Symbolbild: Pixabay

Gelnhausen

Amtsgericht: Täter über Facebook ermittelt und angezeigt

Gelnhausen. Strafrichter Dr. Wolfgang Ott brachte es mit seinem Schlusssatz auf den Punkt „Eine alkoholbedingte Enthemmung gilt für sämtliche Beteiligte an diesem Abend.“

Verhandelt wurde vor dem Amtsgericht Gelnhausen eine tätliche Auseinandersetzung nach einer Veranstaltung im Juli 2017 in Wächtersbach. Und dass die den Namen „Biermeilenfest“ trägt, lässt ebenfalls erahnen, in welchem Zustand das Aufeinandertreffen von zwei Gruppen kurz nach Mitternacht stattfand.

Leidtragender war in diesem Fall ein 31-jähriger Mann, für den der Abend mit Prellungen, Schürfwunden und einigen Tagen mit Schmerzen endete. Er hatte sich in eine verbale Auseinandersetzung seines Freundes eingeschaltet. Als die Situation bereits einige Minuten vorbei war, wurde er zunächst mit einem Faustschlag niedergestreckt und dann von mehreren Personen geschlagen und getreten. Was im Detail gegen 1 Uhr am 2. Juli 2017 geschah, blieb in der Verhandlung im Unklaren, über Facebook wurden anschließend zwei Männer aus Wächtersbach als Täter ermittelt und angezeigt.

Mitangeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Der 36-jährige Angeklagte gab vor Gericht schließlich auch zumindest den ersten Faustschlag zu, an mehr könne er sich aufgrund seines Alkoholkonsums auf dem „Biermeilenfest“ nicht erinnern. In der vorangegangen Diskussion soll er vom späteren Opfer mit den Worten „die sollen sich nicht so aufspielen wie die Bauern“ zurechtgewiesen worden sein.

Das ließ der Lagerarbeiter offensichtlich nicht auf sich sitzen und schnappte sich den 31-Jährigen, war dabei aber offenbar nicht alleine unterwegs. Sein zwei Jahre jüngerer Mitangeklagter bestritt bis zum Schluss eine Tatbeteiligung.

Vorsätzliche Körperverletzung

Dennoch sahen ihn Gericht und Staatsanwaltschaft als überführt an, da er derjenige gewesen sein soll, der mit dem Opfer zuvor diskutiert hatte. Später soll er vor dem Mann gekniet und heftig auf ihn eingeschlagen haben. Für die beiden Angeklagten endete das Verfahren mit Geldstrafen: Der 34-Jährige wurde wegen gefährlicher Körperverletzung in einem minderschweren Fall zu 90 Tagessätzen zu 25 Euro und somit insgesamt 2250 Euro verurteilt.

Sein zwei Jahre älterer Freund kassierte wegen vorsätzlicher Körperverletzung 50 Tagessätze zu 20 Euro und muss somit 1000 Euro an die Staatskasse zahlen. Während der 36-Jährige das Urteil akzeptierte, hat sich sein Mitangeklagter Bedenkzeit erbeten. az

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema