Die Vorschau auf das Jahr 2018 ist eine Seite lang: Der neue Vorstand des VdK Bischofsheim um die Vorsitzende Hiltrud Bräuer (links) und ihre Stellvertreterin Ruth Meyer will den Ortsverband wieder mit Leben füllen. Foto: Scheck

Maintal

Frischer Wind beim VdK

Maintal. Der neue Vorstand des Bischofsheimer Ortsverbands um Hiltrud Bräuer und Ruth Meyer hat sich viel vorgenommen.

Von David Scheck

Für einige Zeit lag der Bischofsheimer VdK im Dornröschenschlaf, nachdem 2016 der Vorstand geschlossen zurückgetreten war und sich keine Nachfolger fanden. Doch im Vorjahr tat sich eine Gruppe um Hiltrud Bräuer (Vorsitzende) und Ruth Meyer (Stellvertreterin) zusammen, die dem Ortsverband neues Leben einhauchen wollen. Dazu haben sie sich für dieses Jahr ein volles Programm vorgenommen.

Das Gespräch mit der neuen VdK-Spitze findet, beinahe schon klassisch, in einem Café in Bischofsheims Ortsmitte statt. Doch Kaffeekränzchen war einmal, das Damen-Duo will den Ortsverband fit für die Zukunft machen. Das verraten schon die zusätzlichen „Titel“: Bräuer ist nicht nur Vorsitzende, sondern auch – weil beruflich früher mit dem Thema verbunden – IT-Beraterin des VdK, Meyer ist neben der Stellvertretung auch die Juniorenvertreterin.

Jüngere ansprechen und einbindenJunioren, das sind jene Mitglieder, die noch im Berufsleben stehen – so wie die 62-jährige Meyer übrigens selbst auch noch. Zwar sei der Altersdurchschnitt hoch, dennoch gehörten auch viele Familien zu den rund 360 Mitgliedern des Bischofsheimer Ortsverbands. Und gerade diese, die Jüngeren, will der neue Vorstand ansprechen. Mehr noch: mit einbinden.

Was dem VdK bislang gefehlt habe, seien regelmäßige Veranstaltungen gewesen, die von der Uhrzeit her auch für Menschen mit Beruf in Frage kamen, erläutert Bräuer. Für diese haben die Verantwortlichen den Stammtisch für Berufstätige ins Leben gerufen, der jeden vierten Mittwoch im Monat stattfinden soll. Das erste dieser Treffen am 31. Januar steht unter dem Motto „Wo uns der Schuh drückt“ und dreht sich um das Thema Inklusion am Arbeitsplatz. Es soll aber auch dem gegenseitigen Kennenlernen dienen.

Stammtische Gedacht ist der Abend für alle Menschen mit und ohne Behinderung, die im Berufsleben stehen und sich darüber austauschen möchten oder nach Informationsquellen oder einfach nur Inspiration suchen. Auch Schüler, mit oder ohne Handicap, sollen sich angesprochen fühlen.

„Unsere jüngeren Mitglieder sind in der Regel Schwerbehinderte“, sagt Meyer und begründet damit die Auswahl des Themas. Für die weiteren Stammtische sollen die Teilnehmer selbst entscheiden, über welche Themen sie gerne sprechen würden.

Gut geschultBräuer, 58 Jahre alt und krankheitsbedingt arbeitsunfähig („Beim VdK haben alle etwas“) und die 62-jährige Meyer gehören im VdK zur jüngeren Fraktion und schultern derzeit mehrere Aufgaben im Vorstand. Denn: „Wir sind zu wenige“, so die Vorsitzende über den aktuell sechsköpfigen Vorstand. Darüber hinaus bringen beide auch frischen Wind in den VdK: Bräuer lebt erst seit drei, ihre Stellvertreterin seit vier Jahren in Bischofsheim.

Die ersten Monate nach ihrer Wahl im April 2017 verbrachten sie vor allem in Schulungen: Vorstands- und Grundlagenkurse, Kassiererkurse, und so weiter. In dieser Zeit setzten sich die Frauen intensiv mit dem Thema ehrenamtliche Vereinsarbeit auseinander. Nun der Schritt nach außen, um neue Mitstreiter zu gewinnen, aber auch um den Fokus auf den eigenen Ortsverband zu richten.

Lagermöglichkeit gesuchtBei über 300 Mitgliedern sei es unmöglich, alle persönlich zu kennen. Aber diejenigen, die neu dazukommen, möchten Bräuer und Meyer nicht nur wie üblich per Brief willkommen heißen. Und so gibt es am Samstag, 27. Januar, um 10 Uhr ein Frühstück im Café Eden, bei dem sich Vorstand und Neumitglieder kennenlernen können.

Manches ist auch noch in Arbeit. So sucht der Vorstand noch nach einer Lagermöglichkeit für Infomaterial. Aus rechtlichen Gründen darf der VdK keinen Raum anmieten und ist deshalb auf die Mithilfe von Privatleuten angewiesen.

ProgrammDer Stammtisch und das Kennenlern-Frühstück sind nur zwei Punkte von dem, was sich der VdK-Vorstand vorgenommen hat. So ist unter anderem die Teilnahme an einer Tanzaktion zum Tag gegen Gewalt an Frauen am 14. Februar geplant, außerdem wird der VdK am 9. März, dem Internationalen Frauentag, beim Wochenmarkt dabei sein. Die Aktionen finden in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilzentrum statt.

Für den 10. Mai ist ein inklusives Sport- und Spielfest angedacht, an dem sich der VdK beteiligen möchte. Bereits jetzt gibt es jeden dritten Samstag im Monat von 15 bis 18 Uhr einen Infonachmittag mit Kaffee und Kuchen im Stadtteilzentrum. Dort startet auch jeden Samstag ab 10 Uhr die Nordic-Walking-Gruppe für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Der erste Stammtisch für Berufstätige (zu dem auch Schüler und Auszubildende willkommen sind) findet am Mittwoch, 31. Januar, von 19 bis 21 Uhr im Stadtteilzentrum Bischofsheim, Dörnigheimer Weg 25, statt.

Das könnte Sie auch interessieren