Ein wenig versteckt ist die „Taverna zum Stern“ in Rückingen gelegen. Der Besuch hat sich aber definitiv gelohnt. Foto: HA

Erlensee

"Tischlein, deck dich!": Ein Hauch Ägäis bei "Taverna zum Stern"

Erlensee. Wenn man zum Griechen geht, erwartet man nicht nur entsprechendes Essen, sondern eine bestimmte Atmosphäre. Wenn man das Restaurant betritt, so muss einen der Hauch der Ägäis umwehen und der Gast soll das Gefühl haben, einen Kurzurlaub im Land der berühmten Sagen und Legenden zu erleben.

Genau dieses Gefühl macht sich breit, wenn man die „Taverna zum Stern“ in Erlensee betritt. Die dominierenden Farben sind Blau und Weiß und alles wird ergänzt mit weißen Statuen aus der griechischen Mythologie. Selbst in den etwas abgegriffenen Karten findet sich eine Seite mit griechischen Grüßen und Sätzen, sodass ein vollkomme-nes Urlaubsgefühl entstehen kann.

Weil bei Griechenland ein guter Wein zum Essen gehört, bestellt sich meine Begleitung, mit der ich an diesem Tag die Taverna aufsuche, einen süßen Wein. Positiv fällt hier der Hinweis der Bedienung auf, dass man bei der Süße dieses Weins vorsichtig sein müsse. Daher revidiert meine Begleitung ihre Wahl und entscheidet sich für einen lieblicheren Imiklykos (3,50 Euro).

Lob für die Vorspeise

Als Vorspeise teilen wir uns einen gebackenen Schafskäse (6,90 Euro). Hierzu wird ein kleines Salatbouquet und Zaziki gereicht. Der Schafskäse ist kross und hat einen tollen Eigengeschmack. Auch die Konsistenz ist schön weich. Der Zaziki ist perfekt. Der Hauch von Knoblauch wird großartig mit der Frische des Joghurts unterstützt. Der folgende Beilagensalat besteht aus Blattsalaten, Karotten, Tomaten, Oliven und Gurken. Das Dressing ist mit Joghurt und ist nichts Besonderes.

Ganz im Gegensatz zu den Hauptgerichten, die uns geschmacklich direkt nach Griechenland bringen. Meine Begleitung hat sich für Bifteki mit Schafskäsefüllung und Reisnudeln (11 Euro) entschieden. Schon beim ersten Blick ist das schöne Grillmuster auf dem Hackfleisch zu erkennen. Die Masse ist locker und gut gewürzt. Der Geschmack wird noch durch das Grillaroma ergänzt. Die Nudeln sind zwar lecker, könnten aber etwas stärker gewürzt sein.

Klassisch Griechisch

Ich selbst habe mich für einen Hermes-Teller mit Bratkartoffeln (13,50 Euro) begeistern können. Dieser besteht aus frisch aufgeschnittenem Gyros und frittierten Calamari. Das Gyros ist knusprig und einfach lecker. Auch die Calamari sind schmackhaft, hätten meiner Meinung nach aber besser ummantelt und stärker gewürzt sein können. Nichtsdestotrotz haben sie eine gute Konsistenz.

Weil wir nach dem Essen noch etwas Appetit verspüren, entscheiden wir uns als Dessert für einen typisch, griechischen Nachtisch: Galaktoburo (4,80 Euro). Dabei handelt es sich um Blätterteig, der mit einer Art Griespudding gefüllt wird.

Zufriedene Tester

Das Galaktoburo wirkt selbstgemacht. Es hat eine leichte Süße, die sich gut mit dem dazugereichten Vanilleeis ergänzt. Die Füllung ist fest, aber nicht hart.

Am Ende dieses Abends sind wir freudig gestimmt und treten zufrieden unsere Heimreise nach diesem kleinen Griechenland-Besuch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema