1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Neue Grundwasser-Messstellen eingerichtet

Erstellt: Aktualisiert:

In der Friedhofstraße wurde eine von vier zusätzlichen Messstellen zur Untersuchung von Grundwasser auf Schadstoffbelastungen im Westen von Bischofsheim eingerichtet. Foto: Kalle
In der Friedhofstraße wurde eine von vier zusätzlichen Messstellen zur Untersuchung von Grundwasser auf Schadstoffbelastungen im Westen von Bischofsheim eingerichtet. Foto: Kalle

Maintal. Altablagerungen aus den 50er und 60er Jahren, als Kiesgruben und Feuchtflächen mit Müll und Produktionsabfällen verfüllt wurden, beschäftigen die Stadt Maintal bis heute. Ein aktuelles Beispiel ist der westliche Bereich von Bischofsheim.

Von Martina Faust

Nachdem die meisten Messstellen, die in den 80er und 90er Jahren zum Zweck der Altablagerungsuntersuchungen eingerichtet wurden, heute in erster Linie dazu dienen, vierteljährlich die Grundwasserstände abzulesen, rückt im Westen Bischofsheims seit einigen Wochen der ursprüngliche Zweck, an diesen Standorten Grundwasserproben zu entnehmen, wieder in den Vordergrund.

Ein Leser berichtete, dass eine neue Messstelle am Rand des Bischofsheimer Festplatzes, unmittelbar hinter der Bebauung der Friedhofstraße, eingerichtet wurde. „Neben der Messstelle in der Friedhofstraße gibt es drei weitere Messstellen im Westen von Bischofsheim, die anlassbezogen aufgrund der Untersuchungsergebnisse auf dem Gelände der Waldschule eingerichtet wurden“, erklärt Maintals Pressesprecherin Nicole Bilz.

Schadstoffe im Boden gefunden

Auf dem Areal der Bischofsheimer Grundschule waren im Vorfeld eines Bauvorhabens Schadstoffe durch Schuttablagerungen aus der Nachkriegszeit im Boden gefunden worden (wir berichteten ausführlich). Weil man davon ausging, dass sich die Problematik nicht allein auf den Bereich der Waldschule beschränkt, wurden nun weitere Messstellen installiert. „Nach Vorliegen der Ergebnisse der Grundwasseruntersuchung entscheidet die Bodenschutzbehörde über die Notwendigkeit von Sanierungsmaßnahmen“, fügt Bilz hinzu.

Dass der Bischofsheimer Leser in der öffentlich einsehbaren Tabelle mit den Messergebnissen der Grundwassermessstellen im Stadtgebiet die neu eingerichteten Standorte vermisst, ebenso wie Angaben über etwaige Schadstoffe, erklärt die städtische Pressesprecherin damit, dass „die abschließende Bestimmung der Höhe der Messstellenoberkante durch ein Vermessungsbüro noch nicht stattgefunden hat. Ohne diese Einmessung ist kein Vergleich der ermittelten Grundwasserstände mit denen anderer Messstellen möglich“. Zudem verweist Bilz darauf, dass die Tabelle auf der städtischen Homepage Auskunft über den Pegelstand des Grundwassers gebe. Grundwasseruntersuchungsergebnisse würden hingegen grundsätzlich nicht in der Tabelle aufgeführt, „denn diese werden nur anlassbezogen durchgeführt, demnach ist also kein Vergleich zu Vorjahren möglich“, so Bilz abschließend.

Auch interessant