Es muss niemand allein bleiben: Sabine und Jürgen haben sich auch in der Gruppe gefunden. Foto: Reinartz

Neuberg

Singles im Kreis: Partner gesucht, Freundschaften gefunden

Neuberg. Vor rund neun Jahren hat der Neuberger Stefan Simon einen Single-Club gegründet. Die mittlerweile mehr als 20 Miglieder kommen aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis und verbringen ihre Wochenenden zusammen und gehen sogar ab und an gemeinsam auf Reisen.

Von Gabriele Reinartz

Freitagabend, 19.30 Uhr in Rodenbach. Die schmale Zufahrt zur Waldschänke führt an einem Fußballplatz vorbei, auf dem noch gespielt wird. Ansonsten ist weit und breit niemand zu sehen. Erst auf dem Parkplatz vor dem Lokal ist Leben, dort rangieren mehrere Autos auf der Suche nach einem freien Platz – für einige vergebens. Auch innen im Lokal ist es rappelvoll. Lautes Stimmengewirr schallt beim Eintreten entgegen. Die Stimmung scheint bestens.

Vor allem im abgetrennten Raum, den die „!Singles in Main-Kinzig-Kreis“ für diesen Abend angemietet haben, geht der Gesprächsstoff nicht aus. Das mag vielleicht daran liegen, dass von den rund 25 Mitgliedern, die an einer u-förmigen großen Tafel Platz genommen haben, der Großteil weiblicher Natur ist.

AktivitätenSeit neun Jahren treffen sich die Singles nun jede Woche mindestens einmal, sei es zu einem Bummel über den Flohmarkt, zum Kegeln, zu einem Besuch des ZDF-Fernsehgartens oder auch zum Stammtisch, um nur einige Aktivitäten des rührigen Clubs aufzuzählen. Langweilig wird es ihnen nicht. Dafür sorgt Stefan Simon, Gründer und „Triebfeder“ des Single-Clubs, dessen Mitglieder aus Rodenbach, Erlensee, Aschaffenburg, Alzenau, Neu-Isenburg und Neuberg kommen. Denn an Ideen mangelt es ihm nicht.

„Ich mache mir täglich ein, zwei Stunden Gedanken darüber, was wir als nächstes unternehmen, wohin wir fahren könnten“, erzählt er. „Über unsere Homepage und WhatsApp-Gruppe stelle ich dann meine Vorschläge, in der Regel bis zu vier, zur Diskussion.“ Der Vorschlag, der die meiste Zustimmung erfährt, wird in die Tat umgesetzt. Oder, das kommt gelegentlich auch vor, unternimmt die Gruppe mehrere Aktivitäten an einem Tag. Und wenn die Interessen auseinandergehen, gehen sie grüppchenweise getrennte Wege. Spätestens die Woche darauf, am Freitagabend, sehen sich alle zum Stammtisch wieder. Dieser findet immer in einer anderen Lokalität statt, damit jeder von ihnen mal eine kürzere Anfahrt hat.

Eigene DynamikDer Single-Club hat mittlerweile eine eigene Dynamik entwickelt, Freizeitgruppe trifft es schon eher. „Hier treffen sich nicht mehr nur Alleinstehende, sondern gute Freunde und Bekannte“, sagt Simon.

„Zieht jemand von uns zum Beispiel um, kann er sicher sein, dass er einen Hilfstrupp haben wird. Auch die Hundebesitzer unter uns treffen sich zum gemeinsamen Gassigehen“, fährt er fort. Auch verreist wird zum Teil gemeinsam, im Mai fährt eine kleine Gruppe nach Berlin, im Sommer eine andere nach Gran Canaria.

Auch Pärchen dabeiSogar geheiratet wurde schon zweimal. Unverheiratet, aber glücklich zusammen sind Jürgen und Sabine, die sich vor zwei Jahren im Single-Club kennengelernt haben und ihm trotzdem weiterhin angehören, weil es ihnen einfach Spaß macht. „Pärchen können durchaus im Club bleiben“, sagt Simon, „so eng sehen wir das nicht.“ Auch er ist seit Kurzem nicht mehr Single, nach neun Jahren hat er wieder eine Partnerin gefunden. Selbstverständlich gehört auch sie dem Club an.

Als Simon vor neun Jahren „!Singles in Main-Kinzig-Kreis“ ins Leben rief, hätte er nie gedacht, dass seine Idee so angenommen würde. Anlass war eine eher unschöne Erfahrung in einem anderen Single-Club, in dem er sich nie wohlfühlte. „Ich war mir sicher, dass ich es besser machen könnte.“ Kurzerhand schrieb er in „Wer-kennt-wen?“ seinen Bekanntenkreis und einige Fremde im Umkreis von Rodenbach an, auch Jürgen war dabei, und innerhalb einer Woche kam es zum ersten Singletreffen. „Das war der Beginn von '!Singles in Main-Kinzig-Kreis'“, blickt Simon zurück.

Männliche Singles gesuchtDamals traten „seinem“ Club mehr Männer als Frauen bei, heute hat sich das Verhältnis umgekehrt. Daher würde sich die Damenwelt, wie an diesem Abend eindringlich betont wurde, über ein paar männliche Singles, Alter 50 plus, sehr freuen. „Ich stelle unsere Aktivitäten auf unsere Homepage, wer mag, schaut am besten beim nächsten Stammtisch gleich mal vorbei“, regt Simon an.

Nächstes Jahr im Juli feiert der Single-Club sein zehnjähriges Bestehen. Auch hier hat Simon schon erste Pläne geschmiedet. Vorstellen könnte er sich ein großes Sommerfest im Garten seines Elternhauses. Mit Musikern, die er noch aus früheren Jahren kennt, als er selbst noch Musik zum Hobby hatte.

www.singles-in-main-kinzig-kreis.npage.de

Das könnte Sie auch interessieren