Schild am Eingang von Waldspielplatz in Bruchköbel
+
Durch den Mängelmelder hat eine Bürgerin defekte Spielgeräte gemeldet: Beim Kontakt mit der Verwaltung erfuhr sie, was auf dem Fritz-Hoffmann-Spielplatz noch alles gemacht werden soll.

Weitere Digitalisierung geplant

Direkter Draht ins Rathaus: Mängelmelder in Bruchköbel wird von Bürgern rege genutzt

  • Monica Bielesch
    vonMonica Bielesch
    schließen

Als Patricia Reich mit ihren Kindern vor einigen Wochen auf dem Waldspielplatz ist und fehlende Spielgeräte und Beschädigungen an einigen anderen Geräte entdeckt, zückt sie sofort ihr Handy und meldet den Schaden über den Mängelmelder der Stadt an die Verwaltung. Von dort erhält sie einen Tag später eine Antwort, und tatsächlich wird ein Spielgerät auch prompt repariert. 

Im vergangenen Jahr erhielt die Stadt Bruchköbel 1150 Meldungen von Bürgern über den Mängelmelder, berichtet Bürgermeisterin Sylvia Braun (FDP) auf Nachfrage. In diesem Jahr waren es bisher 675 (Stand Juni). „,Ich lasse mir jede Meldung vorlegen, und es ist mir wichtig, dass die jeweils zuständigen Fachbereiche den Bürgern zügig antworten und dass die Anliegen rasch bearbeitet werden“, sagt die Bürgermeisterin, die in ihrem Wahlkampf versprochen hatte, für eine bessere Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürgern sorgen zu wollen.

Bürger melden Falschparker, illegalen Müll und Beschädigungen

Während des Shutdowns durch Corona seien relativ wenige Meldungen eingetroffen. Mittlerweile kommen wieder mehr Bürgermeldungen. „Besonders montags haben wir viele neue Anliegen“, so Braun. Zumeist geht es um kaputte Bürgersteige oder Straßen, um kaputte Bänke an Spazierwegen oder eben um Beschädigungen an Spielgeräten auf Spielplätzen.

Aber auch auf Falschparker wird die Verwaltung hingewiesen oder defekte Kanäle, dass der Sperrmüll nicht abgeholt wurde oder Müll abgelagert wurde. „Viele Themen betreffen unsere Verkehrsbehörde, die kümmert sich zeitnah um die Anliegen.“

Bürgermeisterin will Service für die Bürger weiter ausbauen

Aktuell können Bürger über die Homepage der Stadt oder über die Bruchköbel-App auf den Mängelmelder zugreifen. Aber die technik-affine Bürgermeisterin plant schon weitere Optimierungen. So soll es demnächst eine spezielle Mängelmelder-Software geben, die in Zusammenarbeit mit Ekom 21, Hessens größtem kommunalen IT-Dienstleistungsunternehmen, realisiert werden soll.

Dann sollen die Bürger laut Braun über diese Software direkt GPS-Koordinaten und Fotos von Mängeln in der Stadt übermitteln können. Sie nennt dabei Nidderau als Vorbild bei der Digitalisierung der Verwaltung, wo bereits jetzt schon viele Vorgänge in der Verwaltung papierlos erledigt.

Behörden in Deutschland werden zu mehr Digitalisierung verpflichtet

Und das ist nicht nur freiwilliger Service am Bürger, sondern durch das Onlinezugangsgesetz auch bald Pflicht. Denn das sogenannte Onlinezugangsgesetz verpflichtet alle deutschen Behörden, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch anzubinden. Bei der Erstellung der Online-Anträge soll dabei eine effiziente und verständliche Darstellung der elektronischen Formulare im Fokus stehen.

Für Bruchköbel kündigt die Rathaus-Chefin im ersten Schritt an, dass es im Zuge der neuen städtischen Homepage, die für Ende 2020 geplant ist, zu weiteren Fortschritten kommen solle. Der Relaunch der Homepage werde zudem dafür genutzt, die vielen aktuellen städtischen Webseiten zu bündeln und übersichtlicher zu strukturieren, so Braun.

Bürger in Bruchköbel erfreut über Kommunikation und Transparenz

Patricia Reich jedenfalls freut sich über so viel Kommunikation und Transparenz. So erfuhr sie aus der Email-Antwort der Verwaltung auf ihre Meldung, dass die kaputte Seilbahn auf dem Waldspielplatz noch in diesem Jahr erneuert und an anderer Stelle auf dem Spielplatz wiederaufgebaut werden soll.

Und auch, dass das Baumhaus abgebaut werden muss, weil der Umfang des Baumstamms zu sehr gewachsen ist. „Der Mängelmelder ist generell eine wirklich gute Sache“, meint Reich und lobt die unbürokratische Form der Kontaktaufnahme mit der Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema