Modernisierung der Eisenbahninfrastruktur: Die IHK-Spitze sprach mit wichtigen Politikern aus der Region über die Nordmainische S-Bahn, das Stockheimer Lieschen und die ICE-Trasse Frankfurt–Hanau–Gelnhausen-Fulda. Foto: PM

Main-Kinzig-Kreis

Nordmainische S-Bahn: Gute Aussichten für Verkehrsprojekte

Main-Kinzig-Kreis. Der Bau der Nordmainischen S-Bahn, der Ausbau der Schienenverbindung zwischen Hanau und Gelnhausen, der Verkehrsknoten Hanauer Hauptbahnhof und das Stockheimer Lieschen – diese Themen standen auf der Tagesordnung eines Treffens, zu dem die Industrie- und Handelskammer (IHK)eingeladen hatte.

Bundes- und Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis, Vertreter der Stadt Hanau, der Stadt Maintal und des Main-Kinzig-Kreises diskutierten mit Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn, Gerd-Dietrich Bolte, Leiter Großprojekte Hessen der DB Netz AG, und Dr. André Kavai, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV), über die Zukunft des Schienenverkehrs im Großraum Hanau.

Positive Neuigkeiten

Bolte berichtete Positives: Die Finanzierung der Nordmainischen S-Bahn ist dank der Knotenstudie Frankfurt des Bundes im Wesentlichen gesichert. Jetzt geht es darum, auch rechtlich grünes Licht für den Bau des dritten und vierten Gleises zwischen Frankfurt und Hanau zu bekommen. Während das Baurecht in Frankfurt und Maintal weit fortgeschritten ist, geht es im Abschnitt Hanau noch um Lärmschutzthemen. Hanaus Stadtrat Thomas Morlock erläuterte, dass bereits überlegt wird, wie der Lärmschutz wirkungsvoll und optisch ansprechend gestaltet werden könne.

Bahn-Bevollmächtigter Dr. Klaus Vornhusen war optimistisch, dass für die neue ICE-Trasse Frankfurt – Fulda nordöstlich von Hanau im Jahr 2020 mit dem Bau des elektronischen Stellwerks Gelnhausen und erster Brücken entlang der Strecke Hanau – Gelnhausen begonnen wird.

Hanauer Hauptbahnhof von Bedeutung

Zum Umsteigen ist der Hanauer Hauptbahnhof weit über den Main-Kinzig-Kreis hinaus von Bedeutung. Deshalb äußerten viele Gäste die Hoffnung, dass mit der Einführung genügend neuer ICE-4-Züge auch wieder mehr ICE-Linien als bisher in Hanau halten. Zur Entwicklung des Stockheimer Lieschens führte Dr. André Kavai für den RMV aus, dass eine Machbarkeitsstudie noch im ersten Halbjahr 2019 präsentiert werden soll, um infrastrukturelle Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Diese sollen mit den Anrainerkommunen gemeinsam beraten werden. Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises, kündigte dazu einen runden Tisch an. djk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema