In Hessen werden am Sonntag und Montag orkanartige Böen erwartet. Die Wetterlage hat folgen für Schulen und Kitas. Symbolfoto: Pixabay

Main-Kinzig-Kreis

Sturm hält Feuerwehr auf Trab - Schulen öffnen am Dienstag wieder

Main-Kinzig-Kreis. Am Sonntag und Montag zieht das Sturmtief Sabine über die Region. Laut Deutschem Wetterdienst können orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h entstehen. Aufgrund der Wetterlage fällt der Unterricht in Schulen in der Region am Montag aus.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

+++ Stolz und Kaminssky: Schulträger soll über Schließungen zentral entscheiden +++

„Wenn es um Schulschließungen zur Abwehr von Gefahren geht wie jetzt beim Sturmtief 'Sabine', sollte das zentral in die Hände der Schulträger delegiert werden“, fordert Thorsten Stolz, Landrat des Main-Kinzig-Kreises, in einer gemeinsamen Erklärung mit Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Entscheidung nicht den Schulleitungen überlassen

„Dank der Professionalität unserer Katastrophenschützer und Feuerwehr-Verantwortlichen können wie vor Ort am besten einschätzen, wenn es geboten erscheint, Kinder und Jugendliche auf dem Weg zur und von der Schule zu schützen gegen Unbilden des Wetters“, findet Kaminsky im Einklang mit Stolz. Daher fordern Landrat und OB laut Mitteilung das Hessische Kultusministerium auf, die Praxis entsprechend zu ändern und diese Verantwortung nicht allein den jeweiligen Schulleitungen zu überlassen.

Denn das könne dazu führen, dass eine Schule geschlossen bleibe und eine andere in der Nähe nicht. Das wiederum sei Eltern sowie Schülern schwer vermittelbar. Zudem bringe es „hohen Organisationsaufwand und jede Menge Reibungsverluste“ mit sich, wenn jede Schulgemeinde erst aufwendig intern klären müsse, wie sie vorgeht.

Vorgehen des Ministeriums "indiskutabel"

Als „indiskutabel“ kritisieren Kaminsky und Stolz, dass das Kultusministerium es für ausreichend erachte, Schulträger und Schulleitungen mit einer bloßen Pressemitteilung zu informieren statt besser mit „Informationsketten auf aktuellstem Stand“. Für diesen Zweck seien Handynummern beim Ministerium hinterlegt.

Da dieser Weg nicht genutzt wurde, hätte sich Schulleitungen am Wochenende eigenständig vernetzt und die Schulträger Stadt und Kreis mit einbezogen. Das zeige, dass „an der Basis mehr Gespür für Krisenmanagement zu erkennen ist als im Kultusministerium“, das in seiner Mitteilung „eine Unverbindlichkeit zeigt, die mit verantwortlichem Handeln wenig zu tun hat“. cd

+++ Umgekippte Bäume +++

Auch gegenüber des Arkadenbaus in Wilhemsbad hat "Sabine" einen Baum entwurzelt. Er fiel auf einen Zaun.

Foto: Reinhard Paul

+++ Schulen öffnen am Dienstag wieder +++

Am Dienstag sind die Schulen im Main-Kinzig-Kreis wieder geöffnet. Das teilte der Kreis mit. "Nachdem der Sturm an Dynamik nachgelassen hat, wird die generelle Vorsichtsmaßnahme aufgehoben. Geschlossen bleibt im Main-Kinzig-Kreis allerdings die Geisbergschule in Linsengericht-Eidengesäß, wo noch die Schäden der Nacht aufzuräumen und zu beheben sind", heißt es.

+++ Forstamt Hanau warnt vor Spaziergängen +++

In verschiedenen Forstamtsbereichen sind von Sonntag auf Montag durch die Sturmböen etliche Bäume umgefallen. Wie das Forstamt mitteilte, mussten einige Straßen, beispielsweise zwischen Eidengesäß und Breitenborn gesperrt werden. Wie der Produktionsleiter Dr. Stephan Willems vom Forstamt Hanau-Wolfgang einschätzt, dauert es einige Tage, bis alle Bäume, die über die Wege gefallen sind, entdeckt und beseitigt werden können. „Deshalb bitte ich alle Waldbesucher und Waldbesucherinnen um erhöhte Aufmerksamkeit beim Waldbesuch“, warnt Willems, der froh, ist, dass bisher keine Unfälle gemeldet wurden. „Wir raten derzeit davon ab, überhaupt den Wald zu betreten oder sich in Waldrandnähe aufzuhalten.

Das Forstamt schätzt die Schäden auf derzeit ca. 1.000 bis 1.500 Bäume über den gesamten Forstamtsbereich verteilt. „Das genaue Ausmaß der Schäden können wir allerdings erst besser einschätzen, wenn die Wege wieder frei sind“, weiß Forstamtsleiter Christian Schaefer. Das wird erfahrungsgemäß einige Tage dauern. Der Aufenthalt in der Nähe von Baumfällarbeiten und Holzerntemaschinen ist lebensgefährlich. Der Wildpark „Alte Fasanerie“ wird auch am Dienstag geschlossen sein. „Im Laufe des Dienstags werden wir die Sicherheitslage überprüfen und entscheiden, ob der Wildpark am Mittwoch wieder geöffnet werden kann.“

Auch können in den nächsten Tagen als Folge des starken Windes und der Sturmböen weiterhin lose Äste aus den Kronen fallen. Deshalb sollten die Bürger prüfen, ob ein Waldbesuch in den nächsten Tagen vermeidbar ist.

+++ Feuerwehr Bruchköbel veröffentlicht Bericht +++

Die Bruchköbeler Feuerwehr hat auf ihrer Website einen Bericht über die Arbeiten der vergangenen Nacht veröffentlicht. Dieser ist hier zu finden.

+++ Blutbuche in Wilhelmsbad ein Opfer der Orkanböen +++

Eine Blutbuche nördlich des Arkadenbaus im Staadtsparkt Wilhelmsbad, eingestuft als 150 Jahre altes Naturdenkmal, hat das Sturmtief "Sabine" nicht überstanden, wie die Stadt Hanau mitteilte. Die Orkanböen ließen den alten Baum entwurzeln. Er fiel so, dass er Menschen und Gebäuden keinen Schaden zufügte.

150 Jahre stand die Blutbuche in Wilhelmsbad. Dann kam Sturm "Sabine". Foto: PM

Die Blutbuche hätte in den nächsten Tagen ohnehin gefällt werden sollen, weil sie nicht mehr standsicher genug war. Ein Gutachter hatte die Fällung empfohlen wegen verstärkt aufgetretenr Totäste in der Krone, verbunden mit erheblichen Beeinträchtigungen im Wurzelwerk. Er stufte den Baum als nicht mehr verkehrssicher und nicht mehr erhaltungsfähig ein.

+++ AWO Kitas in der Fasanerie bleiben geschlossen +++

Wie Joachim Haas-Feldmann, Pressesprecher der Stadt Hanau, mitteilte bleiben die beiden Kitagruppen der AWO, die in der Fasanerie ihren Standort haben, am Dienstag geschlossen. "Alle anderen Waldgruppen haben wie die Kitas offen und besuchen natürlich nicht den Wald", so Haas-Feldmann.

+++ Langenselbolder Feuerwehr bekommt Brötchen +++

+++ Bruchköbler Feuerwehr vermeldet 12 Einsätze" +++

In Bruchköbel gab es bislang laut Benjamin Thoran, Pressesprecher der Feuerwehr Bruchköbel, zwölf wetterbedingte Einsätze. Dabei habe es sich jedoch lediglich um herabstürzende Ziegel und umgefallene Bäume gehandelt. Ein Autofahrer sei jedoch in einen umgestürzten Baum gefahren, bleib aber unverletzt, so Thoran.

+++ Feuerwehr-Update aus Hanau +++

"Bis jetzt wurden 32 Einsätze abgewickelt", erklärte Markus Doose, Stellvertretender Leiter der Feuerwehr Hanau in einer Meldung, die er um 10 Uhr versandte. "Der größte Einsatz ist seit ca 20 Minuten die nordmainische Bahnstrecke nach Frankfurt, zwischen Herbert-Dröse-Stadion und Maintaler Straße", so Doose weiter, "hier ist ein Baum über die Strecke gefallen und hat die Oberleitung gekappt. Einsatzkräfte sind vor Ort und die entsprechenden Stellen der DB sind informiert und angefordert. Nach dem Eintreffen wird die Einsatzstelle an die DB übergeben."

Wie die Feuerwehr weiter vermeldet, sei die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Einsatzkräfte um 10 Uhr, nach ungefähr acht Stunden Einsatzdauer, aufgehoben worden. Auch die Technische Einsatzleitung habe die Arbeit beendet.

"Die jetzt noch anfallenden Einsätze werden durch die hauptamtlichen Kräfte im Tagesgeschäft abgearbeitet. Bei Bedarf werden die ehrenamtlichen Kräfte wieder alarmiert", schilderte Doose die Situation.

+++ HessenForst-Leiter rät von Waldspaziergängen ab +++

Wie der Leiter von HessenForst, Christian Schaefer, berichtete, rät er Bürgern von zeitnahen Waldspaziergängen ab. "Es kann in nächster Zeit noch dazu kommen, dass Bäume nachträglich umfallen", so der Direktor.

+++ Alte Fasanerie bleibt heute geschlossen +++

Wie die Alte Fasanerie heute auf ihrer Website mitteilte, bleibt der Wildpark aufgrund der Wetterlage am heutigen 10. Februar geschlossen. Wie der Leiter von HessenForst, Christian Schaefer, erklärte, gehe er davon aus, dass die Alte Fasanerie morgen auch nicht geöffnet haben wird. "Wir haben Schäden an dem Luchs- und dem Elchgehege, die wir reparieren müssten", so Schaefer. "Zudem müssen wir die allgemeine Sicherheitslage überprüfen."

+++ Aktuelle Info aus Bruchköbel +++

+++ Feuerwehr Hanau gibt ein Zwischenfazit heraus +++

Wie die Feuerwehr Hanau auf Nachfrage noch einmal bestätigte, waren die Einsatzkräfte seit gestern Abend gegen 21:15 Uhr zu ca 25 wetterbedingten Einsätzen unterwegs gewesen.

„Darunter waren umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste, ein loses Gartenhüttendach und ein umgestürzter Pkw-Anhänger“, so ein Sprecher der Feuerwehr.

An der Baustelle Frankfurter Landstraße (Nordmainische S-Bahn / Stadtwerke) seien zudem Teile der Baustellenabsperrung durch den Wind umgelegt und durch die Feuerwehr wieder aufgestellt worden. „Zurzeit (6 Uhr) sind die Feuerwehrhäuser von Hanau-Mitte, Großauheim und Steinheim noch besetzt um noch Einsätze die sich bei Tagesanbruch abzeichnen, abarbeiten zu können“, heißt es in der Erklärung der Hanauer Feuerwehr

Seit ungefähr drei Uhr sei die Technische Einsatzleitung im Stabsraum der Feuerwache einsatzbereit und koordiniere die über die Leitstelle in Gelnhausen weitergeleiteten Einsätze im Stadtgebiet Hanau.

+++ Niederdorfeldens Bürgermeister Klaus Büttner gibt Statement ab +++

"Die Kitas in Niederdorfelden sind morgen nicht von Amts wegen geschlossen", heißt es dort. Daher gebe es einen Rechtsanspruch auf Betreuung. "Aber unsere Empfehlung ist es trotzdem, morgen die Betreuung zu Hause zu organisieren. Wir können nicht garantieren, dass alle Erzieher/innen rechtzeitig zur Arbeit erscheinen können. Keiner sollte sich in Gefahr bringen."​

+++ Tagesschau berichtet von schweren Schäden im Rest von Deutschland +++

Während sich die Schäden bei uns im Kreis sehr in Grenzen halten, sieht es im Rest von Deutschland teilweise etwas anders aus:

+++ Keine Feuerwehreinsätze in Niederdorfelden und Schöneck+++

Wie die Brandinspektoren in Niederdorfelden und Schöneck mitteilten, waren die Feuerwehren in den Gemeinden heute Nacht nicht im Einsatz.

+++ Keine erwähnenswerte Schäden im Kurpark Wilhelmsbad +++

Foto: Yvonne Backhaus-Arnold

+++ Schäden am Campingplatz Bärensee gering +++

Auf dem Campingplatz Bärensee sind die Sturmfolgen eher gering. Nur drei Bäume sind umgefallen, es wurden keine Gebäude beschädigt.​

Die Zufahrt war zweitweise durch drei umgestürzte Bäume gesperrt. Diese wurden aus Sicherheitheitsgründen erst bei Tagesanbruch kleingesägt und von der Straße entfernt.

Foto: Monica Bielesch

+++ Baum auf privatem Grundstück in der Wilhelmsbader Allee umgestürzt +++

Foto: Yvonne Backhaus-Arnold

+++ Wenige Schäden in Selbold +++

Wie ein Mitarbeiter des Bauhofs mitteilte, mussten lediglich ein paar Äste eingesammelt werden. Außerdem seien ein paar Ziegel vom Dach der Gründauschule abgetragen worden.

+++ Fahrzeughalter von beschädigtem Fahrzeug gesucht +++

Städtische Mitarbeiter haben die Parkplätze rund um den Bahnhof ab ca. 7 Uhr kontrolliert. Am Haupteingang werden sie fündig: Ein kleiner Baum ist vom Sturm entwurzelt und auf einen Wagen geschleudert worden. Das Auto stand wohl über Nacht dort. Nun versuchen die Mitarbeiter den Halter zu ermitteln.​ Das Fahrzeug trägt eine Gelnhäuser Zulassung.

Foto: Monica Bielesch

+++ Fünf Feuerwehreinsätze in Maintal +++

Wie Stadtbrandinspektor Andreas Matz mitteilte war die Maintaler Feuerwehr in der Nacht fünfmal im Einsatz. "Verletzt wurde niemand. Es handelte sich nur um Sachschäden", erklärte er. Bei drei Einsätzen mussten Bäume von der Straße entfernt werden. Bei den restlichen Notrufen handelte es sich um lose Dachteile, die beseitigt werden mussten, so Matz.

+++ Verkehr am Hanauer Hauptbahnhof eingeschränkt +++

Foto: Monica Bielesch

+++ Bahn vermeldet weiterhin Beeinträchtigungen +++

Update:#Unwetterschäden:Der #Bahnverkehr ist am Montag bundesweit beeinträchtigt. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf https://t.co/7JYo1TPRbH bzw. im #DB #Navigator über Ihre Verbindung und die aktuelle Lage. https://t.co/UpsRCUHNoq

— Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info)

February 10, 2020

+++ Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna äußert sich +++

+++ Feuerwehr Hanau bestätigt ca 25 Einsätze +++

(Hanau) - Sturmtief SabineSeit gestern 21:15 Uhr wurden bis jetzt ca. 25 Unwettereinsätze abgearbeitet.#Sabine #Sturmtief #Hanau pic.twitter.com/RtI1e0MRvQ

— Feuerwehr Hanau (@FeuerwehrHanau)

February 10, 2020

+++ Alles ruhig in Neuberg +++

Wie Uwe Reifenberger, Gemeindebrandinspektor Neuberg, mitteilte, habe es in der Nacht keine Einsätze in Neuberg gegeben.

+++ Drei Feuerwehreinsätze in Erlensee +++

Wie Lucas Arndt von der Freiwilligen Feuerwehr Erlensee mitteilte, habe es in der Nacht drei Feuerwehreinsätze im Stadtgebiet gegeben.

Auf der Zufahrt zum Bärensee seien mehrere Bäume umgestürzt. Diese könnten aufgrund der aktuellen Gefahr jedoch noch nicht beseitigt werden. Auf der Ortsumgehung parallel John-F.-Kennedy-Straße wurden mehrere Bäume durch Hessen Mobil beseitigt. Zudem entfernte die Feuerwehr eine Tanne auf der Konrad Adenauer Straße/Langendiebacher Straße (Bild).

Foto: Freiwillige Feuerwehr Erlensee

+++ Drei Streifenwagen beschädigt +++

Wie die Polizei mitteilte, haben im Zuge des Sturms drei Streifenwagen Schaden genommen. Einer der Wagen wurde hierbei durch den Einschlag eines herabstürzenden Baumes beschädigt. Die beiden Beamten saßen zu dieser Zeit noch im Wagen, blieben jedoch unverletzt. "Die Kollegen kamen mit dem Schrecken davon", teilte der Pressesprecher mit.

+++ Polizei spricht zurzeit von 68 Sturmeinsätzen +++

Wie ein Pressesprecher mitteilte, gab es bisher (Stand:6.14 Uhr) im Bereich des Präsidiums Südost Hessen 68 Sturmeinsätze. Hierbei sei jedoch niemand verletzt worden. "Es war im Gegensatz zu anderen Sturmnächten eher harmlos", erklärte er im Gespräch mit unserer Zeitung, "es war nicht so schlimm wie angekündigt."

.+++ Mehrere Straßensperrungen in der Nacht +++

Wie FFH berichtet gab es in der der Nacht mehrere umgestürzte Bäume, die den Verkehr behindert haben sollen. So wird berichtet, dass beispielsweise auf der A3 zwischen Hanau und dem Seligenstädter Dreieck, der A4 zwischen Wildeck-Hönebach und Friedewald und der A66 zwischen Hanau-Nord und der Abfahrt B8 in Richtung Hanau Bäume gelegen hätten. Zwischen Hanau und Bruchköbel-Roßdorf habe es sogar Teile eines Gewächshauses auf die Fahrbahn geweht. Autofahrer im Berufsverkehr sollten also aufpassen! In Südhessen sind folgende Straßen voll gesperrt und können in den nächsten Stunden nicht befahren werden, berichtet der Radiosender und berief sich hierbei auf die Angaben der Polizei.

+++ Feuerwehr die ganze Nacht im Einsatz +++

Sturmtief SabineKräfte der Feuerwehr Hanau sind im Einsatz.#Sturm #Sabine #feuerwehrhanau pic.twitter.com/yc282rvy4H

— Feuerwehr Hanau (@FeuerwehrHanau)

February 10, 2020

+++ Bruchköbel lässt Kitas geöffnet +++

Anders in Bruchköbel: Hier bleiben die städtischen Kindertagesstätten laut Bürgermeister Günter Maibach "grundsätzlich geöffnet". Maibach appelliert aber auch an die Eltern: "Jedoch bitte ich Sie im Interesse der Sicherheit Ihrer Kinder auch darüber nachzudenken diese (sofern möglich) zu Hause zu betreuen und nicht den Gefahren auf dem Weg zu den Betreuungseinrichtungen auszusetzen."

Auch könne es sein, dass nicht alle Erzieherinnen und Betreuungskräfte rechtzeitig vor Ort sind.

+++ Nidderau, Rodenbach und Ronneburg: Kitas bleiben geschlossen +++

Gerhard Schultheiß, Bürgermeister von Nidderau, teilt mit, dass die Kitas am Montag aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Gleiches gilt für die kommunalen Einrichtungen in Ronneburg, wie die Stadt mitteilte. Ebenso in Rodenbach.

+++ Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein +++

Wie die Deutsche Bahn in ihrem Presse-Blog mitteilt, wird nach und nach der Fernverkehr im gesamten Bundesgebiet eingestellt. "Das Sturmtief zieht weiter über Deutschland. Mittlerweile sind auch in Nordrhein-Westfalen mehrere Streckenabschnitte für den Bahnverkehr gesperrt worden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und zunehmender Windstärken hat sich die DB dazu entschieden, beginnend in NRW nach und nach alle Züge des Fernverkehrs bundesweit an größeren Bahnhöfen enden zu lassen", heißt es von der Bahn. ​

#Unwetter: #Fernverkehr wird bundesweit eingestellt. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf https://t.co/1RQL3VwEeg über die aktuelle Lage.

— Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info)

February 9, 2020

+++ Lehrer müssen anwesend sein +++

Was für Schüler gilt, gilt nicht automatisch auch für die Lehrkräfte. Diese müssen am Montag in die Schule kommen. "Die Lehrkräfte haben - sofern zumutbar - im Rahmen ihrer Unterrichtsverpflichtungen in der Schule anwesend zu sein. Insbesondere auch, um trotz des Unterrichtsausfalls für dennoch eintreffende oder bereits schon anwesende Schülerinnen und Schüler eine Betreuung zu gewährleisten, bis diese den Heimweg wieder gefahrlos antreten und zu Hause betreut werden können", teilte das Staatliche Schulamt für den Main-Kinzig-Kreis mit.

+++ Von Schulbesuch wird abgeraten +++

Übereinstimmend haben bereits zahlreiche Schulträger in Hessen die klare Empfehlung ausgesprochen, dass die Schülerinnen und Schüler am Montag zu Hause bleiben.​

+++ Notbetreuung geplant +++

In den Schulen selbst soll laut Mitteilung allerdings eine Notbesetzung angeboten werden, damit alle Schülerinnen und Schüler, die nicht mehr rechtzeitig von der Schließung der Schulen erfahren haben, nicht vor verschlossenen Türen stehen.​

+++ Alle Schulen im Kreis bleiben geschlossen +++

Das hat Landrat Thorsten Stolz soeben vermeldet. "In Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt bleiben am Montag alle Schulen im Main-Kinzig-Kreis zwischen Maintal und Sinntal offiziell geschlossen", schrieb Stolz auf Facebook. Das ge​lte sowohl für die Schulträger Main-Kinzig-Kreis als auch für den Schulträger Stadt Hanau. Rund 100 Schulen sind betroffen.

+++ Erlenseer Kitas bleiben geöffnet +++

Erlensees Bürgermeister Stefan Erb hat soeben auf Facebook bekanntgegeben, dass alle Kindertagesstätten der Stadt Erlensee geöffnetbleiben.

+++ Kitas bleiben auch in Maintal geschlossen +++

Wie Maintals Bürgermeisterin Monika Böttcher mitgeteilt hat, bleiben auch in Maintal alle städtischen Kitas am Montag geschlossen.

++ Bahn rechnet mit erheblichen Einschränkungen +++

Update: #Unwetter:Es wird erwartet, dass der #Bahnverkehr in Deutschland ab #Sonntagmittag #beeinträchtigt ist.Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf https://t.co/7JYo1TPRbH bzw. im #DB #Navigator über Ihre Verbindung und auf https://t.co/1RQL3VwEeg über die aktuelle Lage. https://t.co/FZ29kQk1qL

— Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info)

February 8, 2020

+++ Kaminsky kritisiert Kultusministerium +++

Hanaus Oberbürgermeister hat scharfe Kritik am hessischen Kultusministerium geübt. "Dass das hessische Kultusministerium den Schulen die Schließung als individuelle Entscheidung frei gegeben hat, hält der OB für 'unverantwortlich'.

So könnten Schulen, die einen Steinwurf voneinander entfernt liegen, unterschiedlich verfahren, obwohl die Gefahrenlage die gleiche ist. Für Hanau will er deshalb einen einheitlichen verantwortungsvollen Umgang: Alle Einrichtungen haben die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen als Priorität.

+++ Handballspiel abgesagt +++

Das für heute Abend um 18 Uhr angesetzte Oberliga-Spiel der SG Bruchköbel gegen die TuS Dotzheim ist aufgrund der Sturmwarnung abgesagt worden. Ein Nachholtermin ist noch nicht bekannt.

+++ Kein Notdienst in städtischen Kitas +++

OB Kaminsky hat es bereits über die sozialen Medien verbreitet, jetzt hat auch die Pressestellt der Stadt eine entsprechende Mitteilung geschickt. "Wegen der Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor dem Sturmtief "Sabine" fällt am morgigen Montag aus Gründen der Gefahrenabwehr der Unterricht in allen städtischen Schulen von Hanau aus. Ebenso bleiben die städtischen Kindertagesstätten geschlossen", heißt es in der Mitteilung.

Wichtig: In den städtischen Kitas wird es keinen Notdienstgeben. Grund dafür ist laut Stadt, dass die Gefahr für die Kinder auf dem Weg zur Einrichtung bestehe und nicht von der Betreuungsituation der Kita ausgehe.

+++ Schulen und Kitas in Hanau bleiben geschlossen +++

Wie Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky auf Facebook mitgeteilt hat, bleiben am Montagalle städtischen Hanauer Schulen und Kindertagesstätten geschlossen.

Auch die Sophie-Scholl-Schule bleibt am Montag geschlossen.

Der Main-Kinzig-Kreis will in einer Sitzung mit Landrat Thorsten Stolz und dem Gefahrenabwehrzentrum am Nachmittag beraten und eine entsprechende Empfehlung an die Schulen herausgeben.

+++ Mitteilung des Kultusministeriums +++

Das hessische Kultusministerium hat den Schulen freigestellt, am Montag den Schulbetrieb ausfallen zu lassen. "Da die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler stets oberste Priorität hat, unterstützt das Hessische Kultusministerium alle Schulleitungen darüber hinaus in ihrer Entscheidung, möglichst in Absprache mit den Schulträgern den Schulbetrieb am Montag vollständig ausfallen zu lassen, wenn die Sicherheit des Schulweges nicht mehr gewährleistet werden kann", heißt es in der Mitteilung.

Grundsätzlich solle im Falle von Unterrichtsausfällen eine Notbetreuung gewährleistet werden.

Außerdem appelliert das Ministerium an die Eltern von Schulkindern, mögliche Gefahrensitutiationen genau abzuschätzen: "Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden grundsätzlich die Erziehungsberechtigten am Morgen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden dies selbst."

++ Wetterdienst warnt +++

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für die Zeit von Sonntag, 18 Uhr, bis Montag, 8 Uhr, herausgegeben. Die orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 km/h und 115 km/h treten afnangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe müsse sogar mit Orkanböen mit bis zu 120 km/h gerechnet werden.

Aufgrund der hohen Windgeschwindigkeiten können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Außerdem warnt der DWD vor herabstürzenden Ästen, Dachziegeln und anderen Gegenständen.

Fenster und Türen sollen geschlossen, Gegenstände im Freien gesichert werden. Generell gilt: Vermeiden Sie den Aufenthalt im Freien.

Das könnte Sie auch interessieren