1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Lücke in der Frühbetreuung geschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Die Stadt hat der Elterninitiative, die gerade dabei ist, einen Trägerverein zu gründen, für die Frühbetreuung einen Raum im Hort Berliner Straße zur Verfügung gestellt. Archivfoto: Kalle
Die Stadt hat der Elterninitiative, die gerade dabei ist, einen Trägerverein zu gründen, für die Frühbetreuung einen Raum im Hort Berliner Straße zur Verfügung gestellt. Archivfoto: Kalle

Maintal. Die Lücke in der Frühbetreuung für Kinder der Wilhelm-Busch-Schule in Maintal ist geschlossen: Ein gemeinnütziger Trägerverein übernimmt sie in einem Raum im Hort Berliner Straße. Mittlerweile hat sich dieser Verein schon ein paar Mal getroffen und auch einen eigenen Namen gefunden.

Von Lars-Erik Gerth

Mehrfach hatten wir im Juli und August über die fehlende Frühbetreuung für Kinder der Wilhelm-Busch-Schule in Dörnigheim berichtet. Auf Initiative von Michelle Theisinger, die Mitglied im Schulelternbeirat ist, stellte die Stadt Maintal nun einen Raum im Hort Berliner Straße zur Verfügung, in dem seit Beginn des Schuljahrs 2016/17 acht Kinder betreut werden.

Mittlerweile ist auch ein Name für den zukünftigen gemeinnützigen Trägerverein der Frühbetreuung gefunden, wie Michelle Theisinger der Redaktion mitteilte. Er soll „Morning Kids e. V“ heißen.Sechs Personen im Helferteam Michelle Theisinger hat in den vergangenen vier Wochen bereits zweimal zu Mitgliederversammlung eingeladen. Dabei wurden die Vereinsgründung und die Satzung erstellt. „Diese enthält die wichtigsten Regelungen für die Zusammenarbeit im Verein“, so die engagierte Dörnigheimer Mutter. In den kommenden Tagen sollen die Dokumente für das Vereinsregister dem Finanzamt zur Prüfung vorgelegt werden.Betreut werden in dem von der Stadt zur Verfügung gestellten Raum im Hort Berliner Straße vor Schulbeginn derzeit acht Kinder. Das ehrenamtliche Helferteam umfasst laut Theisinger sechs Personen. Dazu zählt eine Schulwegbegleiterin, die von der Wilhelm-Busch-Schule gestellt wurde. Mit dabei sind außerdem zwei Studentinnen, die „beide langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit haben“, wie Michelle Theisinger informierte.Theisinger: "Mädchen und Jungen fühlen sich wohl"Eine von ihnen habe sogar eine Jugendleiterausbildung. „Außerdem zählen eine liebevolle Rentnerin und noch zwei sehr engagierte Mütter, deren Kinder unsere Einrichtung besuchen, zum Betreuerteam“, berichtete Theisinger weiter.„Wir rechnen gerade nach dem Bezug der Neubausiedlung an der Eichenheege mit noch mehr Kindern. Deshalb haben wir jetzt schon ein großes Helferteam aufgestellt. Jede Helferin hat ihren festen Betreuungstag, damit die Kinder feste Bezugspersonen haben“, teilt die engagierte Dörnigheimerin mit. „Wir frühstücken zusammen im Gruppenraum und spielen mit den Kindern Gemeinschaftsspiele. Die Mädchen und Jungen fühlen sich wohl. Das Helferteam macht eine tolle Arbeit“, bedankt sich Michelle Theisinger bei ihren ehrenamtlichen Mitstreiterinnen.Angebot im Sommer 2012 eingestellt„Auch geht unser Dank noch einmal an die Stadt Maintal, welche die Räumlichkeiten im Hort Berliner Straße für die Frühbetreuung zur Verfügung gestellt hat“, so Theisinger abschließend.Zur Erinnerung: Bis zum Sommer 2012 hatte die Stadt in dem Hort eine eigene Frühbetreuung angeboten, die dann aber aufgrund eines Beschlusses des Stadtparlaments eingestellt wurde. Begründet wurde dies damals damit, dass das Angebot nur von wenigen Dörnigheimer Familien genutzt würde.

Auch interessant