Egal, wer am Ende die Runde für sich entscheidet: Gewonnen haben alle bei den Spieleabenden von Frank Solnitzky (links, Mitte). Foto: Schwind

Schlüchtern

Spaß am Spiel: Frank Solnitzky wirbt mit Brettspielberatung

Schlüchtern. Trotz digitaler Übermacht: Der Pädagoge Frank Solnitzky aus Schlüchtern-Niederzell schwört auf die analogen Angebote. Er wirbt mit einer professionellen Spieleberatung zu rund 3500 Brettspielen. Seinen Laden betreibt er aus Leidenschaft für die Spielkultur.

Von Ulrich Schwind

Lange, kalte Winterabende wurden früher von Familien, Freunden und Bekannten häufig für gemeinsame Spiele-Abende genutzt. Doch das ist zunehmend Vergangenheit – Spielekonsole, Handy und Co. lassen grüßen. Bei der zunehmenden Digitalisierung können analoge Spiele immer weniger mithalten, beobachtet Solnitzky. „Das ist ein grundsätzliches Problem in unserer Gesellschaft“, betont er. Natürlich hätten die Neuen Medien ihre Daseinsberechtigung. Allerdings „in Maßen“ fügt der 42-Jährige in einem Nebensatz hinzu.

Die traditionellen Gesellschaftsspiele bieten seiner Ansicht nach unschlagbare Vorteile. Beim Nutzen von Computern und anderen technischen Geräten fehle die soziale Komponente völlig, sagt er. Ein wirklicher Austausch, eine Interaktion, ein Miteinander fänden eben nur am Spieletisch statt. Gerade für Kinder böten sich dort optimale Möglichkeiten, um die eigene Kreativität zu fördern und zu entfalten.

Rund 3500 SpieleSolnitzky ist professioneller Spieleberater, der ein im weiten Umkreis einmaliges Angebot vorhält. In seiner Spieleberatung in Niederzell hält er auf knapp 50 Quadratmetern die unglaubliche Zahl von rund 3500 Spielen parat. Kunden können diese nicht nur bei ihm kaufen, sondern auch vor Ort im Hainbuchenweg 1 ausprobieren. Beispielsweise gegen einen geringen Kostenbeitrag beim so genannten „Spiele(r)treff“ jeweils am letzten Montag im Monat – Erklärung der Spielregeln inklusive.

Gruppen können ihn, der hauptberuflich als Lehrer tätig ist, aber auch extra als „Erklärbär“ buchen. So fährt er beispielsweise regelmäßig zweimal im Jahr in eine Bücherei nach Liederbach im Taunus und richtet dort einen Spieleabend aus. Ein weiteres Angebot: Für Kindergeburtstage oder Partys packt er nach individuellen Wünschen eine Kiste mit Spielen für drinnen und draußen, die vom Kunden gemietet wird.

Paradies für SpieleenthusiastenSchon als Kind war Frank Solnitzky von Gesellschaftsspielen begeistert. Eines Tages las er einen Artikel über ein Spielercafé im kanadischen Toronto. Dort können die Gäste bei Kaffee und Kuchen die Angebote testen. Die Idee fand er so gut, dass er im August 2013 im Keller seines Hauses die passenden Geschäftsräume einrichtete. Zwar müssen sich seine Gäste mit Wasser und Limonade zufrieden geben. Doch es geht um das große und vielfältige Angebot. Rundherum an den Wänden sind in Regalen vom Boden bis zur Decke Hunderte Kartons gestapelt. Ein Paradies für alle Enthusiasten.

Der Kundenstamm reicht von Familien mit kleinen Kindern, Erwachsenen, die sich nur einmal ein Partyspiel ausleihen möchten, über Leute, die auf der Suche nach einem passenden Geschenk sind, bis hin zu eingeschworenen Fans, die vom Fachwissen des Spieleberaters profitieren. In Deutschland gibt es rund 150 Verlage, die etwa 1400 Spiele pro Jahr herausbringen, schätzt der Pädagoge. Dabei ist er immer auf der Suche nach echten Knallern, die er seinen Kunden präsentieren kann.

Wer spielt, hat gewonnenLängst sind die Zeiten von Memory, Risiko, Monopoly und Siedler von Catan vorbei. „Das ist Vergangenheit“, betont er. Die Spielekultur habe sich weiterentwickelt, das Angebot sei heute wesentlich vielfältiger. Solnitzky betreibt seinen Laden aus Leidenschaft, nicht um damit reich zu werden. „Wenn ich Geld verdienen wollte, hätte ich es nicht gemacht“, beschreibt er die Motivation für seinen Nebenberuf.

In einer Zeit, in der immer weniger Zeit in Familie und Beruf für gemeinsame Unternehmungen bleibt, will er gegensteuern und Möglichkeiten für Gruppenerlebnisse schaffen. Wer spielt, habe auf jeden Fall schon gewonnen – Geselligkeit, Gemeinschaft, eben soziales Erlebnis. (KN)Kontakt: E-Mail: frank@spieleberatung.comwww.spieleberatung.com

Das könnte Sie auch interessieren