1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Fünftes Unternehmerfrühstück über den Dächern von Maintal

Erstellt: Aktualisiert:

Mit "The Roof" hat Ahmet Cetiner - hier im Gespräch mit der stellvertretenden HA-Chefredakteurin Yvonne Backhaus-Arnold - das erste Maintaler Coworking Space geschaffen. Foto: Mike Bender
Mit "The Roof" hat Ahmet Cetiner - hier im Gespräch mit der stellvertretenden HA-Chefredakteurin Yvonne Backhaus-Arnold - das erste Maintaler Coworking Space geschaffen. Foto: Mike Bender

Maintal. Inspirierende Begegnungen, anregende Gespräche, wertvolle Impulse und hilfreiche Netzwerke – das alles bieten so genannte Coworking Spaces und auch das Unternehmerfrühstück des HANAUER ANZEIGER.

Von Martina Faust

Dessen fünfte Auflage fand am Dienstag über den Dächern von Maintal statt, und zwar passend zum Thema der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins an einem modernen Arbeitsplatz, nämlich in einem Coworking Space.

Seit einem Jahr gibt es The Roof in Maintal. Im Gewerbegebiet Ost in Dörnigheim bietet Ahmet Cetiner die umfängliche Infrastruktur für Start-ups, Freiberufler und Unternehmer. Auf einer Fläche von 130 Quadratmetern stellt der Unternehmer Büroräume, Besprechungsräume, Präsentationstechnik, eine Küche und eine Dachterrasse zur Verfügung, die nach Abschluss einer Mitgliedschaft genutzt werden können.

Dabei ist Flexibilität das Leitmotiv – sowohl für die Gestaltung der Arbeitsplätze als auch deren Nutzung. Es gibt unterschiedliche Pakete für eine Mitgliedschaft, je nach individuellem Bedarf: vom Tagesticket für 18 Euro bis zum All-Inclusive-Paket ist alles möglich. Das gilt auch für die Arbeitsplätze. So genannte Workstations ermöglichen es, die Technik mobil dort zu nutzen, wo man an diesem Tag arbeiten möchte. Drei Büros stehen dafür zur Verfügung.

Sorglospaket vor allem für Jungunternehmer

Die Schreibtische sind aufgeräumt, nackt schon fast: PC, Tastatur, Telefon. Mehr braucht ein moderner Arbeitsplatz nicht. Keine Topfpflanzen, keine Familiengalerie, keine Notizblöcke, kurzum keine persönliche Note oder Medien, die den Nutzer fest an seinen Arbeitsplatz binden. Schließlich sollen die Büros jederzeit von jedermann (und natürlich -frau) zur Verfügung stehen, unter anderem den Mitarbeitern des Logistikunternehmens 4xpress.com, dessen Geschäftsführer Cetiner ist.

Das Unternehmen nutzt The Roof, aber teilt im Sinne des Coworkings die Räume. Ein Konzept, das aus Cetiners Sicht ganz viel Potenzial birgt und ideal für Jungunternehmer ist, die am Anfang ihrer Selbständigkeit stehen. „Wir bieten hier die gesamte Infrastruktur, was die Gründungsphase enorm erleichtert und ermöglicht, sich ganz aufs Geschäft zu konzentrieren“, sagt Cetiner.

Modernes, flexibles Arbeitsumfeld

Der Maintaler weiß, wovon er spricht. Er selbst nutzte ein Jahr lang das Coworking Space CoWorkPlay im Frankfurter Ostend und schwärmt von den Kontakten und Freundschaften, die im Austausch mit anderen Unternehmern entstanden sind, von wertvollen Impulsen, Synergieeffekten und Räumen für Kreativität und Inspiration. „Es eröffnen sich ganz neue Perspektiven“, schwärmt er. Außerdem bieten Coworking-Spaces ein Rundum-Sorglos- und -Wohlfühl-Paket.

Und genau das macht die moderne Arbeitswelt aus – sowohl aus Sicht von Arbeitgebern als auch von Arbeitnehmern. Das zeigten auch die Gespräche während des Unternehmerfrühstücks. In dessen Rahmen stellten neben Cetiner auch Jana Ehret, Mitbegründerin des CoWorkPlay im Frankfurter Ostend, Martin Kremer vom Pflegedienst Kremer und Dr. Sibylle Haas-Brähler, Werksärztin bei Evonik, ihre Geschäftsmodelle vor, denen eines gemeinsam ist: Den Arbeitnehmern ein angenehmes, modernes, flexibles Arbeitsumfeld zu bieten und ihnen dadurch Wertschätzung entgegenzubringen.

Coworking Place auch für Hanau geplant

Genau hier setzt die Idee des Coworkings an. Ein Angebot, das populärer wird und weiter wächst. Auch, wenn es nach Ahmet Cetiner geht. Gespräche führt er bereits. „Wir möchten uns gerne vergrößern, und hier in Maintal gibt es schöne Räumlichkeiten“, sagt er. Aber auch in Hanau würde er gerne ein Coworking Space etablieren, gemeinsam mit Kooperationspartnern aus den Rathäusern und der Wirtschaft.

Gesprächsstoff gab es also reichlich für die geladenen Gäste aus der Wirtschaft, Gespräche, die sich mit der neuen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins mit dem Schwerpunkt „Arbeitgeber 4.0“ vertiefen und natürlich auch weiterdenken lassen, ganz im Sinne von Coworking Spaces.

Auch interessant