Bei der Bahnbrücke aus den 1960er Jahren wurden laut Hessen Mobil erhebliche Schäden festgestellt. Die im März beginnende Sanierung kostet mehr als eine Million Euro. Foto: Jan Max Gepperth

Maintal

Hessen Mobil saniert Bahnbrücke - B 8 bis Ende November gesperrt

Maintal. Die B 8 wird ab Montag, 9. März, zwischen der Kreuzung an der Rumpenheimer Fähre und Bischofsheim halbseitig gesperrt. Grund sind Sanierungsarbeiten an der Brücke über die Bahnstrecke, die Hessen Mobil ausführt.

Wie berichtet, wird die ‧Straße in Richtung Bischofsheim vorübergehend gesperrt. Demzufolge ist eine Zufahrt nach Bischofsheim oder zur A66 ab der Kreuzung an der Rumpenheimer Fähre nicht möglich. Der Verkehr stadtauswärts ist hingegen noch möglich. „Der Bundesstraßenabschnitt wird voraussichtlich bis Ende November 2020 nur in Einbahnrichtung befahrbar sein“, heißt es in einer Mitteilung von Hessen Mobil.

Die Brücke über die Bahnstrecke wurde bereits Mitte der 1960er Jahre errichtet. Im Rahmen der letzten Brückenprüfungen wurden dort laut Hessen Mobil erhebliche Schäden festgestellt. „Sollte über diese Schadstellen weiterhin Wasser eindringen, besteht die Gefahr eines weiteren Substanzverlustes des Brückenbauwerks“, teilt die Behörde mit. Vor allem in lang anhaltenden Frostperioden im Winter gefriere das eindringende Wasser und nehme dabei an Volumen zu. Es würden Frostaufbrüche entstehen, die sich unter Verkehrsbelastung dann zu tiefergehenden Schäden entwickeln können.

Fahrbahnübergänge werden auch erneuert

Um einem weiteren Substanzverlust entgegenzuwirken, sind umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an der Bahnbrücke erforderlich: Neben dem Fahrbahnbelag muss die Betonoberfläche des Überbaus mit einer neuen Abdichtung versehen werden, hierzu ist es erforderlich, auch beide Gehwegkappen zu erneuern. Nach der Sanierung der verschiedenen Schadstellen am Betonüberbau und an den Widerlagern werden dort langlebige Oberflächenschutzsysteme aufgebracht, um den Stahlbeton vor äußeren Schädigungen, insbesondere durch Tausalze, zu schützen.

Darüber hinaus werden auch die Fahrbahnübergänge erneuert. Diese Übergangskonstruktionen sind laut Hessen Mobil äußert wichtige Bauteile der Brücke, da sie diese in die Lage versetzen, Längenänderungen der Brücke infolge veränderter Temperaturen auszugleichen. Ebenfalls werden die Brückenlager, auf dem der Überbau aufliegt und welche die Längenänderungen der Brücke ermöglichen, ausgetauscht.

Verkehrsführung bereits frühzeitig festgelegt

Die Bundesstraße zwischen Maintal und Frankfurt wird täglich von zahlreichen Berufspendlern zum Erreichen ihrer Arbeitsstelle im Rhein-Main-Gebiet genutzt und ist somit verkehrlich stark belastet. Nach der letzten Bundesverkehrszählung frequentieren täglich rund 16 300 Fahrzeuge den Streckenabschnitt. „Infolgedessen ist Hessen Mobil die verkehrliche Bedeutung der B 8 natürlich bewusst“, heißt es in der Mitteilung.

Um dennoch im Rahmen der Baumaßnahme einerseits die individuellen Anforderungen aus dem technischen Ablauf berücksichtigen zu können und andererseits die unvermeidbaren Nachteile für den Verkehrsteilnehmer in einem zumutbaren Rahmen halten zu können, seien bereits weit im Vorfeld dieser Brückenbaumaßnahme Abstimmungsgespräche mit allen Beteiligten geführt und dabei unter Berücksichtigung der gültigen Richtlinien und Vorschriften die Verkehrsführung einvernehmlich festgelegt worden.

Umleitung über die Querspange

Dementsprechend werden die Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Frankfurt unter Einbahnregelung am Baustellenbereich vorbeigeführt. Für die entgegengesetzte Richtung wird laut Hessen Mobil eine Umleitungsstrecke über die Kennedystraße und die Querspange (L 3195) zur A 66-Anschlussstelle Dörnigheim eingerichtet. Für Anwohner und Anlieger von Bischofsheim gelten gesonderte Regelungen.

Die Grafik von Hessen Mobil zeigt die veränderte Verkehrsführung, die ab 9. März für acht Monate gilt. Grafik: Hessen Mobil

Durch den zusätzlichen Umleitungsverkehr ist aus Verkehrssicherheitsgründen ein Linksabbiegen von der Braubachstraße auf die Querspange nicht mehr möglich. Daher müssen die Verkehrsteilnehmer aus Dörnigheim kommend mit Fahrtziel A 66 beziehungsweise Bischofsheim ebenfalls über die Kennedystraße zur Querspange geführt werden.

1,1 Millionen Euro vom Bund

Da die Brückenbauarbeiten auch unterhalb des Bauwerks durchgeführt werden, sei es zudem erforderlich, den Verkehr in der Bruno-Dreßler-Straße mittels Baustellenampeln zu regeln. Während der Baumaßnahme müssen außerdem Teilbereiche des angrenzenden Park-und-Ride-Parkplatzes am Bischofsheimer Bahnhof als Lagerflächen für die Baustellen genutzt werden.

Sofern die Brückenarbeiten wie geplant durchgeführt werden, wird die Maßnahme nach Angaben von Hessen Mobil Ende November fertiggestellt. Der Bund investiert rund 1,1 Millionen Euro in die Substanzerhaltung des Brückenbauwerks und damit auch in eine Stärkung der Infrastruktur, heißt es. ccc

Das könnte Sie auch interessieren