Wasserbüffel-Skulptur mit Künstlerin  in Erlensee
+
Der Bulle 007 stand Modell für die Figur des großen Wasserbüffels, der nun vor dem Rathaus steht. Künstlerin Sabine Pabst freut sich, dass das Skulpturenpaar endlich an seinem Platz in der Stadtmitte angekommen ist.

Neues Wahrzeichen

Erlensee: Wasserbüffel-Skulpturen stehen auf dem Rathausplatz

  • Monica Bielesch
    vonMonica Bielesch
    schließen

Erlensee – Die Stadt ist um eine Sehenswürdigkeit reicher: Auf dem Rathausplatz wurden Anfang der Woche die Wasserbüffel-Skulpturen installiert. Der Auftritt von Zuchtbulle 007 in Bronze hätte nach Meinung der städtischen Pressestelle nicht besser in Szene gesetzt werden können.

Der Bullenskulptur wurde am Haken eines Krans mit kleiner Eskorte der Ordnungspolizei vorsichtig durch die Straßen getragen, während das Kälbchen auf der Ladefläche eines Transporters mitfuhr.

Vom Bauhof bis zum Rathausplatz sorgte diese kleine Prozession für kleinere Verkehrsverzögerungen und zog bis zum Standort am Brunnenplatz die Aufmerksamkeit vieler Schaulustiger auf sich, so die Stadt in einer Pressemitteilung.

Erlensee: Wasserbüffel-Skilpturen stehen auf dem Rathausplatz

Die Ideengeberin und Künstlerin Sabine Papst begleitete höchstpersönlich den Transport. Auf dem Rathausplatz wurden sie und die Skulpturen von Bürgermeister Stefan Erb (SPD) begrüßt.

Nachdem die Skulpturen bereits eine Woche vorher in der Stadt eingetroffen waren, hatte Sabine Papst sie provisorisch zunächst am Brunnen platzieren lassen, um vor Ort ihren genauen Standort festzulegen.

Im Bauhof waren sie solange zwischengelagert, bis die Wasser- und Teich-Installation mit mehreren Findlingen und Pflanzen hergerichtet waren.

Wasserbüffel-Skulpturen in Erlensee sollen Anfang August eingeweiht werden

Nachdem Kälbchen und Bulle nun eingesetzt sind, wird die Anlage in den nächsten Tagen fertiggestellt, heißt es weiter in der Mitteilung. Anfang August soll es einen offiziellen Einweihungstermin geben, zu dem auch die Spender eingeladen werden.

Die Skulpturen wurden anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt aufgestellt. Damit soll die Bedeutung der Wasserbüffel, die seit 2011 im Naturschutzgebiet Weideswiesen grasen, als Symbole der Stadt Erlensee noch weiter hervorgehoben werden.

Künstlerin aus Erlensee hatte Idee für Wasserbüffel-Skulpturen

Das Wasserbüffelprojekt ist auf eine Initiative der Erlenseer Künstlerin Sabine Pabst sowie drei weiterer Mitglieder des Kunstraumes entstanden. Pabst hatte nicht nur die Idee, sondern hat auch private Geldgeber für das Projekt gefunden. Die Stadt hatte zwar 13 000 Euro dafür in den Haushalt eingestellt, doch nach bisherigem Stand wird das Geld gar nicht gebraucht.

Man habe sogar mehr als die 23 000 Euro eingesammelt, die die Bronzeskulpturen kosten sollen, berichtete jüngst im Mai Horst Pabst, Ehemann der Künstlerin und Fraktionschef der CDU im Stadtparlament.

Echte Wasserbüffel stehen Modell für Skulpturen in Erlensee

Modell für die große Skulptur stand 007, der echte Zuchtbulle von den Weideswiesen. Die exotischen Büffel überwintern jedes Jahr bei ihrem Züchter im Stall. Der jährliche Auf- und Abtrieb im Frühjahr und Herbst ist mittlerweile zu einem regionalen Besuchermagnet geworden.

Wasserbüffel eignen sich in besonderer Weise für die Bewirtschaftung von Feucht- und Nassstandorten, die in der modernen Landwirtschaft vielfach als unrentabel aufgegeben wurden. Durch die Wasserbüffel ist es in Erlensee gelungen, dieses artenreiche Biotop zu reaktivieren. Mit den Skulpturen wird den Büffeln nun mitten in der Stadt ein Denkmal gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema