1. Startseite
  2. Region
  3. Nidderau

DLRG Nidderau begrüßt neue Gebührensatzung für das Nidderbad

Erstellt: Aktualisiert:

Der teilweise Erlass von Bahngebühren bedeutet Wind unter den Flügeln der DLRG Nidderau.
Der teilweise Erlass von Bahngebühren bedeutet Wind unter den Flügeln der DLRG Nidderau. © Jan-Otto Weber

Im Rahmen der letzten DLRG-Vorstandssitzung wurde der Tagesordnungspunkt zum Budget 2022 vertagt. Grund dafür ist die von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Neufassung der Gebührensatzung des Nidderbades.

Nidderau – Darin heißt es, dass unter bestimmten Voraussetzungen die Benutzungsgebühren entfallen. Insbesondere für die Durchführung von Anfängerschwimmkursen, Kurse für Menschen mit Behinderung und die Rettungsschwimmausbildung, die die Voraussetzung für den ehrenamtlichen Einsatz im Wasserrettungsdienst und im Katastrophenschutz bildet.

„Mit dem Beschluss der politischen Gremien wird die ortsansässige Rettungsorganisation finanziell erheblich entlastet. Die Sicherstellung der DLRG-Vereinsarbeit aber auch die damit verbundene Wertschätzung der ehrenamtlich Tätigen, steht auch in einem gesellschaftlichen Kontext“, stellt DLRG-Vorsitzende Nadja Fischer in einer Mitteilung fest.

„Die letzte Gebührenneuordnung im Jahr 2019 stellte die DLRG Ortsgruppe Nidderau vor sehr große Herausforderungen und forderte dem Vorstand viel Energie und Kraft ab“, blickt der Verein zurück. „Die Kosten der überdurchschnittlichen Erhöhung der Bahnmietgebühr, die vom Verein getragen werden muss, lösten verschieden Szenarien aus. Im Raum standen wegen der finanziellen Mehrbelastung eine Reduzierung des Schwimmkursangebotes und eine empfindliche Erhöhung des Mitgliedsbeitrags.“

Gespräche über Kursangebote im Sommer

Mit der bereits zuvor vom Stadtparlament beschlossenen, pandemiebedingten städtischen Förderung von Schwimmkursen für Kinder in einer bestimmten Altersgruppe mit bis zu 100 Euro je Kursteilnehmer bis Ende des Jahres und der Neufassung der Gebührensatzung für das Nidderbad, bewertet der DLRG-Vorstand die Gesamtsituation nun sehr positiv.

„Voraussichtlich wird es auch in diesem Jahr keine Parallelöffnung von Frei- und Hallenbad geben. Inwieweit sich dadurch Einschränkungen beim Kursangebot ergeben, ist aktuell noch nicht absehbar. Hier stehen wir im Dialog mit den Entscheidungsträgern, um Lösungsmöglichkeiten herbeizuführen“, betont der technische Leiter Kai Dusek.

Abschließend teilt der Verein mit, dass Anmeldungen zu Schwimmkursen grundsätzlich nur online über die Internetseite der DLRG Nidderau zu buchen sind. Die Freischaltung zur Onlinebuchung wird im Internet bekannt gegeben. (jow)

Auch interessant