1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

MKK 24: Banner macht Werbung für neue Schnellbuslinie

Erstellt: Aktualisiert:

Freuen sich über die Werbung auf den Bussen der MKK 24 (von links): Klaus Büttner (Bürgermeister Niederdorfelden), Monika Böttcher (Bürgermeisterin Maintal), Cornelia Rück (Bürgermeisterin Schöneck), Martina Sadat (Verkehrsleiterin SVM GmbH) und Werner Zang (Geschäftsführer SVM GmbH). Foto: PM
Freuen sich über die Werbung auf den Bussen der MKK 24 (von links): Klaus Büttner (Bürgermeister Niederdorfelden), Monika Böttcher (Bürgermeisterin Maintal), Cornelia Rück (Bürgermeisterin Schöneck), Martina Sadat (Verkehrsleiterin SVM GmbH) und Werner Zang (Geschäftsführer SVM GmbH). Foto: PM

Maintal/Schöneck/Niederdorfelden. „Unsere MKK 24 – Schnell in die Metropole“ – mit diesem Slogan wirbt die Stadtverkehr Maintal GmbH (SVM) für die Neuausrichtung der Linie MKK 24.

Denn seit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember fährt die Buslinie den Bahnhof Maintal-West an. Dies ermöglicht den Fahrgästen eine Anbindung an die Regionalbahn und somit eine direkte Verbindung nach Frankfurt. Um diese Änderung in den drei Kommunen bekannt zu machen und mehr Bürger zu einem Umstieg in den Bus zu bewegen, ist nun die entsprechende Werbung auf den Bussen weithin sichtbar.

Der neuen Linienführung gingen intensive Verhandlungen mit den Kommunen Niederdorfelden, Schöneck und der Kreisverkehrsgesellschaft (KVG GmbH) voraus. Ein Streitpunkt war die Finanzierung der Linie. Maintal Nachbarkommunen sind nun stärker daran beteiligt.

Zuverlässige Beförderung sei weiterhin garantiertÜber die Einigung freut sich Maintals Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der SVM GmbH, Monika Böttcher. „Die SVM GmbH garantiert weiterhin die zuverlässige Beförderung der Schüler aus Schöneck und Niederdorfelden zu den beiden weiterführenden Schulen, Albert-Einstein-Gymnasium und Erich-Kästner-Schule in Maintal-Bischofsheim. Dies stärkt den Bildungsstandort Maintal.“

Die Neukonzeption der MKK 24 verfolgt noch ein weiteres Ziel: Der Kreis der potenziellen Fahrgäste soll über die Nutzergruppe der Schüler hinaus erweitert werden. Mit dem direkten Anschluss an die Bahn profitieren die Bürger der Kommunen Niederdorfelden und Schöneck von wenigen Minuten Fahrtzeit bis zur Europäischen Zentralbank im Osten Frankfurts sowie zum Hauptbahnhof.

Gemeinsam erreichte LösungDazu haben neben Böttcher Schönecks Bürgermeisterin Cornelia Rück, Niederdorfeldens Bürgermeister Klaus Büttner sowie die SVM und KVG die vertragliche Grundlage geschaffen. Sie alle sind stolz auf diese, gemeinsam erreichte Lösung. „Die aufmerksamkeitsstarke Werbung auf den Bussen soll die Öffentlichkeit neugierig machen und Interesse wecken. Denn längst nicht alle Bürger wissen von der neuen Linienführung – sie zu erreichen und zum Umstieg auf den 24er-Bus zu überzeugen, ist deshalb unser gemeinsames Ziel“, sagt Böttcher stellvertretend. fmi

Auch interessant