Unbekannte haben am Donnerstag die Sparda-Bank in Gründau mit einem Sprengkörper attackiert.
+
Unbekannte haben am Donnerstag die Sparda-Bank in Gründau mit einem Sprengkörper attackiert.

Gründau-Lieblos

Unbekannte sprengen Geldautomaten im Main-Kinzig-Kreis ‒ Täter konnten fliehen

  • Jan Max Gepperth
    vonJan Max Gepperth
    schließen

In Gründau haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag einen Geldautomaten gesprengt. Die Täter sind flüchtig.

  • In Gründau (Main-Kinzig-Kreis) wurde ein Geldautomat gesprengt.
  • Die Täter sollen Richtung Bundesstraße 457 geflohen sein.
  • Am Tatort in Gründau-Lieblos blieben Gasflaschen und ein Vorschlaghammer zurück.

Update vom Donnerstag, 10.12.2020, 14.12 Uhr: Nachdem in Gründau-Lieblos ein Geldautomat gesprengt wurde, steht der Polizei zufolge noch nicht fest, ob und wie viel Geld die Täter erbeutet haben. Die Täter sind demnach in einem unbekannten Fahrzeug in Richtung der Bundesstraße 457 geflüchtet, die auch zur Autobahn 66 führt.

Ebenfalls noch nicht bekannt ist die Höhe des Schadens, der an dem Gebäude, in dem der Geldautomat steht, verursacht wurde. Die Kriminalpolizei in Hanau nimmt Hinweise auf die Täter oder das Fluchtfahrzeug unter der Rufnummer 06181/100 123 entgegen.

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Gründau-Lieblos (Main-Kinzig-Kreis)

Erstmeldung vom Donnerstag, 10.12.2020, 12.58 Uhr: Gründau – In der Nacht zum Donnerstag (10.12.2020) haben noch unbekannte Täter gegen 3.45 Uhr einen Geldautomaten der Sparda-Bank in Gründau-Lieblos im Main-Kinzig-Kreis gesprengt. Die Fassade der Bank, die sich in der Rudolf-Walther-Straße befindet, wurde beschädigt.

Geldautomat in Gründau-Lieblos (Main-Kinzig-Kreis) gesprengt: Täter flüchtig

Laut Zeugen sollen die Täter in Richtung der Autobahn 66 geflohen sein. Am Tatort blieb neben einigen Gasflaschen auch ein Hammer zurück. (Jan Max Gepperth)

Sobald weitere Informationen vorliegen, wird dieser Text aktualisiert.

Ein Geldautomat wurde kürzlich auch in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) gesprengt. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber nach den Tätern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema