Bereits vor zehn Jahren haben die Sanierungsarbeiten an der Werner-von-Siemens-Schule begonnen. Nun gehen sie in den Endspurt.
+
Bereits vor zehn Jahren haben die Sanierungsarbeiten an der Werner-von-Siemens-Schule begonnen. Nun gehen sie in den Endspurt.

In Dörnigheim

18 Millionen Euro Gesamkosten: Sechster Bauabschnitt für Sanierung der Werner-von-Siemens-Schule beginnt

  • vonRainer Habermann
    schließen

Politiker lieben Symbolik. So ist auch der Spatenstich als symbolisch zu verstehen, mit dem kürzlich der Kreisbeigeordnete und Schuldezernent des Main-Kinzig-Kreises, Winfried Ottmann (CDU), gemeinsam mit Kreispolitikern, der Schulleitung und dem Schulelternbeirat der Werner-von-Siemens-Schule in Dörnigheim offiziell den Beginn der Arbeiten am Neubau der Schulmensa zelebrierten.

Maintal - Auf einer Grundfläche von rund 425 Quadratmetern baut hier der Landkreis als Schulträger ein multifunktionales Teilgebäude als sechsten Bauabschnitt im Rahmen der brandschutz- und haustechnischen Sanierung des gesamten Komplexes. In diesem aktuellen Abschnitt werden Teile des Erdgeschosses der Schule entkernt und umgebaut.

Die Mensa besteht aus einem eingeschossigen Saal mit Küche und Nebenräumen sowie einem vorgelagerten Terrassenbereich. Der Anbau wird in Massivbauweise mit Verbund-Wärmedämmung, vorgehängter Fassade und Pultdach errichtet. Der Saal ist auch als ausschließlich schulischen Zwecken dienender Versammlungsraum für insgesamt 199 Plätze (gemäß Bestuhlungsplan) vorgesehen.

Schulleiterin Sabine Scholz-Buchanan begrüßte die Erweiterung mit den Worten: „Als vor rund zehn Jahren mit dem ersten Bauabschnitt der Sanierung begonnen wurde, waren wir mit rund 450 Schülerinnen und Schülern in 21 Klassen am Start. Heute zählen wir 735 Köpfe in 37 Klassen. Der Anstieg um fast 300 Schüler braucht neben weiterer Ausstattung auch adäquaten räumlichen Zuwachs. Wir freuen uns ebenso über die multifunktionale Nutzungsmöglichkeit der Mensa, etwa für Theateraufführungen mit entsprechender Technik.“

Ergänzend bemerkte Scholz-Buchanan, dass die Schule nun auch 188 iPads für den Digitalunterricht erhalten habe. An den Altbau schließt die Mensa mit einem Foyer an, sowie mit den dazugehörigen Sanitäranlagen. Die Anlieferung der Mensaküche soll über eine vorhandene Zuwegung vom Schulhof aus erfolgen. Die Bauarbeiten laufen – wie auch die gesamten bisherigen Sanierungsmaßnahmen – bei durchgehendem Schulbetrieb, wobei einzelne Klassen zeitweise in Mietcontainer ausgelagert sind.

Kürzlich fand der symbolische erste Spatenstich für die aufwendigen Bauarbeiten statt.

Der Zeitplan erscheint angemessen: als Fertigstellungszeitraum gibt der Main-Kinzig-Kreis November 2021 an. Der Beschluss zur Planung des sechsten Bauabschnitts erfolgte im Oktober 2018, der Bauantrag wurde im August dieses Jahres genehmigt. Für diesen Teilabschnitt sind im Investitionshaushalt des Kreises Mittel in Höhe von insgesamt 4,5 Millionen Euro – gemäß Kostenschätzung – vorgesehen. Wie Ottmann erläuterte, belaufen sich die bisherigen Kosten für die Sanierungsmaßnahmen an der Werner-von-Siemens-Schule seit dem Jahr 2010 auf rund 11,2 Millionen Euro.

Mit den jetzigen sowie weiteren geplanten Haushaltsmitteln in Höhe von insgesamt dann 9,5 Millionen Euro sollen in weiteren Bauabschnitten auch der Ganztagsbereich und der Grundschulbereich fertig saniert werden. Insgesamt habe der Main-Kinzig-Kreis dann geschätzte 18 Millionen Euro Gesamt-Projektkosten in die bauliche Ertüchtigung der Schule investiert.

Weiterhin sei geplant, so Ottmann, auch das Erdgeschoss des dreigeschossigen Gebäudeteils zu sanieren, das unter anderem die Verwaltung und die Schülerbücherei beherbergt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema