Stolz auf die beendeten Arbeiten: Werner Borger vom Bau- und Verkehrsausschuss, Erster Stadtrat Ralf Sachtleber, Projektleiter Frank Stenger, Christian Weber vom Planungsbüro und Gernot Rott von der Bauleitung auf der frisch sanierten Straße An der Landwehr. Foto: Michael Bellack

Maintal

Stadt investiert Millionen in Wege und Kanalnetz

Maintal. Die Stadt investiert in den kommenden Jahren hohe Millionenbeiträge in Gehwege, Straßen und das Kanalnetz unter Maintal. Für 2019 sind zahlreiche Tiefbauprojekte geplant, die Arbeiten an der Straße An der Landwehr in Dörnigheim wurden kürzlich beendet.

Von Michael Bellack

Die Anliegerstraße wurde von Ende Juli vergangenen Jahres bis Ende März umgebaut. Der Erste Stadtrat Ralf Sachtleber, Werner Borger vom Bau- und Verkehrsauschuss und Vertreter der beteiligten Baufirmen weihten sie nun offiziell ein. Die Straße ist nun ein verkehrsberuhigter Bereich, in der höchstens Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf. „Das haben die Anlieger einstimmig beschlossen“, berichtete Sachtleber von einem harmonischen Bauprojekt.

Eine elektronische Geschwindigkeitsmessung weist die Autofahrer auf mögliche Überschreitungen hin, zudem kündigte Sachtleber regelmäßige Kontrollen durch das Ordnungsamt an. Dass sich die Autofahrer erst an die verringerte Geschwindigkeit gewöhnen müssen, scheint offensichtlich: Das Spielstraßen-Schild wurde schon vor der Eröffnung – vermutlich von einem Auto – gerammt und muss wieder begradigt werden.

16,2 Millionen Euro für Kanalsanierungen

Neben den Straßenarbeiten wurde An der Landwehr auch der Kanal saniert. Die Rohre haben nun einen Innendurchmesser von 30 bis 40 Zentimetern – statt zuvor 25. „Die Bevölkerung wächst und mehr Häuser werden an die Kanalisation angeschlossen. Das eigentliche Problem sind jedoch die zunehmenden Starkregenereignisse, bei denen in kürzester Zeit große Regenmengen in die Kanäle strömen“, wird Tiefbau-Leiterin Ute Lindner in einer Mitteilung zitiert. Bei Tiefbaumaßnehmen werden daher grundsätzlich die Rohre erweitert, um das erforderliche Pensum zu schaffen.

Die Kosten für die Baumaßnahme An der Landwehr beziffert die Stadt auf 750 000 Euro. Insgesamt sind für die Jahre 2019 bis 2022 16,2 Millionen Euro für Kanalsanierungen und 6,4 Millionen Euro für Straßensanierungen in den Haushalt eingestellt. Damit gehört der Tiefbau zu den größten Positionen. Diese Tiefbauprojekte stehen 2019 an:

  • Wachenbuchen:In der Straße Alt Wachenbuchen wird bis voraussichtlich Ende Oktober der Kanal ausgetauscht. Der Innendurchmesser der Rohre wird von 40 auf 50 bis 60 Zentimeter erweitert. Auch der Straßenbelag und die Gehwege werden erneuert. Voraussichtliche Baukosten: 746 000 Euro.
  • Bischofsheim: Von Juli bis Dezember werden in der Riedstraße Straßenbelag und Grundwege erneuert. Der Kanal wird ausgewechselt, die Rohre von 25 auf 30 bis 40 Zentimeter vergrößert. Die voraussichtlichen Kosten liegen bei 627 000 Euro. Bis Juli wird der Radweg „R4“ zwischen der Hochstädter Straße und dem Parkplatz erneuert, der Parkplatz wird zudem ausgebaut. Die Maßnahmen kosten 305 000 Euro.
  • Hochstadt: Die Konrad-Höhl-Straße zwischen dem Maulbeerweg und dem Buswendeplatz wird in den kommenden Sommerferien saniert. Der östliche Gehweg soll ausgebaut werden. Kosten: 255 000 Euro.
  • Dörnigheim: Ebenfalls in den Sommerferien soll die Lise-Meitner-Straße im Gewerbegebiet Maintal-Ost fertiggestellt werden. Dazu wird eine Asphaltdeckschicht aufgetragen. Die Baukosten belaufen sich auf 47 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren