Die Speisekarten sind ansprechend gestaltet. Und auch im Innenteil machen sie bei der Auswahl schon optisch Appetit. Foto: HA

Neuberg

"Tischlein deck dich": "Valle dei Templi" in Ravolzhausen

Einer Gemeinde steht es ja immer gut zu Gesicht, wenn sie in ihrem kulinarischen Portfolio auch „den guten Italiener um die Ecke“ hat. Neuberg hat so einen Italiener seit November: Das „Valle dei Templi“ im Ortsteil Ravolzhausen.

Wir entscheiden uns, das Restaurant, das eine Wiedereröffnung unter neuem Namen und unter neuer Führung ist, an einem Freitagabend aufzusuchen – ohne Reservierung. Das könnte sich übrigens als leichtsinniger Fehler erweisen, denn das Lokal ist gut besucht. Doch wir haben Glück: Ein Tisch für zwei Personen ist noch frei.

Die freundliche Bedienung ist trotz des Hochbetriebs schnell am Tisch und bringt uns die Speisekarten. Diese sind äußerst ansprechend gestaltet, da macht das Auswählen besonders Spaß – macht die Entscheidung aber dennoch nicht leichter.

Pizza und Pasta für unsAls kleinen Gruß aus der Küche gibt es vorab zwei kleine Brötchen mit einem leckeren Knoblauch-Dip. Wir entscheiden uns bei den Getränken jeweils für ein Glas Rotwein, Montepulciano und Primitivo (beide 0,25 l für 4 beziehungsweise 4,50 Euro) und bei den Hauptspeisen für die Klassiker Pizza und Pasta: eine Pizza Deliziosa mit Schinken, Champignons, Artischocken und Oliven (26 cm für 6,50 Euro) und das Trio Pasta, drei Sorten Nudeln und Saucen „vom Chef ausgesucht“, wie es in der Karte heißt (Portion für 10,00 Euro).

Wir beginnen jedoch zunächst mit einer Vorspeise: Antipasto Valle dei Templi mit Parmaschinken und gemischten Antipasto. Der Preis für die Vorspeise von 12,50 Euro klingt zunächst erst einmal nach viel, allerdings ist die Platte – neben verschiedenen Schinken- mit Fischvarianten bestückt – auch großzügig belegt. Man bekommt also etwas für sein Geld.

Keine langen WartezeitenAngenehm ist auch, dass wir nicht lange warten müssen, bis die Speisen an den Tisch gebracht werden, weder bei der Vor- noch bei den Hauptspeisen.

Geschmacklich lassen die beiden Hauptgänge wenig zu wünschen übrig. Die Speisen kommen warm (wohlgemerkt: richtig warm, nicht lau) an den Tisch, auch der Wein hat die richtige Temperatur. Die Pizza ist großzügig belegt, der Teig knusprig, und es schmeckt. Bei den Nudelvariationen müssen wir ein paar Punkte abziehen: Die drei Saucen hätten etwas abwechslungsreicher sein können, außerdem landete ein bisschen zu viel davon auf dem Teller, dementsprechend viel bleibt übrig, nachdem die letzte Nudel gegessen ist. Doch geschmacklich ist auch beim Trio Pasta alles zur vollen Zufriedenheit.

Ansprechendes AmbienteObwohl eigentlich schon satt, gönnen wir uns zur Feier des Tages noch einen Nachtisch. Wir entscheiden uns für eine geteilte Portion „Madame Rouge“, Vanilleeis mit heißen Himbeeren (5,80 Euro). Das „Valle dei Templi“ wird von der Familie Garrubba betrieben. Die Inneneinrichtung des Ristorante wurde größtenteils vom Vorbesitzer übernommen. Das Ambiente ist ansprechend, die Raumaufteilung gut gestaltet. In einem Nebenraum gibt es weitere Plätze. In den Sommermonaten lädt eine Terrasse, die zur Straße hin liegt, zum Verweilen ein; im Winter findet man dort nur die Raucher, denen ein aufgestelltes Zelt ein wenig Schutz vor der Kälte bietet. Das „Valle dei Templi“ liegt gut erreichbar an der Hauptstraße in Richtung Rüdigheim und kann so auch von Auswärtigen schnell gefunden werden. Etwas länger könnte die Parkplatzsuche dauern, denn davon gibt es direkt vor dem Restaurant nur wenige. Allerdings bieten die Seitenstraßen in unmittelbarer Nähe in der Regel ausreichend Parkmöglichkeiten.Übrigens: Natürlich kann man im „Valle dei Templi“ auch Essen bestellen, bislang nur zur Abholung. Aber laut Ankündigung auf einem Flyer soll es demnächst auch einen Lieferservice geben.

Das könnte Sie auch interessieren