An der Auffahrt Windecken zur Umgehungsstraße kam es am Sonntag gegen 14 Uhr zu einem schweren Unfall.
+
An der Auffahrt Windecken zur Umgehungsstraße kam es am Sonntag gegen 14 Uhr zu einem schweren Unfall.

Blaulicht

45-jährige Hanauerin bei Unfall auf Umgehungsstraße schwer verletzt

Mit schweren inneren Verletzungen musste am Sonntagnachmittag eine 45 Jahre alte Frau nach einem Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße an der Abfahrt Windecken in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei fuhr die Hanauerin von Windecken aus gegen 14 Uhr den Zubringer zur Bundesstraße 45 in Richtung Eichen. Vermutlich wollte sie jedoch nach Hause und hatte sich hierzu falsch eingeordnet.

Nidderau – „Jedenfalls soll sie dann verbotenerweise links in Richtung Hanau abgebogen sein“, beschreibt die Polizei den Unfallhergang am Montag. „Dieses Fahrverhalten dürfte für einen 52 Jahre alten Mann aus Nidderau wohl nicht vorhersehbar gewesen sein, der mit seinem Audi Q5 in Richtung Eichen unterwegs war und dann in die Fahrerseite des Kleinwagens prallte.“

Der Anstoß war so heftig, dass der SUV bis zur Frontscheibe eingedrückt wurde. Auch der Smart wurde erheblich beschädigt. Die Polizei geht davon aus, dass beide Fahrzeuge nur noch Schrottwert besitzen und schätzt den Schaden auf mindestens 25 000 Euro.

Rettungsdienst und Feuerwehr waren vor Ort

„Glücklicherweise wurde keine Person in ihrem Pkw eingeklemmt“, kommentiert die Feuerwehr Nidderau das Unfallgeschehen auf ihrer Internetseite. Denn die Leitstelle hatte unter dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall – Person eingeklemmt“ alarmiert, was zusätzliche Komplikationen bei der Rettung der Verletzten bedeutet hätte. „Man hat bei diesem Unfall schon gesehen, dass die Sicherheit bei der Konstruktion der Fahrzeuge unabhängig von ihrer Größe stetig zunimmt“, analysierte Stadtbrandinspektor Christopher Leidner am Montag auf HA-Nachfrage. Die Folgen hätten sonst wohl noch schlimmer sein können.

Der Rettungsdienst wurde durch die Feuerwehr in seinen Maßnahmen unterstützt. Auslaufende Betriebsmittel wurden durch die Feuerwehr abgestreut und aufgenommen. Die Fahrbahn wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei gegen den fließenden Straßenverkehr abgesichert.  jow

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema