Vier neue Geschwindigkeitsanzeigen sollen die Autofahrer in Erlensee künftig auf ihr Fahrtempo aufmerksam machen. Symbolbild: Pixabay

Erlensee

Erlensee investiert in Geschwindigkeitsanzeigen

Erlensee. Wenn das Fahrzeug zu schnell unterwegs ist, gehen die Mundwinkel nach unten und das Gesicht verfärbt rot. Bei Grün ist alles in Ordnung: Geschwindigkeitsmesstafeln prägen vielerorts bereits das Straßenbild. In Erlensee soll es nun noch mehr davon geben.

Folgt die Stadtverordnetenversammlung heute Abend der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, dann werden in der Stadt in Kürze vier weitere Geschwindigkeitsmesstafeln eingesetzt. 12 000 Euro wollen die Stadtverordneten für die Maßnahme im Haushalt einstellen. Jede Tafel schlägt mit rund 3000 Euro zu Buche. Insgesamt gäbe es in der Stadt dann sechs Geräte.

Anzeigen haben keine Blitzfunktion

Für die Autofahrer geht von den Tafeln keine unmittelbare Gefahr für ihren Geldbeutel aus. Sie sind keine Blitzer. Sie zeigen nur die Geschwindigkeit des herannahenden Verkehrsteilnehmers an. Und ganz wichtig: Sie erfassen die Geschwindigkeit für statistische Zwecke.

Die Tafeln hätten aber auch eine psychologische Wirkung auf die Autofahrer, berichtete jetzt Erlensees Ordnungsamtsleiter Marc Schilling von den Erfahrungen, die man mit den Messegeräten bisher in der Stadt gemacht hat. „Wir haben eindeutig festgestellt, dass die meisten Autofahrer mit dem Fuß vom Gas gehen, wenn eine solche Geschwindigkeitsmesstafel an der Straße an einem Verkehrsschild angebracht ist.“

Gefahrenstellen werden erkannt

Uwe Laskowski, Mitglied der SPD-Fraktion und Stadtverordnetenvorsteher, machte darauf aufmerksam, dass die Messergebnisse wertvolle Hinweise auf Gefahrenstellen gäben. „Wir können uns somit ein Bild vom Fahrverhalten an gewissen Orten verschaffen“, sagte er. Bürgermeister Stefan Erb schlägt derweil vor, die Tafeln im Zwei-Wochen-Rhythmus zu versetzen. Nach diesem Zeitraum müssten sie ohnehin abgenommen werden, um die Batterien wieder aufzuladen, so Erlensees Verwaltungschef.

Von den Bürgern würden die Geräte im Übrigen ausdrücklich gewünscht, berichtete Erb. Vor allem an Schulen und Kindergärten versprächen sich viele Menschen davon mehr Sicherheit. Die Stadtverordneten entscheiden heute Abend in ihrer öffentlichen Sitzung (ab 18.30 Uhr) über die Anschaffung der Tafeln. how

Das könnte Sie auch interessieren