Nirgendwo registriert: Der Schweizer Notar Peter A. Iten bleibt im Dunkeln. Die Kreisspitze vor Ort: Auch Susanne Simmler und Landrat Thorsten Stolz haben bei Peter A. Iten geklingelt. Ohne Erfolg. Gesehen hat den Anwalt und Notar in Bruchköbel noch niemand. Fotos: Axel Häsler

Bruchköbel

Bittner-Skandal: Haus wird nun Fall für die Staatsanwaltschaft

Bruchköbel. Das Bruchköbeler Bittner-Haus wird nun auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft Hanau. Zu klären ist die Rolle eines Schweizer Rechtsanwalts und Notars, der als Insolvenzverwalter für die Bittner Immobilien in Erscheinung tritt und offenbar in dem Gebäude am Niederried 6 in Bruchköbel eine Niederlassung unterhält.

Von Holger Weber und Monica Bielesch

So weist es jedenfalls ein Firmenschild aus, das an der Fassade vor dem Büroeingang des im Untergeschoss befindlichen Bittner-Büros angebracht ist. „Peter A. Iten, Rechtsanwalt und Notar“ heißt es dort. Und darunter befindet sich das hessische Staatswappen.

Kurios ist, dass nach gegenwärtigem Informationsstand ein Notar Peter A. Iten wohl nicht im Bezirk des Amtsgerichtes Hanau als Notar zugelassen ist und somit dort auch keinen Kanzleisitz unterhalten dürfte.

Strafanzeige am Freitag gestellt

„Da ebenfalls unklar ist, wer für die Anbringung des Schildes verantwortlich ist, der auf dem Schild Genannte selbst oder aber ein Dritter, kann sich hieraus auch ein Anfangsverdacht der Amtsanmaßung oder des Titelmissbrauchs ergeben“, so Rechtsanwalt Uwe Steinkrüger von der Kanzlei Ludwig Wollweber Bansch in Hanau, die mit der Klärung dieses Sachverhaltes vom Main-Kinzig-Kreis beauftragt ist und auch Mieter aus dem Objekt anwaltlich vertritt.

Um hier eine Klärung herbeizuführen, wurde durch die Rechtsanwälte am Freitag eine Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Hanauer Staatsanwaltschaft gestellt.

Nicht bezahlte Rechnungen des Eigentümers

Im Bittner-Haus am Niederried waren am Mittwoch nach Intervention von Landrat Thorsten Stolz und der Ersten Beigeordneten Susanne Simmler die Gaszufuhr nach mehreren Monaten wieder hergestellt und die Heizungen wieder in Betrieb genommen worden. Unsere Zeitung hatte über die prekären Zustände in dem Haus in der Woche zuvor berichtet. Etwa 30 Personen waren wochenlang ohne Heizung und warmes Wasser, darunter auch Senioren und Kinder. Zudem waren Schrauben an der Gasleitung gelöst worden.

Der Grund, warum der Versorger Main-Kinzig GmbH den Gashahn zugedreht hatte, waren unbezahlte Rechnungen des Eigentümers. Die Immobilie gehört mehrheitlich der Rendinvest, einer in Auflösung befindlichen Gesellschaft Bittners. Nach Angaben der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler schuldet Bittner dem Gasversorger Main-Kinzig GmbH insgesamt einen fünfstelligen Betrag aufgrund unbezahlter Rechnungen in fünf Immobilien, die auf Bittners Gesellschaft im Kreisgebiet laufen.

Miete sollte auf ein anderes Konto überwiesen werden

Der Schweizer Peter A. Iten war zuletzt immer als „Liquidator“, also Insolvenzverwalter, der Rendinvest AG in Erscheinung getreten – nicht nur in Bruchköbel, sondern auch in dem Wohn- und Geschäftshaus am Rückinger Weg in Erlensee.

Zuletzt hatte Peter A. Iten im Sommer Kontakt mit den Bewohnern des Gebäudes am Niederried aufgenommen. Damals wies er sie an, die Miete auf ein anderes Konto zu überweisen.

Kein Erfolg bei der Kontaktaufnahme

Itens Name befindet sich zudem auch auf dem Klingelschild einer der Wohnungen am Niederried. Ob der Schweizer auch in Bruchköbel wohnt, ist jedoch unklar. Gesehen hat ihn von den Mietern vor Ort noch niemand. Noch nicht einmal Bittners Sekretärin.

Versuche unserer Zeitung, mit Peter A. Iten in Kontakt zu treten, erwiesen sich allesamt erfolglos. „Kein Anschluss unter dieser Nummer“ heißt es, wenn man ihn in seiner Schweizer Kanzlei kontaktieren möchte. Unter seiner Bruchköbeler Nummer wird man mit einem Büro- und Telefonservice in Hamburg verbunden. Der mehrfachen Bitte um Rückruf hat er bisher nicht entsprochen. Vielleicht hat die Staatsanwaltschaft mehr Glück.

Das könnte Sie auch interessieren