre nach Anmeldung ist ihre Idee weltweit geschützt. In dieser Zeit sollten sie einen Hersteller gefunden haben, um die Unkosten reinzuholen. Schließlich kostet so ein Patent auch jährlich Gebühren von mehreren Hundert Euro.“Großer Durchbruch bleibt noch ausEr selbst habe schon bereits rund 100 000 Euro in seine Patente gesteckt, so der Handwerksmeister. Seine Produkte vertreibt er über das Internet und mit Hilfe von Investoren. Doch der große Durchbruch ist ihm bisher noch nicht gelungen.

 

Mit dem Auftritt in der Fernsehsendung „Höhle der Löwen“, die am Dienstagabend auf VOX ausgestrahlt wird, soll sich das nun ändern. Seine Tochter hatte ihm zur Teilnahme geraten. „Sie hat so lange genervt, bis ich mich beworben habe. Das Kamerateam hat erst mal Probeaufnahmen gemacht. Schließlich wurde ich mit meiner 'Abfluss-Fee' ausgewählt.“Kein Fett- und Schmierfilm im AbflussrohrEs handelt sich dabei um einen Verschlussstopfen für Waschbecken. In seinem Inneren befindet sich ein Spülstein mit Desinfektions- und Geruchsstoffen auf biologischer Basis. Sobald der Stein von Wasser umspült wird, gibt er seine Wirkstoffe ab, die permanent und dauerhaft dafür sorgen sollen, dass sich kein Fett- und Schmierfilm im Abflussrohr bildet. Somit sollen auch keine Seifenreste oder Haare mehr im Syphon kleben bleiben.„Es gibt keinen Schimmel oder unangenehme Gerüche mehr“, verspricht Bilz, der seine „Abfluss-Fee“ schon seit mehreren Jahren zu Hause und bei Kunden einsetzt. „Der Spülstein riecht angenehm nach Apfel-Zitrone. Der Syphon wird mit der Zeit auch von innen picobello blank.“ Der Stopfen passe bei rund 90 Prozent der 60 Millionen Waschbecken in deutschen Haushalten. „Ich halte ein europaweites Patent. Der Absatzmarkt ist riesig.“Bilz nimmt kein Blatt vor den MundMit diesen Argumenten hat Bilz auch versucht, die Wirtschafts-Löwen im Fernsehen zu überzeugen. 250 000 Euro braucht der Erfinder, um sein Patent in großem Stil europaweit vertreiben zu können. Ob es geklappt hat, darf der 60-Jährige noch nicht verraten. Nur so viel: „Mein Auftritt war wohl einer der turbulentesten in der Geschichte der Sendung. Vor den Millionären habe ich kein Blatt vor den Mund genommen, weil ich weiß, dass mein Produkt gut ist. Ich habe nichts zu verlieren.“

Am heutigen Dienstag um 20.15 Uhr zeigt der Fernsehsender VOX die zweite Folge der Sendung „Die Höhle der Löwen“. Darin kämpft Sanitär-Handwerksmeister Karl-Heinz Bilz aus Ostheim um die Zusage eines der fünf prominenten Investoren über 250 000 Euro, um seine Erfindung, die „Abfluss-Fee“, in großem Stil vermarkten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren