An einer Autowaschanlage in Langenselbold ist es zu einem handfesten Streit gekommen. Symbolbild: Pixabay

Langenselbold

Streit an Autowaschanlage: Mann (41) zückt Schreckschusswaffe

Langenselbold. Ein handfester Streit zweier Männer an einer Autowaschanlage in Langenselbold, bei dem sogar eine Schusswaffe zum Einsatz gekommen sein soll, beschäftigt seit Sonntagnachmittag die Polizei.

In die Auseinandersetzung im Industriegebiet Nesselbusch, bei der niemand ernsthaft verletzt wurde, waren zwei Langenselbolder im Alter von 41 und 47 Jahren verwickelt, wie die Polizei am Montag berichtete.

Bei sonnigem Winterwetter hatten sich gegen 15.10 Uhr vor den beiden Waschanlagen lange Schlangen gebildet. Anlass der Auseinandersetzung war der Vorwurf des 47-Jährigen, sein Kontrahent sei aus der Schlange der wartenden Fahrzeuge einfach ausgeschert und habe sich unberechtigt vorgedrängelt.

Polizei mit vier Streifenwagen vor Ort

Das angebliche Fehlverhalten soll anfangs zu einem "deftigen" Wortgefecht geführt haben, danach sollen beide aufeinander losgegangen sein. Nachdem der 41-Jährige aus dem Handschuhfach seines 5er BMW eine Schreckschusswaffe geholt und angeblich auch abgedrückt haben soll, wurde schnell die Polizei alarmiert. Als die Beamten wenig später mit vier Streifenwagen auf dem Tankstellengelände anrückten, hatte sich die Lage wieder einigermaßen beruhigt.

Sowohl den Fahrer des BMW als auch den Fahrer des grauen Audi erwarten nun Anzeigen wegen Beleidigung, Köperverletzung und Bedrohung. Zeugen des sonntäglichen Spektakels, insbesondere Wartende aus der Autoschlange, werden gebeten, sich bei der Hanauer Polizei unter der Rufnummer 06181 90100 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema