Die Bucht Cala Torta auf Mallorca.
+
Schon jetzt sind Ferienunterkünfte auf Mallorca heißbegehrt.

Riesiger Andrang

Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht

Ferienunterkünfte auf einer beliebten Urlaubsinsel der Deutschen sind jetzt schon enorm gefragt: 50 Prozent sind bereits für Juli 2021 ausgebucht.

Nachdem der Sommerurlaub für viele Menschen in diesem Jahr ausfallen musste oder mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden war, hoffen Reisende umso mehr auf das nächste Jahr. Auch Mallorca-Urlauber* hat es teils schwer getroffen: Nach einem anfänglichen Hin und Her bei der allgemeinen Reisewarnung und dann der großen Hoffnung, dass es auf der Baleareninsel doch noch einen richtigen Feriensommer geben wird, haben viele Länder Mallorca nun wieder zum Risikogebiet erklärt, einzelne Viertel in Palma müssen erneut in den Lockdown.

Wer nun plant seinen Finca-Urlaub einfach auf den Sommer 2021 zu schieben und denkt, dass er sich mit Organisation und Buchung noch Zeit lassen kann, sollte sich nicht zu sicher sein: Denn bereits jetzt ist beim Finca-Vermittler fincallorca für den Hauptmonat Juli 2021 die Hälfte der Ferienunterkünfte ausgebucht

Mallorca-Urlaub 2021: Hohe Nachfrage nach Ferienunterkünften und Fincas

Fincallorca hat insgesamt über 1.500 Fincas im Programm. Für das Gesamtjahr 2021 verzeichnet der Vermittler bereits eine äußerst hohe Vorbuchungsquote. Zum Vergleich: 2019 war jede Finca im Portfolio durchschnittlich 90 Nächte im Jahr belegt. Für das kommende Jahr ist jedes Haus bereits heute für 35 Nächte gebucht. Damit wäre etwa ein Drittel des Jahresschnittes schon jetzt gebucht. 

Finca-Urlaub bietet hohe Sicherheit in Corona-Zeiten

Dass bereits knapp ein Jahr im Voraus ein so großer Anteil der Fincas belegt ist, liegt auch an den zahlreichen Umbuchungen von Urlaubern, die ihre Mallorca-Reise von diesem auf das nächste Jahr verschoben haben. „Wie hoch die Nachfrage nach Ferienhäusern aktuell speziell auf Mallorca ist, wurde uns bereits im Juni klar. In Zeiten von Corona sind Ferienunterkünfte absolut im Trend: Sie bieten Abstand zu Fremden und ein hohes Maß an Sicherheit. Mallorca punktet zudem durch die kurze Distanz, die hohe Flugfrequenz sowie einen sehr hohen Standard bei der medizinischen Versorgung, sowie natürlich die implementierten Hygienemaßnahmen bei unseren Vermietern“, erklärt Benjamin Schleining, stellvertretender Geschäftsführer von fincallorca.

Mallorca-Urlaub für 2021 buchen: Engpässe bereits im Dezember zu erwarten

Die Hauptsaison für Buchungen ist bei fincallorca, wie auch bei zahlreichen anderen Reiseunternehmen, normalerweise der Dezember, inoffizieller „Saisonstart“ ist der 25. Dezember. Denn gerade zum Jahresende planen viele Urlauber ihre Reisen fürs nächste Jahr. 2020 könnte es zu diesem Zeitpunkt schon zu Engpässen kommen, daher empfiehlt der Finca-Vermittler Urlaubern, sich in diesem Jahr bereits früher um ihre Reiseplanung zu kümmern – zumindest denjenigen, die Wert auf eine große Auswahl legen.

Auch interessant: Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Diese Regeln gelten bei der Einreise nach Italien, Österreich und Co.

Sommer-Urlaub 2021 in Ferienunterkunft: Wer flexibel ist, wird dennoch fündig

Trotz dieser vergleichsweise hohen Auslastung für 2021 ist es nicht so, dass Finca-Fans im nächsten Jahr keine Chance auf Mallorca haben. „Wer nicht auf ein spezielles Objekt fixiert ist oder sich zeitlich nicht nach den Schulferien richten muss, hat durchaus noch gute Chancen eine schöne Unterkunft zu finden – ob heute oder auch mit Blick auf die kommenden Monate“, so Benjamin Schleining.

Mallorca-Urlaub 2021: Keine Preiserhöhungen bei Fincas

Ein weiterer Pluspunkt: Trotz der erhöhten Nachfrage ist nicht mit Preiserhöhungen bei der Ferienvermietung zu rechnen. Ganz im Gegenteil, Fincallorca bestätigt, dass die Fincabesitzer in diesem Jahr sogar in der Hauptsaison Rabatte gewährt haben. Für die Besitzer der Ferienunterkünfte ist das aktuelle Coronajahr ebenso belastend wie für die Urlauber, die gerne reisen würden und nicht können. Daher freuen sich die Besitzer auf die Saison 2021 und möchten ihren Gästen entgegenkommen.

Trotzdem gilt wie in jedem Jahr: Wer spät sucht, hat eine geringere Auswahl und muss damit rechnen, dass gerade günstige Objekte bereits ausgebucht sind. So erscheinen einzelne Reiseziele zur Hauptsaison deutlich teurer, da höherpreisige Objekte noch verfügbar sind, während günstige bereits gebucht sind und nicht in den Suchergebnissen angezeigt werden. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Neben Bodensee, Ostsee und Nordsee: Hier zieht es die Deutschen hin.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren