Noch am Bürgerhaus: Erst 2022 soll das Relief demontiert werden.
+
Noch am Bürgerhaus: Erst 2022 soll das Relief demontiert werden.

Stadtplanung

Brückenschlag in die Neuzeit: Das Relief des Bürgerhauses soll auch das Stadthaus zieren

  • Holger Weber-Stoppacher
    vonHolger Weber-Stoppacher
    schließen

Während das neue Stadthaus in Bruchköbel zunehmend Konturen annimmt, ist jetzt eine Entscheidung gefallen, die die Optik des neuen Gebäudes prägen wird. Das Relief des Bruchköbeler Bürgerhauses soll in die Neuzeit gerettet werden und künftig die Fassade des Stadthauses prägen. Dies teilte die Stadt jetzt mit.

Bruchköbel – Es war im Sommer des Jahres 1986, als das tonnenschwere Bonze-Relief aus seiner Gussform aus rund 200 Säcken Gips befreit und am Noch-Bürgerhaus der Stadt angebracht wurde. Mit dem Kunstwerk sollte das kulturelle Leben in Bruchköbel thematisiert und dargestellt werden. Der Künstler Georg Hüter, ein Bildhauer aus der Region, wollte mit seinem Werk das vielfältige Veranstaltungsleben des Bürgerhauses abbilden und so dazu auffordern, in das Bürgerhaus nicht nur hineinzugehen, sondern auch am bürgerlichen Leben der Stadt teilzunehmen.

Im Zuge des immer weiter fortschreitenden Innenstadtumbaus habe sich für Bürgermeisterin Sylvia Braun daher die Frage gestellt, ob das Relief am neuen Stadthaus nicht auch eine neue Heimat finden und sich damit ein gelungener Brückenschlag zwischen Alt und Neu ergeben könnte, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Nach Prüfung der Statik und der Fassade durch die Fachleute habe sich dann auch schnell ein äußerst geeigneter Platz am neuen Stadthaus, direkt neben dem Eingang an der Hauptstraße, gefunden.

Künstlerische Brücke zwischen Bürgerhaus und Stadthaus in Bruchköbel

„Ich freue mich, dass wir damit eine künstlerische Brücke zwischen dem alten Bürgerhaus und dem neuen Stadthaus schlagen können und so Tradition bewahren werden. Da das Stadthaus ja auch die Funktionen des Bürgerhauses übernehmen wird, ist dies genau der richtige Platz. Insofern habe ich diese Idee begeistert verfolgt und umsetzen lassen“, so Bruchköbels Bürgermeisterin Sylvia Braun zu dem Vorhaben.

An der Fassade neben dem Eingang: Dort soll das 1,5 Tonnen schwere Relief angebracht werden.

Die etwa 25 Quadratmeter große Reliefplatte wiegt rund 1,5 Tonnen. Dargestellt werden in verschiedenen Szenen ein Redner mit seinem Auditorium, Tänzer, Ballett, Theater, eine Musikband und natürlich auch jede Menge Zuschauer. Ein Gesangverein ist am oberen Rand auszumachen und in den Fenstern spiegeln sich die markanten Punkte der fünf Stadtteile wider.

Die Demontage des vierteiligen Kunstwerkes wird Anfang des Jahres 2022 erfolgen, wobei in diesem Zuge auch eine bautechnische Überprüfung des Reliefs stattfinden und das Kunstwerk gegebenenfalls aufgearbeitet werden kann. Das Bürgerhaus soll bekanntlich erst nach Fertigstellung des Stadthauses abgerissen werden. Nach Einschätzung der Stadt wird dies im März 2022 so weit sein. An der Stelle des Bürgerhauses wird ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Bruchköbel hat bereits Kontakt mit dem Künstler aufgenommen

Mit dem Künstler des Reliefs, Georg Hüter, der jetzt in Hösbach lebt, habe die Stadt bereits Kontakt aufgenommen. Er war laut Mitteilung erfreut, dass seinem Kunstwerk auf diesem Weg auch nach so langer Zeit Beachtung geschenkt und somit Kunst neu belebt wird.

„Insbesondere durch den vorgesehenen neuen Platz direkt an der Hauptstraße wird das Kunstwerk sicher auch mehr Beachtung erfahren, als dies in den vergangenen Jahren möglich war. Und somit vielleicht auch noch mehr künstlerische und kulturelle Anknüpfungspunkte in und zu unserem neuen Stadtzentrum wecken“, so Bürgermeisterin Braun.  how

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema