Die Konzerte des Blasorchesters Wachenbuchen wie hier „Music for Generations“ 2016 werden professionell aufgezeichnet. Am Samstag wird ein Stream-Konzert mit Höhepunkten präsentiert.
+
Die Konzerte des Blasorchesters Wachenbuchen wie hier „Music for Generations“ 2016 werden professionell aufgezeichnet. Am Samstag wird ein Stream-Konzert mit Höhepunkten präsentiert.

Hoffen auf den Herbst

Musikalische Zeitreise: Blasorchester Wachenbuchen präsentiert Streaming-Konzert

  • Michael Bellack
    VonMichael Bellack
    schließen

Das Blasorchester Wachenbuchen meldet sich mit einem Online-Konzert zurück aus der Corona-Zwangspause. Ein Zusammenschnitt zahlreicher vergangener Konzerte soll die Zuschauer in Erinnerungen schwelgen lassen – bis es hoffentlich bald wieder richtig losgehen kann.

Maintal - Denn natürlich treffen die Einschränkungen der Corona-Pandemie auch das Wachenbucher Traditionsorchester hart. Seit vergangenem Herbst konnte nicht mehr gemeinsam musiziert werden. „Hoffentlich haben unsere Mitglieder die Instrumente nicht ganz beiseitegelegt“, sagt Wolf-Günter Koch, der Vorsitzende des Blasorchesters. Den Jugendlichen konnte Online-Unterricht angeboten werden, auch sonst wurden alle Treffen ins digitale Netz verlagert.

Jeden zweiten Freitag findet ein regelmäßiges Online-Treffen statt, das Angebot wird gut angenommen, erzählt Koch. Allerdings mit Einschränkungen: „Es sind dann doch immer die gleichen, die dabei sind. Ein Teil ist ganz abgetaucht, da hört man gar nichts mehr von. Und gerade bei den vielen älteren Mitgliedern ist das Online-Angebot nicht sehr beliebt, da gibt es Berührungsängste.

Blasorchester Wachenbuchen hofft auf Auftritte im Freien

Die immer besser laufende Impfkampagne und sinkende Infektionszahlen stimmen den Vorsitzenden jedoch zuversichtlich, dass bald zumindest wieder Treffen im kleinen Rahmen möglich sind. „Wir hoffen, dass wir uns draußen treffen und ein bisschen spielen können. Vielleicht sind wir nach den Sommerferien etwas näher an der Normalität“, hofft Koch.

Derzeit kommen die Mitglieder des Blasorchesters nur online zusammen. Die Hoffnungen auf ein mögliches Herbstkonzert wie auf dem Foto aus dem Jahr 2017 sind zuletzt gestiegen.

Dann plant der Orchester-Chef aber erst einmal eine Eingewöhnungszeit ein. „Es ist tatsächlich so, dass zum Beispiel die Ausdauer der Lippen nachlässt, wenn nicht regelmäßig geprobt wird“, so Koch, der aber auch davon ausgeht, dass viele Orchester-Mitglieder zumindest ab und an auch Zuhause musizieren. „Manche machen seit 30 Jahren Musik. Das verlernt man natürlich nicht.“

Immer anspruchsvolle Konzerte des Blasorchesters Wachenbuchen

Die Corona-Pandemie hat das Orchester jedoch in seiner Entwicklung gebremst, findet Koch. 2018 und 2019 habe man Stücke der höchsten Wertungsstufe gespielt. Auf diesem Niveau zu spielen, erfordere jedoch regelmäßiges Training – und das auch mit dem gesamten Orchester. „Man muss auch die anderen hören, um dann die Töne anzupassen. Viel wird auch mit dem Körper reguliert“, erklärt Koch.

Das gehe nur, wenn man gemeinsam Musik macht. „Bei Chören ist es ja das gleiche, auch da können die Sänger nach einer Pause oft nicht auf dem gleichen Niveau wieder einsteigen.“ Sollte es dann wieder losgehen, wird das Blasorchester daher erst einmal „Unterhaltungsmusik“ spielen, so Koch. „Das wird dann nicht so klassisch.“

Konzerte vom Blasorchester Wachenbuchen werden professionell aufgezeichnet

Am kommenden Samstag wird es eine bunte Zusammenstellung aus Konzerten der vergangenen zehn Jahre geben. Möglich macht diesen musikalischen Rückblick Vorstandsmitglied Stefan Schmidt, der jedes Konzert mit professioneller Ton- und Kameratechnik aufzeichnet. „Das ist ziemlich aufwendig, gehört für uns aber mittlerweile schon dazu“, sagt Koch. Besonderes Highlight ist die Aufzeichnung des Musical-Stücks Mary Poppins mit ausgefeilter Lichtshow. „Der vielleicht beste Abend, den das Orchester jemals abgeliefert hat.“

Da die Kameraeinstellung meist die gleiche ist, fallen vor allem die unterschiedlichen Bühnenbilder auf. „Das ist wie eine Zeitreise“, so Koch. Die einzelnen Titel werden von Mitgliedern des Orchesters anmoderiert, natürlich ist auch „Mister Kerb“ Helmut Schmidt dabei.

Die Suche nach den geeigneten Stücken hat im Blasorchester auch wieder für Leben gesorgt. „Man kriegt einfach Lust, wieder etwas zu machen, wenn man die alten Konzerte sieht. Das hat viele wieder motiviert“, freut sich Koch, der dennoch hofft, dass es das einzige Streaming-Konzert des Blasorchesters bleibt. Für den Herbst ist bereits die Halle in Mittelbuchen reserviert.

Vorher, so hoffen alle beim Blasorchester Wachenbuchen wird vielleicht schon der eine oder andere Auftritt im Biergarten möglich sein.

Weitere Informationen

Das Konzert des Blasorchesters wird am Samstag, 29. Mai, um 20 Uhr auf Youtube gesendet. Einfach in die Suchleiste „Blasorchester Wachenbuchen“ eingeben. Das Konzert dauert rund 70 Minuten und ist auch im Anschluss weiterhin abrufbar. Einwahlmöglichkeit gibt es auch auf der Website des Blasorchesters.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema