Zunächst wird auf dem Areal am Fechenheimer Weg kein Asylbewerberheim entstehen. Foto: Kalle

Maintal

Bebauung des Festplatzes wird zunächst ausgesetzt

Maintal (leg). Die Diskussion über das geplante Asylbewerberheim auf dem Bischofsheimer Festplatz nahm am Montag – wie bereits berichtet – im Stadtparlament großen Raum ein. Schließlich entschieden die Stadtverordneten, dass der Magistrat den Ende März verabschiedeten Beschluss zur Bebauung eines Teilgeländes des Festplatzes am Fechenheimer Weg bis auf weiteres nicht ausführen soll. Gleiches gilt für die vorgesehene Flüchtlingsunterkunft in der Bruno-Dreßler-Straße im Bischofsheimer Gewerbegebiet West. 

Als Grund für ihren Ursprungsantrag führten SPD und CDU an, dass in diesem Jahr die Zahl der Maintal zugewiesenen Asylbewerber deutlich unter den Erwartungen geblieben seien und die beiden in Bischofsheim geplanten Unterkünfte derzeit nicht benötigt würden. Erster Stadtrat Ralf Sachtleber (parteilos) führte dazu aus, dass derzeit 535 Flüchtlinge in Maintal untergebracht seien, die Zuweisungen zuletzt niedriger ausgefallen seien als ursprünglich prognostiziert. Bis Ende Juni sei allerdings mit weiteren 52 Personen zu rechnen, die Maintal nach jetzigem Stand aufnehmen müsse. Für diese werde unter anderem die Unterkunft in der Bischofsheimer Rhönstraße fertiggestellt.

Mehr Infos im Tagesanzeiger vom 2. Juni 2016.

Das könnte Sie auch interessieren