Die Skulptur „Glacial Erratic“ der Künstlergruppe Siebler/Wanke hat beim Bürgervotum gewonnen.
+
Die Skulptur „Glacial Erratic“ der Künstlergruppe Siebler/Wanke hat beim Bürgervotum gewonnen.

Kunst

„Glacial Erratic“ gewinnt Bürgervotum: Maintaler entscheiden über ein Kunstwerk für Wachenbuchen

Jeder Stadtteil Maintals soll durch „Förderung von Kunst im öffentlichen Raum“ in den nächsten Jahren ein Kunstwerk erhalten. Das Projekt wurde von der der Stadtleitbildgruppe „Maintal kulturell“ ins Leben gerufen.,Bei der Entscheidung für eine Skulptur in der Ortsmitte Wachenbuchens waren zum zweiten Mal die Bürger Maintals gefragt. Vorher war bereits ein Bürgervotum zum Kunstwerk für Bischofsheim durchgeführt worden. Das kürzlich beendete Bürgervotum ergab ein klares Ergebnis.

Maintal – Fünf von einer ortsansässigen Jury vorausgewählte Entwürfe standen zur Wahl. Gewonnen hat die Skulptur „Glacial Erratic“, eine Formation aus zwei bearbeiteten Findlingen. Den Entwurf hatte die aus drei Künstlern bestehende Gruppe Siebler/Wanke aus Weimar eingereicht. Wie die Stadt Maintal mitteilte, hatten sich gut 50 Prozent der Bürger, die an der Abstimmung teilgenommen hatten, sich per E-Mail oder Brief für diesen Entwurf ausgesprochen. Das Kunstwerk „Baum mit Buntglas“ landete mit einem Viertel der Stimmen auf dem zweiten Platz. Die übrigen drei Entwürfe erhielten zwei, neun und 14 Prozent der Stimmen.

Die Skulptur „Glacial Erratic“ besteht aus zwei überformten Findlingen, also von der Natur geschaffenen Zeugen der Eiszeit. „Der Reiz des Kunstwerks liegt in der anschließenden Bearbeitung. Dabei wird ein Stein durchtrennt und der andere wird beschnitten. Die Schnittflächen werden anschließend mit Edelstahlplatten verschlossen. So entstehen glänzende Flächen, die an dem vorgesehenen Standort unter zwei Bäumen reizvolle Spiegelungen entstehen lassen“, heißt es in einer von der Stadt Maintal veröffentlichten Beschreibung des Kunstobjektes.

Nur Maintaler konnten an der Abstimmung teilnehmen

Aufgrund der Corona-Regeln war es der Stadt Maintal nicht möglich, im Rahmen des Bürgervotums Interessierte vor Ort persönlich abstimmen zu lassen. Aber alle Maintaler hatten die Gelegenheit, sich auf der Homepage der Stadt Maintal oder über die „Fotogalerie“ am ehemaligen Volksbankgebäude in Wachenbuchen über die Entwürfe zu informieren. Mit Plakaten in ganz Maintal und durch Mitteilungen in der Presse wurde für die Teilnahme an dem Bürgervotum der Stadt geworben.

Wie die Stadt mitteilte, mussten sich die interessierten Bürger bei ihrer Wahl mit Adresse und Unterschrift als Maintaler ausweisen und konnten dazu auf der Homepage der Stadt per Link ein Abstimmungsformular ausdrucken und ausfüllen. Da das Kunstwerk für die Maintaler Bürger gedacht ist, war es eine Grundvoraussetzung, dass auch nur Einwohner der Stadt an dem Votum teilnehmen konnten.

Projekt wurde trotz Corona vorangetrieben

Das Kulturbüro der Stadt und die beiden beteiligten Stadtleitbildgruppen „Ortsmitte Wachenbuchen“ und „Maintal kulturell“ freuten sich über die im Vergleich zum letzten Bürgervotum im Jahr 2018 für ein Kunstwerk in Bischofsheim gestiegene Beteiligung. Die Umsetzung des Kunstwerks in Bischofsheim steht noch aus. Ursprünglich sollte dieses vor dem Bürgerhaus aufgestellt werden, bekommt jetzt jedoch vor der Evangelischen Kirche eine neue Heimat.

Allen beteiligten Personen war wichtig, das Projekt ohne große Verzögerungen unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie fortzuführen, auch, um damit zur Unterstützung von Künstler beizutragen.

Nachdem die Stadtverordneten zugestimmt hatten, könne demnächst ein Vertrag mit der Künstlergruppe geschlossen werden. Die Stadt hofft, dasss dann bald mit der Anfertigung und Errichtung des Kunstwerks in der Mitte Wachenbuchens begonnen werden könne.    jmg

Das könnte Sie auch interessieren