Die "Hansa-bühne" in Langendiebach wird abgerissen. Foto: Bender

Erlensee

Abriss: "Hansa-bühne" in Langendiebach ist Geschichte

Erlensee. Die „Hansa-bühne“ in Langendiebach ist Geschichte: Abrissbagger haben das Gebäude in Trümmern gelegt. Dort soll ein Rewe-Markt entstehen.

Lang, lang ist's her, da standen auf der „Hansa-bühne“ in Langendiebach Bands wie die Rodgau Monotones. Aber auch Nena trat in Langendiebach auf, als sie noch keine bundesweite Bekanntheit war. Nun ist der Konzertsaal, der ursprünglich ein Kino war, nur noch Geschichte.Die Abrissbagger haben das Gebäude in den vergangenen Tagen in Trümmern gelegt. Die Metropol Immobilien AG, die das Areal sowie die dahinterliegenden Fabrikhallen gekauft hat, möchte dort einen Rewemarkt errichten. An der Stelle der ehemaligen Schuhfabrik Pirol sollen 30 Bauplätze entstehen.Frühe PlanungsphaseDie Projekte befinden sich allerdings noch in einer frühen Planungsphase. In der letzten Stadtverordnetenversammlung vor dem Jahreswechsel wurde vom Parlament ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst.

 

Im Rahmen dessen muss nun geprüft werden, ob das Wohngebiet mit den angrenzenden Industriebauten der Firma Kewesta und dem dahinter liegenden Wohngebiet kompatibel ist. Unabhängig davon hat auch für die Fabrikhallen das letzte Stündlein geschlafen. „Wir werden nach und nach alle Gebäude abreißen“. Dafür läge eine Genehmigung des Regierungspräsidiums vor, teilte Metropol Immobilien AG gestern auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Das könnte Sie auch interessieren