Mit einer Premiere startet die Hochstädter Kirchenkonzertreihe am 22. Februar in ihre 33. Spielzeit. Erstmals wird die Französische Kammerphilharmonie in Maintal zu Gast sein. Unter der Leitung von Philip van Buren stehen Werke von Mozart, Schubert, Grieg und Bartók auf dem Programm. Foto: PM

Maintal

33. Saison der Hochstädter Kirchenkonzerte beginnen Donnerstag

Maintal. Die Reihe der Hochstädter Kirchenkonzerte gehört ohne Zweifel zu Maintals kulturellen Leuchttürmen. Seit sie im Jahr 1986 vom kürzlich verstorbenen Pfarrer Hermann Langheinrich ins Leben gerufen wurde, brachte sie Jahr für Jahr hochkarätige Künstler nach Hochstadt. Am 22. Februar beginnt nun bereits die 33. Saison.

Von Lars-Erik Gerth

Der Förderkreis der Kirchenkonzerte hat wiederum ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und dabei darauf geachtet, dass neben bereits mehrfach in der evangelischen Kirche aufgetretenen Musikern auch Ensembles eingeladen wurden, die erstmals in Hochstadt zu Gast sein werden. Letzteres gilt für das Orchester, das am 22. Februar um 19.30 Uhr den Auftakt der Spielzeit 2018 gestalten wird. Die Französische Kammerphilharmonie unter Leitung von Philip van Buren führt bei ihrer Maintaler Premiere Werke von Mozart, Schubert, Grieg und Bartók auf. Solist des Abends, der unter dem Thema „Jede Note zählt!“ steht, wird der Violinist Fédor Rudin sein. Gute alte Bekannte sind hingegen die Bläser des Leipziger Posaunenquartetts „Opus 4“, das am Montag, 19. März, den Konzertreigen mit einem Programm fortsetzt, das vom 16. (Monteverdi, Orlando di Lasso) bis zum 20. Jahrhundert (Gershwin, Berlin) reichen wird.

Münchner Bläser zum sechsten Mal zu GastZu den absoluten Publikumslieblingen der Hochstädter Konzertbesucher zählt sicherlich das Münchener Blechbläserquintett „Harmonic Brass“, das sich für Donnerstag, 19. April, bereits zum sechsten Mal angesagt hat. Unter dem Titel „Delicatessen“ wird die Formation neben Werken von Telemann, Mozart und Rodrigo auch Eigenkompositionen präsentieren. Barocke Bläsermusik steht am Montag, 4. Juni, auf dem Spielplan der Hochstädter Konzertreihe. Die Künstler des „Concert Royal“ aus Köln werden auf historischen Instrumenten unter anderem Kompositionen von Telemann, Bach, Linike, Vivaldi und Albinoni zu Gehör bringen.

Ein junges Quartett aus den Niederlanden wird sich am Freitag, 6. Juli, erstmals in Maintal präsentieren. Das „Ebonit Saxophone Quartet“ aus Amsterdam hat passend zum Debussy-Jahr 2018 (100. Todestag) ein Werk des französischen Komponisten im Gepäck, nämlich dessen Streichquartett in g-Moll in der Fassung für Saxophon. Außerdem sind Stücke von Mozart, Ravel und Haydn geplant.

Keine Unbekannten in Hochstadt sind hingegen Almut Unger (Flöte) und Thomas Laukel (Marimbaphon). Als „Duo Mélange“ gastieren sie am Freitag, 31. August, in der Hochstädter Kirche. Der Abend ist als Hommage an Leonard Bernstein gedacht, der 2018 seinen 100. Geburtstag hätte feiern können. Entsprechend werden an diesem Abend unter anderem Auszüge aus seiner West Side Story“ erklingen.

Faszinierende Instrumentenkombinationen„Himmlische Harmonien“ verspricht dann das „Thalia Ensemble“ aus München für das Konzert am Freitag,21. September. Die Besucher können sich dabei auf die interessante Instrumentenkombination aus Harfe, Flöte, Violine und Cello freuen, die für einen feinsinnigen musikalischen Abend sorgen dürfte.

Ähnliches gilt für den Auftritt des „Duos Arcopeggio“ am Mittwoch, 24. Oktober. Eva-Maria Vischi (Violine) und Birke Falkenroth (Harfe) werden das Konzert unter dem Titel „Virtuos, charmant und vielsaitig“ mit Bearbeitungen von Kompositionen von Saraste, Saint-Saëns und Bartók gestalten.

„Von Frauen, über Frauen – aber nicht nur für Frauen“Im Rahmen der „Maintaler Musiktage“ wird es am Dienstag, 13. November, ein Wiedersehen mit der Wachenbucher Flötistin Ute Koch geben, die mit ihrem „Trio Audite“ ein Programm aufführen wird, das unter dem Motto „Von Frauen, über Frauen – aber nicht nur für Frauen“ stehen wird.

Abgeschlossen wird die Saison 2018 am Dienstag, 4. Dezember, mit hochkarätigen Gästen aus der sächsischen Hauptstadt. Das Dresdner Streichquartett und Wolfram Große, der erste Soloklarinettist der Staatskapelle Dresden, werden für einen filigranen musikalischen Abend sorgen. Geplant sind dabei unter anderem Kompositionen von Mozart und Weber.

Karten für das Auftaktkonzert sind noch erhältlich unter www.kirchenkonzerte-hochstadt.de.

Das könnte Sie auch interessieren