Grazile Schönheit: Das deutschlandweit größte zusammenhängende Vorkommen der Schachblumen, deren Musterung an ein Schachbrett erinnert, finden Naturfreunde im Sinntal sowie im unterfränkischen Sinngrund. Foto: Becker

MainKinzigKreis

Eine Augenweide: Altengronau und Obersinn feiern Schachblumenfest

Sinntal/Sinngrund. Die seltenen, filigranen Blüten der Schachblumen verwandeln die Wiesen im Main-Kinzig-Kreis in eine deutschlandweit wohl einzigartige Augenweide. In Altengronau und in Obersinn wird deshalb am Wochenende das Schachblumenfest gefeiert.

Von Thorsten Becker 

Natur kennt keine Landesgrenzen. So ist es auch beim Blütenrausch, der nur an wenigen Wochen im Jahr zu erleben ist: Die Schachblumen erblühen entlang der Sinn im Main-Kinzig-Kreis und im angrenzenden Main-Spessart-Kreis. Die seltenen, filigranen Blüten verwandeln die Wiesen in eine deutschlandweit wohl einzigartige Augenweide. 

In Altengronau und in Obersinn wird diese botanische Rarität seit Jahren geschützt. In beiden Orten wird am Wochenende das Schachblumenfest gefeiert. „Das frühlingshafte Wetter in den vergangenen Wochen hat dazu geführt, dass bereits die ersten Kelche zu sehen sind“, berichtet Obersinns Bürgermeisterin Lioba Zieres in einer Pressemitteilung. Auch die kurzen Schneefälle in den vergangenen Tagen haben den Blumen nichts angetan.Mehr als zehn Millionen BlütenSie schätzt, dass entlang der Sinn, auf der Fläche von insgesamt rund 500 Hektar beiderseits der hessisch-bayerischen Landesgrenze, jedes Jahr über zehn Millionen Blüten diese extrem seltenen, purpurfarbenen Teppiche bilden. Die Feste sind quasi das i-Tüpfelchen der jahrzehntelangen Naturschutzarbeit, die bereits vor 30 Jahren begonnen hat. So steht die Schachblume (fritillaria meleagris, auch Schachbrettblume oder Kiebitzei genannt) unter Schutz. „Die seltenen Pflanzen brauchen wechselfeuchte Wiesen, diese sind heute sehr selten geworden“, erklärt Zieres.Ausgeklügeltes BewässerungssystemIn Obersinn wurde bereits im 18. Jahrhundert ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem mit Kanälen in der Landwirtschaft eingeführt, die so genannten Rückenwiesen. Dort hat die zu den Liliengewächsen zählende Schachblume ein einzigartiges Refugium gefunden, das auch von den Landwirten gepflegt wird.

Wegen der Schachblumenblüte gelten ganz strenge Regeln für die Mahd.Beim Schachblumenfest können die Besucher die imposanten Blütenteppiche bewundern. Vor allem für die Naturliebhaber hat die Gemeinde ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, in dessen Mittelpunkt sachkundige Führungen zu den Blumen und zu den Biberburgen stehen.Individuelle Wanderungen Die Schachblumenwiesen können ebenso ganz individuell durchwandert werden. Jedoch nur auf den extra ausgewiesenen Wegen durch das Naturschutzgebiet. „Wir bitten alle Naturliebhaber, die Wiesen nicht zu betreten, denn die Blumen sind streng geschützt und dürfen auch nicht gepflückt werden“, so Zieres.Für Individualisten bietet die idyllisch gelegene Gemeinde im Spessart zudem weitere, gut ausgeschilderte Strecken wie den Schachblumen-Wanderweg, der am Rathaus in der Ortsmitte beginnt. Zudem sind zahlreiche Naturschutzverbände vertreten, unter anderen der unterfränkische Fischereiverband sowie die Initiative Pro Spessart, die seit Jahren gegen Pläne der Deutschen Bahn kämpft, den Nordspessart und die Schachblumenwiesen von Obersinn durch eine ICE-Neubaustrecke zu zerstören.Abwechslungsreiches Programm In Obersinn wird am Samstag, 22. April, ab 14 Uhr sowie am Sonntag, 23. April, ab 10 Uhr mit einem abwechslungsreichen Programm gefeiert.  Am Sonntag, 23. April, laden ebenso die Landfrauen in Sinntal-Altengronau zum Schachblumenfest auf dem Festplatz ein.„Mit unserem Fest wollen wir möglichst vielen Menschen zeigen, wie schön und artenreich unsere Natur ist und dass es sich lohnt, für deren Erhalt zu kämpfen“, betont die Vorsitzende der Altengronauer Landfrauen, Ute Beringer.

Das könnte Sie auch interessieren