Gelnhausen

Barbarossamarkt: Viel Diskussionsstoff vor Eröffnung

Gelnhausen. Mit 200 Ständen, Fahrgeschäften, Spielen und einem Mittelaltermarkt lockt das Volksfest am Wochenende: Zum 29. Mal öffnet der Barbarossamarkt vom 8. bis 11. März seine Pforten. Doch wenige Stunden vor der Eröffnung gab es viel Diskussionsstoff im Rathaus.

Von Thorsten BeckerDie Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte mit einem Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt erreicht, dass der geplante verkaufsoffene Sonntag nur auf das unmittelbare Festareal beschränkt bleibt. Damit hat die Verdi-Klagewelle auch die Kreisstadt erreicht. Im Herbst 2017 hatte die Gewerkschaft bereits alle verkaufsoffenen Sonntage in Hanau verbieten lassen.

In einer Eilsitzung hat der Gelnhäuser Magistrat gestern die Reißleine gezogen und eine neue Allgemeinverfügung erlassen: Es wird einen verkaufsoffenen Sonntag geben, allerdings können nur Geschäfte in der Kernstadt öffnen.

Das sind die Bestimmungen

„Die neue Verfügung mit der räumlichen Begrenzung war die einzige Möglichkeit, den verkaufsoffenen Sonntag am 10. März noch zu retten. Wir wollten nicht riskieren, dass am Ende ausnahmslos alle Geschäfte geschlossen bleiben müssen. Das wäre aber nach dem Urteil des Gerichtes der Fall gewesen, hätten wir keine Änderung veranlasst“, erläutert Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP).

Der Magistrat hatte im Februar 2019 vier verkaufsoffene Sonntage festgelegt und diese öffentlich bekannt gemacht. Laut Hessischem Ladenöffnungsgesetz sind Kommunen unter bestimmten Voraussetzungen – wie aus Anlass von Märkten, Messen, Festen oder ähnlichen Veranstaltungen – berechtigt, die Öffnung von Verkaufsstellen an jährlich bis zu vier Sonn- oder Feiertagen zu gestatten.

Verdi Recht gegeben

Allerdings können dagegen Rechtsmittel eingelegt werden. Das hat die Gewerkschaft getan wie in der Vergangenheit in vielen anderen Kommunen auch und für den in Gelnhausen am 10. März zum Barbarossamarkt geplanten Ladenöffnungstag per Eilantrag vollzogen. Als Grund führt die Gewerkschaft unter anderem die Verletzung des Sonn- und Feiertagsschutzes an.

Die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt hat dem Antrag der Gewerkschaft stattgegeben und damit die generelle Ladenöffnung untersagt. Bisher waren an den verkaufsoffenen Sonntagen zum Barbarossamarkt nicht nur die Läden in der Alt- und Innenstadt, sondern auch bis zu zwei Kilometer von der Kernstadt entfernte Geschäfte am Galgenfeld, an der Kremp’schen Spitze in Gelnhausen-Ost kurz vor Haitz und in Hailer-Ost geöffnet.

Lösung für die Zukunft gesucht

„Nach Auffassung des Gerichts muss der Bezug der Ladenöffnung zum Marktgeschehen aber erkennbar sein. Damit blieb uns die Hintertür offen, eine räumlich begrenzte Verfügung zu erlassen, um zumindest die Läden im unmittelbaren Umfeld des Volksfestes öffnen zu können“, berichtet Glöckner.

Der Magistrat hat in seiner Eilsitzung die Aufhebung der alten Bekanntmachung beschlossen und der neuen Allgemeinverfügung zugestimmt. „Die Klagewelle von Verdi kann die Stadt Gelnhausen durchaus ein weiteres Mal treffen. Wir werden uns im Gespräch mit dem Stadtmarketing- und Gewerbeverein über eine Lösung für künftige verkaufsoffene Sonntage Gedanken machen müssen“, so Glöckner.

Vom Freitag an setzen die Veranstalter und Marktmeister aufs bewährte Konzept. Im Herzen der historischen Altstadt wird rund um das Riesenrad ein Mittelaltermarkt veranstaltet. Harald Steif und Tobias Gros vom Stadtmarketing- und Gewerbeverein. Das Marktmeisterdreigestirn Peter Roie, Ludwig und Jeffrey Levy sowie die Stadt wollen auch neue Akzente setzen.

Viele Attraktionen

Roie und Levy hoben hervor, dass sie stets bestrebt seien, neue, attraktive Stände für den Markt zu gewinnen. „Nur mit Crêpes und Bratwurst können wir einen Markt nicht bestücken. Wir brauchen Vielfalt und Abwechslung von Jahr zu Jahr“, so Roie. Die Marktmeister lobten unisono die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. „Wir kommen sehr gerne nach Gelnhausen“, so Levy.

Die Schausteller öffnen ihre Erlebniswelt wieder mit dem Riesenrad am Obermarkt und vielen weiteren Attraktionen an Bleiche und am Escher, wo sich der beliebte Taumler befindet. Roie präsentiert unter anderem ihren Disco-Express, der für rasanten Fahrspaß sorgt – begleitet von den besten Hits und Schlagern der letzten Jahrzehnte. Im neuen Themenlabyrinth „Venezia“ können die großen und kleinen Besucher in eine spannende Spiegelwelt eintauchen. Und auch eine Geisterbahn auf zwei Etagen mit dem viel versprechenden Namen „Ghost Adventure“ darf nicht fehlen.

Zaubershow und Kinder-Ritterturnier

An allen Markttagen herrscht am Obermarkt mittelalterliches Treiben mit kulinarischen Köstlichkeiten und Rahmenprogramm für Jung und Junggebliebene. Besucher können schmackhaften Hanffladen, Flammlachs, Crêpes und Spanferkel genießen oder sich am Lagerfeuer verschiedene Getränke der Naseweis-Taverne schmecken lassen.

Damit die Besucher aber nicht nur mit einem gut gefüllten Bauch, sondern auch mit vollen Händen nach Hause gehen können, bieten Händler Altes und Neues zum Verkauf an. Zudem stellen verschiedene Handwerker ihr Können unter Beweis. Darüber hinaus werden Attraktionen wie Armbrustschießen, Märchenzelt und Mäuseroulette angeboten. Zudem stehen eine Zaubershow und ein Kinder-Ritterturnier auf dem Programm.

Öffnungszeiten und InformationenDer Barbarossamarkt ist am Freitag, 8. März, von 16 bis 23 Uhr, am Samstag, 9. März, von 11 bis 23 Uhr, am Sonntag, 10. März, von 11 bis 22 Uhr sowie am Montag, 11. März, von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Das Programm steht zum Herunterladen im Internet bereit.

gelnhausen.de

Das könnte Sie auch interessieren