Bürgermeister Torsten Bauroth, der Sportkreisvorsitzende Stefan Bahn, die Vereinsvorsitzende Eva-Maria Neeb, der ‧Leiter der Sportabteilung des Innenministeriums Jens-Uwe Münker und der zweite Vorsitzende des Turnvereins Klaus Ehmes (von links) bei der Übergabe der Fördermittel. Foto: Per Bergmann

Großkrotzenburg

Turnhalle in Großkrotzenburg: Jetzt darf gebaut werden

Großkrotzenburg. Endlich ist es soweit: Das Geld für den Anbau ist da, der Turnverein Großkrotzenburg hat grünes Licht für die Erweiterung seiner Halle bekommen. Am Donnerstag übergab Jens-Uwe Münker die Landeszuwendung aus dem Innenministerium in die Hände der Vereinsvorsitzenden Eva-Maria Neeb.

Von Per Bergmann

„Ich danke dem Vorstand für das ehrenamtliche Engagement, das Sie im Rahmen dieses Projektes leisten“, stellte der Leiter der Sportabteilung des Innenministeriums klar. „Sanierungsstau und Modernisierungsbedarf“ seien bei der TV-Halle an der Kahler Straße definitiv vorhanden. Deshalb sei der Verein im Förderprogramm für den vereinseigenen Sportstättenbau schon länger auf Platz eins der Landesliste gewesen, ergänzte Münker.

Rund 80 000 Euro zur Verfügung

Rund 80 000 Euro an Landesmitteln stehen dem TV nun für sein Anbauprojekt zur Verfügung. Auch Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) war bei der Übergabe zugegen, um sich im Namen der Gemeinde zu bedanken. Die Kommune beteiligt sich selbst mit etwa 90 000 Euro und überlässt dem Verein das be-nötigte Grundstück in Erb-pacht.

Den größten Teil der ge-meinnützigen Baumaßnahme muss der Turnverein selbst tragen: „Etwas mehr als 100 000 Euro haben wir selbst für das Projekt angespart. Zudem werden wir ein Darlehen in Höhe von rund 150 000 Euro aufnehmen müssen“, erklärt Neeb.

Mit kleineren Zuwendungen unterstützen auch der Sportkreis Main-Kinzig und die örtliche Raiffeisenbank das Bauprojekt. Der Vorsitzende des „flächenmäßig größten Sportkreises in Hessen“, Stefan Bahn, sagte, er freue sich persönlich für den Turnver-ein. „Der erste Platz auf der Förderliste ist berechtigt.“ Bei etwa 7000 Einwohnern sei es nicht selbstverständlich, dass es „mit dem Turn- und dem Wassersportverein in Großkrotzenburg gleich zwei Sportvereine mit mehr als 1000 Mitgliedern“ gebe.

Wichtige Nachwuchsarbeit

„Etwa die Hälfte der Mitglieder des Turnvereins sind Jugendliche“, ergänzte Bahn. Damit leiste der Verein besonders wichtige Nachwuchsarbeit in Sachen Sport und Ehrenamt. Es werde nun Zeit, dass dieses Engagement mit „moderneren Räumlichkeiten“ belohnt werde.

„Es war eine meiner ersten Aufgaben, die Anträge zur Förderung weiter voranzutreiben“, erklärte Neeb, die das Amt der Vorsitzenden im vergangenen Jahr übernommen hatte. Die ursprünglichen Pläne zum Hallenanbau wurden bereits von ihrem Vorgänger, dem heutigen Ehrenvorsitzenden Norbert Neuberger, initiiert. Er führte den Verein über zwei Jahrzehnte an. „Was lange währt, wird endlich gut“, kommentierte er das Eintreffen der Fördermittel am Donnerstag.

Geplant wurde der Anbau der historischen TV-Turnhalle von einem Vereinsmitglied, dem Architekten Christoph Zeller. Auf der neuen Fläche, dem derzeitigen Parkplatz, sollen zwei große Gruppenräume, Umkleidekabinen und sanitäre Anlagen entstehen. Insgesamt sei eine Bausumme von zirka 500 000 Euro angesetzt. „Mit den Fördermitteln ist das erste Kapitel unseres Projektes abgeschlossen und wir kommen auf die Zielgerade – den Beginn der Baumaßnahme“, so Neeb.

Das könnte Sie auch interessieren