Zum Schluss gab's begeisterten Applaus für das Ensemble (von links) Norbert Heckner, Franziska Janetzko, Sasa Kekez, Sarah Elena Timpe, Markus Baumeister, Michael Kausch und Johanna Liebeneiner. Foto: Rainer Habermann

Maintal

Christies "Der Fremde im Haus": Volksbühne mit furiosem Auftakt

Maintal. Was führt der ach so smarte Mietnomade Bruce wirklich im Schilde? Wie wird die hübsche Lottogewinnerin Cecily am Ende ihr Geld und auch ihren guten Ruf los? Welche Rolle spielt tatsächlich der liebenswert trottelige Hogson, wo ja der Gärtner laut Reinhard Mey immer der Mörder ist? Fragen über Fragen.

Von Rainer Habermann

Aber nur zu Beginn: Am Ende ist alles brutal klar, laut, und völlig anders als eingangs gedacht. „Nachmieter-Suche mit Überraschungseffekt“: So könnte man ganz unspektakulär den Inhalt des Psychothrillers von Altmeisterin Agatha Christie, „Der Fremde im Haus“, umschreiben.

Das würde allerdings kaum die gewaltige Spannung – bis hin zum schieren Wahnsinn – erklären, welche das hochkarätig mit Bühnen- und TV-Größen besetzte Ensemble der Theatergastspiele Fürth am Freitagabend auf die Bretter des Bischofsheimer Bürgerhauses zauberte.

600 Zuschauer

Ein gelungener Auftakt in die neue Theatersaison der Volksbühne Maintal, der eines zeigte: den guten Riecher von Katharina und Ulrich Lüer als Vorsitzende bei der Stückeauswahl für das größte Abonnententheater der Region, die Volksbühne. Sie haben es in ihrer zweiten Saison an der Spitze des Kulturvereins wieder geschafft, den Saal mit rund 600 Plätzen nahezu komplett zu füllen.

Und ihn am Ende der Aufführung minutenlang donnernd applaudieren zu lassen: Künstlerlohn für ein spritziges und quirliges Ensemble, in dem nicht nur die Hauptdarsteller Sasa Kekez (Bruce) und Sarah Elena Timpe (Cecily) mit einem Klaus-Kinski-reifen Finale im Duett herausragten. Sondern auch der aus „Liebling Kreuzberg“ bekannte Michael Kausch (Gärtner Hogson), aus „Rosenheim Cops“ der ahnungsvolle Dr. Gribble alias Norbert Heckner, und wiederum aus der bayerischen ZDF-Ulk-Krimi-Soap die teils laszive, teils weitsichtige Mavis: Cecily's beste Freundin und als Franziska Janetzko eine ebenso vielseitige wie sexy Schauspielerin.

Fehlen noch die Ulknudel und immer störende Tante Loo-Loo alias Johanna Liebeneiner, und der resignierte Zauderer, Ex-Verlobter Cecilys, und am Ende wieder kurz Hoffnung schöpfende Nigel in Gestalt von Markus Baumeister.

Bundesweit bekannte Bühnenstars

Man fragte sich bei Kekez und Timpe: Wer ist eigentlich Jekyll, und wer ist Hyde? Ein furioses und gnadenloses Finale, das sich die beiden lieferten. Sechs bundesweit bekannte Bühnenstars mit einem Thriller der Sonderklasse nach Maintal zu bekommen: Das muss man erst einmal schaffen.

Kompliment auch an Thomas Rohmer von den Theatergastspielen Fürth, der das komplexe Agatha-Christie-Stück inszenierte und es fertig brachte, sechs Bühnenindividualisten zu einer „tödlich“ spannenden Truppe zusammenzuschweißen.

Das könnte Sie auch interessieren