1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Feuerwehr-Nachwuchs absolviert 24-Stunden-Schicht

Erstellt: Aktualisiert:

Die 15 teilnehmenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr mussten mehrere Einsätze unter realen Bedingungen meistern. Foto: PM
Die 15 teilnehmenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr mussten mehrere Einsätze unter realen Bedingungen meistern. Foto: PM

Maintal. Als besonderer Höhepunkt hat für die Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahren kürzlich der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Maintal in Bischofsheim stattgefunden. In einer 24-Stunden-Schicht auf der Feuerwache erlebten die Nachwuchsretter einen ähnlichen Alltag, wie er bei einer Berufsfeuerwehr ablaufen kann.

Von Martina FaustNicht nur das gemeinschaftliche Kochen und Zusammenleben auf der Wache, sondern auch Gerätepflege, Ausbildung und unverhoffte Einsätze gehören zu dem Alltag einer Berufsfeuerwehr.

Folgende Einsätze mussten von den 15 teilnehmenden Jugendfeuerwehrmitgliedern bewältigt werden: Mit zwei Unwettereinsätzen begann die Schicht, dabei mussten ein Keller nach einem Starkregen leer gepumpt werden sowie ein Baum von einer Straße beseitigt werden.Ein Alarm folgt auf den NächstenKaum zurück auf der Feuerwache, kam schon der nächste Alarm. Ein Müllcontainer brannte am Bürgerhaus. Im Laufe des Vormittags wurde ein Löschfahrzeug in die Ortsmitte als Voraushelfer alarmiert, eine Person mit Herzstillstand musste reanimiert werden. Unterstützung kam nach kurzer Zeit durch das Jugendrotkreuz Maintal mit zwei Rettungsfahrzeugen. Die Person konnte durch die Jugendlichen erfolgreich gerettet werden.

Während eines gemeinsamen Mittagessens mit den Gästen des Jugendrotkreuzes, der Jugendfeuerwehr Wachenbuchen und den Stadtjugendwarten der Jugendfeuerwehr Maintal kam eine neue Alarmmeldung in der Leitstelle an. „Feuer/Menschenleben in Gefahr!“, lautet das Einsatzstichwort und forderte das Können der Maintaler Nachwuchskräfte an der Waldschule.Nachtschichtarbeiter bei Großbrand gerettetFünf Personen mit verschiedensten Verletzungsmustern konnten gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Auch das Drehleiterfahrzeug eilte aus Dörnigheim zur Unterstützung herbei. Im Laufe des Nachmittags musste noch ein Gefahrgutaustritt in der Goethestraße gestoppt und ein Flüssigkeitsbrand in Richtung Niederdorfelden mit dem Löschmittel Kohlenstoffdioxid gelöscht werden.

Nach dem Abendessen galt es, einen Großbrand eines Gewerbebetriebs zu löschen, ein Nachtschichtarbeiter wurde dabei gerettet. Auch dort kam ein Maintaler Sonderfahrzeug zum Einsatz, ein spezielles Tanklöschfahrzeug mit fast 5000 Litern Wasser und einem Dachmonitor. Nachdem dann langsam Ruhe eingekehrt war, wurde gemeinsam ein Film im Ruheraum geschaut. Nach einer nicht allzu langen Nachtruhe wurden alle um 5.15 Uhr durch den Alarmgong und das angehende Zimmerlicht unsanft geweckt. „Menschenrettung im Feld“, lautet die Meldung der Leitstelle.Die Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Mittwoch um 18 UhrEin verletzter Jäger musste aus unwegsamem Gelände mit Hilfe von Feuerwehrgerätschaften gerettet werden. Dafür wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nachdem die Wache sowie die Fahrzeuge wieder sauber und einsatzbereit waren, konnten die Jugendfeuerwehrmitglieder in den Feierabend gehen.

Wer Interesse an der Jugendfeuerwehr bekommen hat und mindestens zehn Jahre alt ist, kann jeden Mittwoch um 18 Uhr im Feuerwehrhaus des jeweiligen Stadtteils vorbeischauen. Auch die Jugendfeuerwehrmädels würden sich über Unterstützung freuen. Mehr Infos auf der Internetseite oder in Facebook unter „Jugendfeuerwehr Maintal“. www.feuerwehr-maintal.org

Auch interessant