Regionale Zutaten auf der Taufsteinhütte: Lammschulter mit Bohnen. Foto: HA

Main-Kinzig-Kreis

"Tischlein, deck dich": Die "Taufsteinhütte" mit regionalem Lamm

Main-Kinzig-Kreis. Wer einen Ausflug auf den Hoherodskopf machen, kann in der Taufsteinhütte internationale Küche genißen. Wir haben den Aufstieg gewagt und uns selbst eine Meinung gebildet.

Wanderer lieben den Hoherodskopf mit seinen zahlreichen Pfaden durch Wald und Natur. Mountainbiker tummeln sich hier oben. Im Winter ist der Berg ein Dorado für Langläufer und – wenn ausreichend Schnee liegt – auch für Abfahrtsläufer. Sportler wie Ausflügler ohne sportliche Ambitionen kommen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet hierher. Viele Besucher aus Hanau, Bruchköbel oder Maintal nutzen das Naherholungsgebiet im längst erloschenen Vulkangebirge für Wochenendausflüge.

Ihnen allen bietet sich auf dem 773 Meter hoch gelegenen Taufstein als höchster Erhebung des Hoherodskopfs vor oder nach Sport und Entspannung in der 720 Meter hoch gelegenen Taufsteinhütte ein wunderbarer Platz, um auf der Sonnenterrasse Kaffee und Kuchen zu genießen oder mittags oder abends draußen oder drinnen zu speisen.

Restaurant ist am Wochenende gut besucht

Das Lokal, das vor rund 20 Jahren von Jürgen Carnier übernommen wurde erfreut sich eines guten Rufs. Schließlich wird hier in rustikaler, aber gepflegter Atmosphäre mit Natursteinwänden und Kamin eine reichhaltige Auswahl an einfallsreich angerichteten regionalen wie internationalen Speisen angeboten.

Obwohl wir schon in dem Wissen aufbrechen, dass das Lokal an den Wochenenden stets gut besucht ist, sind wir an diesem Wochenende erstaunt über den Auftrieb von Frauen und Männern mit Hunden und von zahlreichen geparkten Autos mit Hängern aus allen Himmelsrichtungen. Ein Hunde-Crossrennen hat Hunderte von Teilnehmern auf den Vulkan gelockt, was wir vorher nicht auf dem Schirm hatten. Kein Wunder also, dass sich einige der Hundebesitzer da – so wie wir nach einer ausgiebigen Wanderung – in der Taufsteinhütte stärken wollen.

Bärlauchsuppe und Lammschulter

Die eifrig umherflitzenden Bedienungen finden für uns noch ein windgeschütztes Plätzchen auf der Terrasse und bleiben trotz des Andrangs freundlich.

In der gut bestückten Karte mit einer reichen Auswahl an Fleisch-, Fisch- und vegetarischen Gerichten fällt uns die Wahl schwer. Doch dann entscheiden wir uns für Regionales: Mein Mittester bestellt die Bärlauchsuppe mit Streifen von Lammsalami (7,90 Euro). Ich beschränke mich später aufs Probieren, da die Entscheidung für die Lammschulter (19,90 Euro) mich zu Recht eine üppige Portion erwarten lässt. Auch mein Gegenüber entscheidet sich für Lamm aus der Region und ordert die Lammkeule (19,90 Euro).

Die Bedienung weist auf die Wartezeit hin

Zunächst erfrischen wir uns mit einem Königspilsener (2,70 Euro) und einer großen Rhabarberschorle (vier Euro) und plaudern mit dem Paar, das an unserem Tisch Platz genommen hat. Da sie einen knackigen Blattsalat und als Hauptgericht Edelfisch auf Gemüse bestellt haben, können wir später auch ihre Beurteilung in unser Resümee einfließen lassen.

Zunächst aber vertreiben wir uns die doch längere Wartezeit, auf die uns die Bedienung schon bei unserer Ankunft hingewiesen hat, mit einem anregenden Gespräch über die Taufsteinhütte. Diese, so wissen unsere Tischnachbarn, hat sich in den vergangenen Jahren mit immer neuen Angeboten einen Namen gemacht. Neben Wohnungen werden dort auch Weinfässer für ein bis zwei Gäste vermietet, in denen vor allem bei Festen Geladene übernachten. Von der Terrasse aus können wir die Fässer sehen, aus denen man nächtens zum Toilettenfass huschen und sich am nächsten Morgen in einem weiteren Fass unter die Dusche stellen kann. Vor dem Restaurant gibt es inzwischen auch ein großes Blockhaus, das unter dem Namen Vulkanhütte für Feiern und wochenends für die schnellere Küche bereitsteht.

Die Soße ist fein abgeschmeckt

Das endlich eintreffende Süppchen ist erst mal was fürs Auge: Die grüne Suppe ist in einem Glas angerichtet,das auf einer Schieferplatte serviert wird. Die Bärlauchnote ist kräftig, wie es sich gehört, die hineingeschnittenen Lammwurststreifen sind für meinen Geschmack etwas zu dominant. Doch mein Mittester ist davon angetan.

Nach über einer Stunde haben wir endlich die Hauptgänge vor uns stehen. Das Lamm ist angenehm zart, die dunkle Soße fein abgeschmeckt. Die dazu gereichten Bohnen und Kartoffeln ergänzen den positiven Gesamteindruck. Auch das Paar neben uns äußert sich lobend über den Edelfisch mit Sesamkruste.Unser Fazit: Die Taufsteinhütte ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Doch wer am Wochenende kommt, sollte Zeit mitbringen!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema