Der Lack glänzt noch: das neue Löschfahrzeug wurde offiziell in Betrieb genommen.
+
Der Lack glänzt noch: das neue Löschfahrzeug wurde offiziell in Betrieb genommen.

Pfarrer sprechen ihren Segen aus

Neues Löschfahrzeug in Erlensee - 250 000 Euro investiert

Mit dem Segen beider Kirchen wurde jetzt das neue Löschfahrzeug LF 10-KatS für die Freiwillige Feuerwehr Erlensee in den Dienst gestellt.

Erlensee – Zu einer kleinen Feierstunde begrüßte Bürgermeister Stefan Erb neben Landrat Thorsten Stolz und Heiko Kasseckert (MdL) den Kreisbrandinspektor Markus Busanni, den Erlenseer Stadtbrandinspektor Björn Winterhalter, die stellvertretenden Stadtbrandinspektoren Uwe Kuprian und Jens Schäfer sowie den stellvertretenden Wehrführer des Stadtteils Rückingen Christian Franz.

Pfarrerin Ulrike Stellmacher und Pfarrer Andreas Weitzel segneten das Katastrophenschutzfahrzeug auf dem Rathausplatz. Anerkennung und Dank sprach Bürgermeister Stefan Erb allen ehrenamtlich tätigen Einsatzkräften bei der Feuerwehr aus. „Ich hoffe, dass die Einsatzkräfte von Gefahren verschont bleiben und mit der neuen Technik noch effektiver arbeiten können“, so Erb.

Landrat überbringt Glückwünsche und Geldspende

Glückwünsche des Main-Kinzig-Kreises und eine Spende in Höhe von 5000 Euro überbrachte Landrat Thorsten Stolz. Auch er betonte, die besondere Bedeutung des Ehrenamtes. An 365 Tagen im Jahr stünden die Rettungsdienste auch in diesen schweren Zeiten bereit, man müsse nur die 112 wählen. Dies sei nicht in allen EU-Ländern üblich. Das neue Fahrzeug sei eine Investition für alle Bürger.

Allen Beteiligten war es ein großes Anliegen, den Termin nicht einfach so verstreichen zu lassen. Gerade in dieser Pandemiezeit wolle man positive Signale setzen.

Überregional eingesetzt: Land Hessen beteiligt sich an Finanzierung

So nahm auch der Landtagsabgeordnete Heiko Kasseckert (CDU) die Gelegenheit wahr, seinen Dank auszusprechen. Stadtbrandinspektor Björn Winterhalter freute es, dass dieser Termin nach mehrmaliger Verschiebung wegen Corona bei frostig-sonnigem Winterwetter und mit den nötigen Abstandsregeln noch in 2020 stattfinden konnte. Das Land Hessen unterstützte den Kauf des Fahrzeuges mit 107 000 Euro der insgesamt knapp 250 000 Euro hohen Anschaffungskosten, da das Fahrzeug auch überregional eingesetzt wird.

Pfarrerin Ulrike Stellmacher und Pfarrer Andreas Weitzel gingen in seiner Segensansprache auch noch auf die zunehmenden Anfeindungen gegenüber Rettungskräften während ihrer Einsätze ein.  how

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema