1. Startseite
  2. Region
  3. Großkrotzenburg

Diskussion um Vandalismus und Verschmutzung auf Spielplätzen

Erstellt: Aktualisiert:

Wetterfeste Diskussionsteilnehmer: Auf dem Abenteuer-Spielplatz an der Kahler Straße trafen sich Eltern, Anwohner sowie Bürgermeister und Fraktionsmitglieder, um Lösungen für Probleme auf und rund um das Areal zu suchen. Foto: Bergmann
Wetterfeste Diskussionsteilnehmer: Auf dem Abenteuer-Spielplatz an der Kahler Straße trafen sich Eltern, Anwohner sowie Bürgermeister und Fraktionsmitglieder, um Lösungen für Probleme auf und rund um das Areal zu suchen. Foto: Bergmann

Großkrotzenburg. Digital und analog ist die Situation der Spielplätze derzeit ein Topthema in der Gemeinde. So haben sich verärgerte Bürger nun mit verantwortlichen Politikern zu einem Ortstermin getroffen, um Meinungen auszutauschen.

Von Per Bergmann

Mehrere besorgte Eltern hatten sich zu Wort gemeldet und auf Facebook vor allem die Sauberkeit der Spielplätze sowie den Zustand einiger Spielgeräte bemängelt. Der Tenor: Die Gemeinde tue zu wenig um Vandalismus, Verschmutzung und Lärmbelästigung durch Jugendliche Herr zu werden.

Von Seiten der Politik beteiligten sich unter anderem Daniel Protzmann (FDP), Uwe Bretthauer (SPD) und Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) an der Diskussion auf dem Spielplatz an der Kahler mit den Eltern.

Diskussionsrunde vor OrtAlle vier Parteien der Gemeindevertretung hatten einen Teilnehmer zur Diskussionsrunde entsandt. Trotz des Dauerregens nutzten rund zehn Anwohner und Eltern die Gelegenheit, ihrem Ärger Luft zu machen.

„Der Sand wird maximal zweimal im Jahr gewechselt“, kritisierte Wolfgang Schwarze, der die Diskussion angeschoben und die Initiative für das Treffen ergriffen hatte. Zudem war von „defekten Spielgeräten“ und „scheinbaren Fehlplanungen“ auf fast allen Spielplätzen in Großkrotzenburg die Rede.

Abenteuer-SpielplatzHauptstreitpunkt ist der Abenteuer-Spielplatz zwischen Kahler Straße und Brüder-Grimm-Straße – die größte offizielle Spielwiese der Gemeinde.

Trotz Hinweisschildern, dass der „Abenteuer-Spielplatz“ ausschließlich Kindern zur Verfügung steht, treffen sich dort seit jeher auch Jugendliche – vorwiegend in den Abend- und Nachtstunden. Ein altbekanntes Problem.

"Schwarzes Loch"Der „Abenteuer“, wie er von Bürgern fast schon liebevoll genannt wird, bietet sich als Aufenthaltsort – für jene, die lieber unbeobachtet bleiben – aus verschiedenen Gründen an: Er ist weitläufig, von beiden Seiten zugänglich und nicht ausgeleuchtet.

„Wenn man vorbeifährt, schaut man in ein schwarzes Loch“, fasste es Giovanni Turco vom Ordnungsamt zusammen. Er hat Erfahrung im Polizeidienst. Selbst wenn die Ordnungshüter anrücken, „haben sie praktisch keine Chance, die Jugendlichen zu erwischen“.

Vorschläge der BürgerZuletzt hätten die „Hinterlassenschaften“ sowie Lärmbelästigung und Vandalismus wieder zugenommen. „Sie werden immer dreister“, echauffierte sich eine Anwohnerin, die „teilweise 40-mal pro Tag“ ausrücken müsse, um Bälle aus ihrem Garten zu holen. Die Bitte um Rücksichtnahme stoße fast immer auf taube Ohren.

Die Vorschläge der Bürger zur Verbesserung dieser Situation reichten von einer besseren Ausleuchtung über eine abschließbare Umzäunung, bis hin zu „mehr Präsenz zeigen“. Auf jeden Fall müsse die Gemeinde endlich mehr tun.

"Man nahm uns ernst"Bürgermeister Bauroth hörte sich die Kritik geduldig an und sicherte zu, die Ideen zur Prüfung an den Ausschuss für Jugend, Soziales, Kultur, Sport und Vereine weiterzugeben. Bei allen Maßnahmen müsse man die nach wie vor angespannte Haushaltssituation im Hinterkopf behalten.

Um das Konzept der Spielgeräte zu verbessern, wurde angeregt, eine Befragung in Kindergärten und der Grundschule durchzuführen, damit Kinder ihre Ideen und Wünsche vor etwaigen Veränderungen einbringen können.

Auch diesen Vorschlag wollen die Gemeindevertreter weiter verfolgen. Schwarze hatte am Ende, „den Eindruck, dass da was passieren wird. Man nahm uns ernst – und das war uns sehr wichtig“, fasste er das Treffen auf dem Spielplatz zusammen.

Auch interessant