Trotz Sommerferien und tollem Wetter ist der Spielplatz an der Mainfähre leer. Die Stadt Maintal hat ihn abgesperrt, da in der Nacht zu Dienstag Unbekannte dort randaliert haben. Nun muss der gesamte Sand ausgetauscht werden. Foto: Carolin-Christin Czichowski

Maintal

Wieder Vandalismus am Mainufer

Maintal. Verdutzt stehen Susanne Lienecke und ihr Enkel Jonah vor dem großen Bauzaun. „Achtung. Nicht betreten. Glasscherben“ steht auf Hinweisschildern, die alle paar Meter befestigt sind.

Von Carolin-Christin Czichowski

Seit Dienstagmorgen ist der Sandkastenbereich des Spielplatzes am Dörnigheimer Mainufer, unweit der Anlegestelle der Fähre nach Mühlheim, gesperrt. Und wird das wohl auch noch einige Zeit bleiben. Der Grund: In der Nacht von Montag auf Dienstag haben Unbekannte in dem Sandkasten randaliert und überall Glasscherben und Splitter verteilt.

„Die von uns beauftragte Reinigungsfirma, die jeden Morgen den Spielplatz säubert, hat am Dienstag mitgeteilt, dass der Sand zu verschmutzt ist, um ihn zu reinigen“, erklärt Klaus Carl, Fachdienstleiter Jugend bei der Stadt Maintal und zuständig für die Spielplätze. Nun muss der komplette Sand ausgetauscht werden. Besonders schwierig gestalte sich das laut Carl deshalb, weil in dem Sandkasten auch ein großes Spielgerät samt Rutsche und Schaukeln steht. Die Kosten für die gesamte Maßnahme schätzt er auf rund 3500 Euro.

Sand muss komplett ausgetauscht werden

Es ist nicht der erste Vandalismusschaden am Dörnigheimer Mainufer. Zuletzt war im Februar eine Skulptur der Maingalerie unterhalb der Uferstraße abgesägt und entfernt worden. Immer wieder haben Anwohner im Gespräch mit unserer Zeitung von zerbrochenen Glasscherben und mit Graffiti beschmierten Mauern berichtet. Auch die Stadt Maintal bestätigte im Frühjahr auf Anfrage, dass rund um das Mainufer besonders häufig Vandalismusschäden auftreten würden. Speziell nachts und am Wochenende seien deshalb Präventivstreifen der Ordnungsbehörden unterwegs.

Wann die Maßnahme abgeschlossen sein und der Spielbereich an der Mainfähre wieder freigegeben wird, kann Carl noch nicht genau sagen. „Wir versuchen aber, das Problem innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen zu beheben.“ Bis dahin bleibt der größte Teil des Spielplatzes an der Mainfähre gesperrt. Besonders ärgerlich ist das laut Carl deshalb, weil er zu den meist frequentierten Spielplätzen in Maintal gehört – und gerade Sommerferien sind.

Mit solchen Hinweisschildern macht die Stadt Maintal auf den Schaden aufmerksam. Foto: Carolin-Christin Czichowski

Das sieht auch Susanne Lienecke so. „Wir wohnen in Dörnigheim, also direkt um die Ecke.“ Mit ihren Enkelkindern geht sie bei gutem Wetter täglich zum Mainufer spazieren, vor allem in den Ferien. „Die Kleinen können hier auf dem Spielplatz so schön toben.“ Schon oft sei ihr und ihren Enkelkindern aufgefallen, dass gerade am Wochenende und montagsmorgens vermehrt leere Glasflaschen, Kippenstummel und Plastikmüll auf dem Spielplatz am Mainufer verteilt liegen.

Dass der Sand komplett ausgetauscht werden soll, findet Lienecke grundsätzlich nicht schlecht. „Ich denke, dass es schon sinnvoll ist, das regelmäßig zu machen“, sagt sie. Nur den Zeitpunkt findet sie nicht ideal. „Während der Sommerferien, wenn Schulen und Kitas geschlossen haben, ist das schon eher schlecht. Aber da kann die Stadt ja auch nichts für, dass es jetzt diesen Schaden hier gab.“

Anzeige bei der Polizei erstattet

Einmal pro Jahr reinigt eine Firma im Auftrag der Verwaltung professionell den Sand sämtlicher öffentlicher Spielplätze in Maintal. Komplett ausgetauscht wird der Sand auch in regelmäßigen Abständen, so Fachdienstleiter Carl. „Das kann nach drei Jahren, aber auch nach sechs Jahren sein, abhängig von der Verschmutzung“, erklärt er.

Carl hat am Mittwoch bei der Polizei in Maintal Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich bei der Polizei unter Telefon 0 61 81/4 30 20 oder beim Fachdienst Spielplätze der Stadt Maintal, Telefon 0 61 81/40 07 14 oder per E-Mail an spielplaetze@maintal.de.

Das könnte Sie auch interessieren