1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Halteverbotsschilder in Hochstadt sorgen für Verwirrung

Erstellt: Aktualisiert:

Gut lesbar? Nur in sehr kleiner Schrift ist zu erkennen, dass die Kanalsanierungsarbeiten in der Römerstraße am Mittwoch, 12. Oktober, von 7 bis 20 Uhr stattfinden sollen. Foto: Kalle
Gut lesbar? Nur in sehr kleiner Schrift ist zu erkennen, dass die Kanalsanierungsarbeiten in der Römerstraße am Mittwoch, 12. Oktober, von 7 bis 20 Uhr stattfinden sollen. Foto: Kalle

Maintal. Warum stehen denn da Halteverbotsschilder, wenn überhaupt nicht gebaut wird? In Hochstadt hat ein Kanalbauunternehmen wegen Sanierungen recht früh Halteverbotsschilder aufgestellt  - und erst viel später mit den Arbeiten begonnen. Das hat für viel Verwirrung und zahlreiche Beschwerden gesorgt.

Von Lars-Erik Gerth

Es ist in Hochstadt seit Mitte August nicht leicht, einen Parkplatz zu finden, denn im drittgrößten Stadtteil laufen seit über eineinhalb Monaten umfangreiche Kanalsanierungsarbeiten. Darauf weisen auch viele Halteverbotsschilder in den betroffenen Straßen hin. Allerdings hat das ausführende Kanalbauunternehmen die Beschilderung sehr frühzeitig vorgenommen, wie die städtische Pressesprecherin Nicole Bilz auf Nachfrage unserer Zeitung einräumte.Das passt zu den Beschwerden einiger Anwohner, die sich in der Redaktion gemeldet und darüber beklagt hatten, dass beispielsweise an der Römer- oder Weiherstraße schon am 19. September Halteverbotsschilder standen, dann aber über eine Woche lang überhaupt nichts passierte. „Warum sollen wir nicht parken dürfen, wenn gar keine Arbeiten vorgenommen werden“, fragte sich eine Leserin im Gespräch mit dieser Zeitung zu Recht.Kleine BeschriftungDiese Beschwerden sind wohl auch bis ins Rathaus gelangt. Denn Pressesprecherin Bilz führte weiter aus: „Im Sinne der Anwohner der Straßen, die von der Kanalbaumaßnahme betroffen sind, hat unsere Ordnungsbehörde die ausführende Kanalbaufirma dazu aufgefordert, die aufgestellten Halteverbote unverzüglich mit gut lesbaren Zusatzschildern zu versehen. Auf diesen Zusatzschildern soll dann erkennbar sein, für welchen Zeitraum das Halteverbot gilt. Grundsätzlich sollen die Halteverbote nur für die Zeit der Arbeiten gelten und anschließend durch das ausführende Kanalbauunternehmen wieder entfernt werden. Durch diese Regelung müssen die Anwohnerinnen und Anwohner dann nicht mehr länger als unbedingt notwendig auf den Parkraum verzichten.“Mit dem „gut lesbar“ ist es nun aber so eine Sache, wie unser Foto des Halteverbotsschilds aus der Römerstraße zeigt. Um es lesen zu können, muss man schon ganz nahe herangehen .

Auch interessant