Erlensee

Stadtbücherei Erlensee öffnet jetzt auch samstags

Erlensee. „Begegnen, Lernen, Entdecken“: so lautet das Motto der Stadtbücherei an der Langendiebacher Straße. Das geht jetzt auch am Wochenende, nämlich am Samstagvormittag von 9 Uhr bis 12 Uhr. In diesem Zeitraum können die Bürger nun drei weitere Stunden lang Bildung und Unterhaltung genießen, anstatt ihr Geld auszugeben.

Von Rainer Habermann

Das sagten sich auch die Erlenseer Stadtverordneten, und bewilligten die Mittel, um das Personal der üppig ausgestatteten Bücherei auch samstags beschäftigen zu können.

Vorgestern war der erste Wochenend-Öffnungstag. Er wurde gebührend mit Musik, Kaffee und Kuchen sowie einem doch erstaunlichen Besucherandrang gefeiert.Samstagöffnung als „richtiges Signal“„Die Aufgaben von Bibliotheken haben sich gewandelt. Es ist ja nicht so, dass die Menschen geradezu für Bildung brennen“, kommentierte Bürgermeister Stefan Erb (SPD) die Parlamentsentscheidung. „Trotz leerer kommunaler Kassen ist aber die Samstagsöffnung das richtige Signal in die richtige Richtung, um das Bildungsangebot der Stadt noch familienfreundlicher zu gestalten“, so Erb.

Alexander Budjan, Fachstellenleiter für Öffentliche Bibliotheken an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden, pflichtete dem Bürgermeister bei. Und so stehen eben ab jetzt 20 statt bisher 17 Öffnungsstunden für Bildungshungrige, aber auch Unterhaltungssuchende zur Verfügung.30 000 Medieneinheiten warten auf die AusleiheDas Bibliotheksteam um Büchereileiterin Angelika Wissel, Nicole Fuhr, Carolin Weidenbach und Manuela Ilgner, freut sich sogar auf den Samstag, obwohl er für sie zusätzliche Arbeit bedeutet. „Wir danken der Politik, dass sie die Mittel hierfür bewilligt hat. Denn wir glauben, dass am Wochenende, wo ja die Schulen und Kindergärten zu sind und auch viele Berufstätige mal Pause haben, einige Schüler, Eltern und Kinder vorbeischauen werden“, meinte Wissel.

Die Stadtbücherei ist bestens vorbereitet: rund 30 000 Medieneinheiten aus Kinder- und Jugendliteratur, Sachbüchern, Nachschlagewerken, Reiseliteratur und Belletristik aus den Bereichen Historie, Abenteuer, Liebe und Krimi warten neben etlichen „neuen Medien“ (DVD, CD, MP3, Video) an der Ausleihe auf die jungen und älteren Interessenten. Außerdem laden eine kuschelige Spielecke sowie gemütliche Sitzgelegenheiten zum Verweilen, Spielen und Schmökern ein.Kleines Konzert zur EröffnungAm ersten Öffnungssamstag gab es – außer einer Fotobox nebst Maskierungsmaterial für Selfies, die bei Alt und Jung richtig beliebt war – mit einem kleinen Konzert noch ein weiteres Schmankerl.

So spielten zwei Syrer, Wadeh Mashrki auf der Oud (einem arabischen Saiteninstrument) und Wassim Esber auf der Darbuka (einer Trommel) orientalische Melodien, die auch aufgrund ihres peppigen Rhythmus' bei den Gästen gut ankamen. Mashrki und Esber stammen ursprünglich aus Damaskus, sie sind vor dem Bürgerkrieg im Land nach Deutschland geflohen.

Das könnte Sie auch interessieren