1. Startseite
  2. Region
  3. Maintal

Der Arbeitskreis Streuobst stellt seine Projekte vor

Erstellt: Aktualisiert:

Sie engagieren sich im Arbeitskreis Streuobst und organisieren unter anderem das Streuobstwiesenfest am Schützenhäuschen, das kürzlich wieder stattfand: Ludwig Weiler (von links), Frederic Zander, Barbara Fiselius, Martin Scharping, Joachim Bachmann und Anika Hensel. Foto: Bielesch
Sie engagieren sich im Arbeitskreis Streuobst und organisieren unter anderem das Streuobstwiesenfest am Schützenhäuschen, das kürzlich wieder stattfand: Ludwig Weiler (von links), Frederic Zander, Barbara Fiselius, Martin Scharping, Joachim Bachmann und Anika Hensel. Foto: Bielesch

Maintal. Ein selbst entworfenes Glas wurde vom Arbeitskreis Streuobst nun präsentiert. Der Verkauf dieses Schmuckstücks soll helfen, das Engagement der Gruppe finanziell abzusichern. Zudem lädt der Arbeitskreis zum Tag des Obstbaums ein.

Von Monica Bielesch

Der Specht und ein Apfel prangen auf dem Apfelwein-Glas, das der Arbeitskreis Streuobst seit Kurzem in limitierter Auflage verkauft. Die Gläser mit dem Logo des Arbeitskreises wurden erstmals beim Streuobstwiesenfest präsentiert und sollen helfen, die Aktionen der engagierten Gruppe zu unterstützen. 100 Stück der limitierten Auflage sind bereits verkauft.

Die vier Euro, die ein Glas kostet, fließen als Spende an den Arbeitskreis. 500 Gläser wurden fürs Erste produziert, um mit dieser Idee die Umwelt- und Heimatpflege zu unterstützen. Der Arbeitskreis plant, die Gläser mit dem Specht auch beim Hochstädter Weihnachtsmarkt im Hof von Matthias Schöpel zu verkaufen. „Beim Bischofsheimer Weihnachtsmarkt und beim Apfelmarkt im November werden wir sie auch anbieten“, so Anika Hensel, Sprecherin des Arbeitskreises, der vor 21 Jahren gegründet wurde.

Der Arbeitskreis ist kein klassischer VereinSie betont, dass diese Spende wichtig für den Arbeitskreis sei, der selbst keine Vereinsbeiträge einnehmen würde. „Wir sind eben kein klassischer Verein, sondern eine Gruppe Gleichgesinnter“, so die Umweltpädagogin, die auch beim Main-Äppel-Haus in Bergen-Enkheim dem Nachwuchs das Streuobst näherbringt.Und die Gläser sind ein Erfolg: Alleine beim Streuobstwiesenfest hat der Arbeitskreis schon die ersten 100 Stück verkauft. „Damit können wir den Kauf neuer Bäume oder mal einen Schnittkurs bezuschussen“, so Hensel.Neue Obstbäume können aktuell noch zu reduzierten Preisen bis Mitte Oktober beim Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis bestellt werden. Am Tag des Obstbaums, dem 4. November, gibt der Maintaler Arbeitskreis die bestellten Bäume dann an die Besteller aus.

Vor allem ältere Sorten finden sich auf der Liste des Landschaftspflegeverbandes. Darunter altbekannte, beliebte und für die Kulturlandschaft des Main-Kinzig-Kreises typische Sorten wie Rheinischer Bohnapfel oder Freiherr von Berlepsch. Neu im Angebot sind in diesem Jahr die hessischen Lokalsorten Heuchelheimer Schneeapfel, Ausbacher Roter, Dietzels Rosenapfel und Anhalter.

Der Kern besteht aus 20 PersonenUnter anderem beim Maintaler Arbeitskreis aktiv sind Ludwig Weiler, Frederic Zander, Barbara Fiselius, Martin Scharping, Joachim Bachmann. Fiselius ist vom Landschaftspflegeverband des Main-Kinzig-Kreises, sie berät den Arbeitskreis und verwaltet die Spenden. Der harte Kern der Truppe bestehe aus etwa 20 Personen, so Scharping.Aktuell haben die Mitglieder, die überwiegend aus Hochstadt und Bischofsheim kommen, viel zu tun. „Es ist Erntezeit und das eigene Keltern steht an“, so Hensel.

Am Samstag, 4. November, von 10 bis 14 Uhr, lädt der Arbeitskreis gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum Bischofsheim zum Apfelmarkt in und an das Bischofsheimer Stadtteilzentrum am Dörnigheimer Weg ein. Dort können bestellte Obstbäume abgeholt werden. Und Tipps zur Pflanzung gibt es kostenlos dazu. Alle Bäume werden mit Stützpfahl, Anbindeseil und Drahthose geliefert.

Annahmeschluss für die Obstbaum-Bestellung ist Dienstag, 10. Oktober. Die Ausgabe in Maintal erfolgt am Samstag, 4. November beim Apfelmarkt am Bischofsheimer Stadtteilzentrum. Bestellungen werden telefonisch unter 0 60 59/90 66 88 oder per E-Mail an info@lpv-mkk.de entgegengenommen.

Auch interessant