„Hüttenzauber“: Statt der Idylle beim Weihnachtsmarkt auf dem Windecker Marktplatz müssen sich die Nidderauer in diesem Jahr an den Adventswochenenden mit den vier Ständen auf dem Stadtplatz begnügen.
+
„Hüttenzauber“: Statt der Idylle beim Weihnachtsmarkt auf dem Windecker Marktplatz müssen sich die Nidderauer in diesem Jahr an den Adventswochenenden mit den vier Ständen auf dem Stadtplatz begnügen.

Corona

Nidderau: Es bleibt beim „Hüttenzauber“ auf dem Stadtplatz als Ersatz für den Weihnachtsmarkt

  • Jan-Otto Weber
    VonJan-Otto Weber
    schließen

Die Nidderauer Verwaltung erreichen laut einer Mitteilung aktuell viele Fragen zum „Hüttenzauber“ auf dem Stadtplatz, der als reduzierter, pandemiebedingter Ersatz zum traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Windecker Marktplatz stattfinden soll.

Nidderau – „Nach reifer Abwägung ist die Verwaltung um Bürgermeister Andreas Bär zum Schluss gekommen, die Veranstaltung nicht abzusagen“, heißt es aus dem Rathaus. „Zum einen, weil eine solche Veranstaltung unter freiem Himmel durch den Gesetzgeber grundsätzlich zulässig ist, zum anderen, weil aufgrund der Größe (vier Hütten) und der Dauer (vier Wochenenden) eine Durchführung vertretbar scheint.“

Die Verwaltung sieht sich laut Mitteilung in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen in ihrer Entscheidung bestätigt, bereits früh den traditionellen Weihnachtsmarkt abgesagt zu haben und stattdessen frühzeitig eine reduzierte, durchführbare Variante geplant und umgesetzt zu haben. „Die Hütten sind aufgrund der Nachfragen der Vereine nur an den Wochenenden besetzt. Beim Aufstellen der Hütten wurde versucht, ausreichend Abstand zu gewährleisten und gleichzeitig zumindest im Ansatz eine ‘Weihnachtsatmosphäre’ entstehen zu lassen“, erläutert die Stadt.

Mit der Entscheidung, den geplanten „Hüttenzauber“ durchzuführen, möchte die Verwaltung „dem Wunsch vieler Menschen nach einem Stück Normalität in Zeiten der Pandemie“ entsprechen. Sie appelliert an alle teilnehmenden Personen, Abstände einzuhalten, bei Gedränge die Maske aufzusetzen und sich im Testzentrum vor Ort testen zu lassen. Personen mit Symptomen werden gebeten, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen. Im Falle einer Absage durch einen Aussteller bittet die Verwaltung um rechtzeitige Mitteilung an Tanja Woltz (tanja. woltz@nidderau.de), um eine alternative Vergabe prüfen zu können. (jow)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema