1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

„Unhaltbare Zustände“: Seniorenbeirat fordert Zugang zu Toiletten im öffentlichen Raum

Erstellt: Aktualisiert:

Wohin, wenn man mal muss? Das Dörnigheimer Mainufer ist ein Naherholungsgebiet für die Bürger. Spielplätze gibt es – aber keine öffentlichen Toiletten. Archiv
Wohin, wenn man mal muss? Das Dörnigheimer Mainufer ist ein Naherholungsgebiet für die Bürger. Spielplätze gibt es – aber keine öffentlichen Toiletten. Archiv © Habermann

Maintal – Der Seniorenbeirat Maintal (SB) hatte bereits im Februar dieses Jahres das Ziel geäußert, Maintal zu einer „seniorenfreundlichen Stadt“ werden zu lassen. Ein wichtiger Baustein wurde dabei auch genannt: Der Zugang zu Toiletten im öffentlichen Raum. Diese Forderung untermauert der Seniorenbeirat nun in einer Mitteilung.

„Insbesondere ältere Menschen, aber auch Eltern mit kleinen Kindern, vermissen an stark frequentierten Plätzen im Stadtgebiet die Möglichkeit, eine Toilette nutzen zu können“, schreibt der Seniorenbeirat. Das Problem mache sich bei Busausflügen, Besichtigungen und Rundgängen bemerkbar. Insbesondere viele ältere Menschen würden daher längere Spaziergänge und Einkäufe meiden, oder ganz zu Hause bleiben, da im öffentlichen Raum keine Toiletten zu finden seien.

„Das wird in ihrem Alltag als eine große Einschränkung wahrgenommen, die nicht sein müsste“, so der Seniorenbeirat. Es sei am Mainufer zu beobachten, dass Eltern ihre Kinder in den Büschen nahe der Spielplätze abhalten und Herren sich ebenfalls an vermeintlich unbeobachteten Stellen dort und auch an den Bahnhöfen erleichtern.

„Das entspricht keinesfalls den Ansprüchen unseres Zivilisationsstandards! Der Seniorenbeirat hält diese Vorkommnisse für unhaltbare Zustände, die schnellstmöglich abgestellt werden müssen“, wird der Beirat in der Mitteilung deutlich. „Wir fordern Zugang zu öffentlichen Toiletten an den Maintaler Bahnhöfen Ost und West, am Busbahnhof, am Mainufer bei beiden Spielplätzen, an allen Friedhöfen, auf den Wochenmärkten und bei den größeren Spielplätzen im Stadtgebiet sowie am Bouleplatz. Der Zugang zu bestehenden öffentlichen Toiletten in Maintal, sofern vorhanden, ist besser auszuschildern und an den vorgenannten Plätzen neu einzurichten“ heißt es konkret.

In einem ersten Gespräch mit dem Magistrat wurde dem Beirat demnach mitgeteilt, dass dafür keine Investitionen im Haushalt geplant seien. Im Pachtvertrag für die neue Außengastronomie am Main ist zumindest eine Klausel eingebracht, die die Nutzung der Toiletten während der Öffnungszeiten auch durch Nicht-Gäste vorsieht. Im Rahmen des Projektes zur Neugestaltung des ehemaligen Festplatzes in Bischofsheim ist die Sanierung der dortigen Toilettenanlage vorgesehen. „Das ist leider viel zu wenig“, so der Seniorenbeirat, der bei seiner Forderung auch von der Stadtleitbildgruppe „Wohnen und Leben im Alter“ unterstützt wird.

Der Seniorenbeirat habe daher alle Fraktionsvorsitzenden des Maintaler Stadtparlaments aufgefordert, das Thema im politischen Raum zu diskutieren und gemeinsam mit dem Magistrat nach Lösungen zu suchen. Dabei sei eine kreative Stadtplanung gefragt, um die Toiletten als Teil der öffentlichen Möblierung zu integrieren. Alternative Lösungen, je nach Standort, seien ebenfalls in Betracht zu ziehen. Nicht zuletzt, um die Unterhaltungskosten in Grenzen zu halten und um Vandalismus vorzubeugen.

Wer den Seniorenbeirat bei seinem Anliegen unterstützen möchte, kann sich per E-Mail an info@seniorenbeiratmaintal.de melden. Die nächste öffentliche Sitzung findet am Montag, 30. Mai, ab 14 Uhr im Bürgerhaus Bischofsheim statt.  bel

Auch interessant