+
Diese Brücke hat schon bessere Zeiten erlebt: Laut Stadt Erlensee besteht jetzt dringender Handlungsbedarf in Langendiebach.

Brücke muss dringend saniert werden

Im Bereich Limesweg/Friedensstraße in Erlensee kommt es zu Änderungen im Verkehrsverlauf

  • schließen

Aufgrund von erheblichen Schäden ist eine Sanierung der Brücke Einmündung Limesweg/Friedensstraße zwingend erforderlich. Dies teilt die Stadt Erlensee mit.

Um einer Einsturzgefahr vorzubeugen, könnten diese Sanierungsarbeiten nicht weiter aufgeschoben werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Diese Sanierung sei jedoch nur durchführbar, wenn die Brücke für den Fußgänger, Radfahrer und Kraftverkehr voll gesperrt werde. 

Für die Arbeiten seien je nach Witterung zwei bis drei Monate vorgesehen. Um während der Bauarbeiten den nordöstlichen Teil von Langendiebach weiterhin an den ÖPNV anzubinden, die Straßen für Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr, Polizei und Müllabfuhr freizuhalten und auch eine ordentliche Umleitung innerorts anzubieten, ist die Stadt nach eigenen Angaben wir gezwungen, absolute Haltverbote anzuordnen: Die absoluten Haltverbote werden für den gesamten Bereich des Langenselbolder Weges und der Theodor-Heuss-Straße eingerichtet. 

Bauarbeiten sollen zwischen dem 30. März und 2. April beginnen

Dies bedeutet, dass sowohl Anwohner als auch Besucher der Straßen mit erheblichen Einschränkungen während der Bauphase rechnen müssten. Die Baumaßnahme werde in der 14. Kalenderwoche (30. März bis bis 2. April) beginnen. Die Stadt Erlensee hat die Firma Bautest aus Obertshausen mit den Arbeiten beauftragt. Die Bauüberwachung erfolgt laut Pressemitteilung der Verwaltung von SIB Consul. 

Aufgrund örtlicher Gegebenheiten könne die Stadt zwar keine direkten Parkflächen in unmittelbarer Umgebung zur Theodor-Heuss-Straße und dem Langenselbolder Weg anbieten, aber ein Ausweichparkplatz in der Anne-Frank-Straße im Bereich der Kleingartenanlage stehe zur Verfügung. Fußgänger könnten die Baustelle in dieser Zeit über den Pfingstweidweg oder über den Grünen Weg umgehen, so die Verwaltung. 

Das könnte Sie auch interessieren