Freuen sich über die erneute Zertifizierung: Pflegedienstleitungen Michael Geis (von links) und Britta Schmitt, Ulrike Schildwächter aus dem Sekretariat, Hauswirtschaftsleitung Beate Fuchs, die Einrichtungsleiter Verena Schoppmeier und Andreas Esch sowie Geschäftsführerin Gudrun Schröter. 
 PM
+
Freuen sich über die erneute Zertifizierung: Pflegedienstleitungen Michael Geis (von links) und Britta Schmitt, Ulrike Schildwächter aus dem Sekretariat, Hauswirtschaftsleitung Beate Fuchs, die Einrichtungsleiter Verena Schoppmeier und Andreas Esch sowie Geschäftsführerin Gudrun Schröter.

Seniorenzentrum

Gleichbleibende Qualität in der Pflege: DRK-Seniorenzentren „Kleeblatt“ erneut zertifiziert

Besondere Zeiten erfordern entsprechende Maßnahmen. So fand das Überwachungsaudit zu den hausinternen Qualitätsmanagements der DRK-Seniorenzentren „Kleeblatt“ Maintal in diesem Jahr online statt.

Maintal – 2018 wurde das Qualitätsmanagement der DRK-Seniorenzentren Maintal nach aktuellen und neuesten DIN-Normen erfolgreich rezertifiziert, heißt es in einer Mitteilung des DRK. Seit mehr als 15 Jahren arbeiten demnach die Mitarbeiter der „Kleeblätter“ kontinuierlich am vom Gesetzgeber geforderten Qualitätsmanagementsystem – ein Bestreben, das bereits 2010 vom TÜV Nord mit der Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach der DIN EN ISO 9001:2008 gewürdigt wurde. „Alle drei Häuser entsprachen auch 2018 nach der Überprüfung durch „DIOcert“, Spezialisten aus dem Gesundheitsbereich, in vollem Umfang den Anforderungen der Qualitätsnorm“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Normalerweise besuchen jährlich zwei Auditoren alle drei Häuser, was nun Coronabedingt nicht möglich war. Deswegen „traf“ sich das Kleeblatt-Team des Qualitätsmanagements (QM) im Rahmen eines digitalen Überwachungsaudit mit den Auditoren – eine Erfahrung, die für Mitarbeiter und Einrichtungsleitung in diesem Bereich neu war, aber einwandfrei funktionierte. „Wir haben die nötigen Unterlagen vorab eingereicht und waren gut vorbereitet auf die Sitzung am Monitor, bei der auf alle Fragestellungen eingegangen werden konnte.

Im Fokus stand dieses Jahr natürlich das Hygiene- und Besucherkonzept zur Corona-Pandemie“ wird Verena Schoppmeier, Einrichtungsleiterin in Bischofsheim, in der Mitteilung zitiert. „Die Entwicklung und Etablierung differenzierter Hygienekonzepte in Abstimmung mit Behörden und nach Vorgaben des Robert-Koch-Instituts wurde von den Auditoren besonders positiv bewertet“ erläutert Kleeblatt-Geschäftsführerin Gudrun Schröter. Eine explizite Anerkennung fanden demnach unter anderem das QM-System, die differenzierten Managementberichte, eine zweitägige Strategiesitzung und Etablierung von Arbeitsgruppen, die Erfassung und Umgang mit unerwünschten Ereignissen sowie der Basiskompetenzkurs Pflege für ungelernte Pflegekräfte.

Ihren Ursprung haben Qualitätsmanagementsysteme in der Industrie, in der sie gleichbleibende Güte gewährleisten sollen. Diese gleichbleibende Qualität ist seit einigen Jahren auch für Dienstleistungen gefordert und wird von den DRK-Seniorenzentren unter Berücksichtigung verschiedener individueller Bedürfnisse erfüllt, heißt es.

Die für ein solches System typische Weiterentwicklung und Optimierung von Arbeitsprozessen und Qualitätsstandards sei kontinuierlicher Teil der Arbeit der Mitarbeiter, ob in Verwaltung, Pflege, Hauswirtschaft oder Technik. Sowohl für Bewohner als auch für Mitarbeiter habe diese Entwicklung nur Vorteile, da sie eine Sicherstellung der Qualität in Pflege und Betreuung, Transparenz der Ziele, wirksame Beseitigung von Ursachen erkannter Fehler und Hilfe bei der Vermeidung künftiger Fehler darstelle.

Außerdem werde so die Ergebnisqualität durch permanente Verbesserung von Strukturen und Prozessen gefördert, sagt Einrichtungsleiter Andreas Esch. „2018 wurden mit der Zertifizierung nach der neuen ISO-Norm weitere Schwerpunkte noch mehr fokussiert. Dazu gehören das Risiko-, das Wissens- und das Projektmanagement“ so Esch.

Der Begriff „Risiko“ umfasse dabei Themen von der Datensicherheit bis zur Mitarbeitergewinnung. Dem Wissensmanagement widme man sich unter anderem mit kontinuierlichen Fort- und Weiterbildungen der Mitarbeiter. Beim Projektmanagement gelte es, zum Beispiel neue Vorgaben, Entwicklungen und Beschlüsse durch strukturierte Projektarbeit einzuführen und umzusetzen in Form eines klar definierten Projektauftrages.  PM

Das könnte Sie auch interessieren