Eine Qatar-Airways-Maschine wartet auf den Abflug.
+
Eine Qatar-Airways-Maschine wartet auf den Abflug.

Coronavirus

Nach Mundschutz: Diese Airline schreibt jetzt eine Visierpflicht vor

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schreiben viele Fluggesellschaften eine Mundschutzpflicht an Bord vor. Eine Airline verlangt nun auch ein Visier.

  • Viele Airlines bieten seit Mitte Juni wieder Flüge an.
  • Mundschutz ist an Bord der meisten Flugzeuge derzeit Pflicht.
  • Eine Airline schreibt nun auch das Tragen eines Visiers vor.

Obwohl sich die Infektionszahlen vielerorts in Europa deutlich reduziert haben, ist ein Mundschutz in öffentlichen Verkehrsmitteln fast überall noch gang und gäbe. Auch an Bord eines Flugzeugs müssen Passagiere in der Regel eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, um Infektionen zu vermeiden - auch wenn sich nicht jeder an die Regeln hält*. Eine Airline geht aber noch einen Schritt weiter - und verlangt von Passagieren das Tragen eines Visiers.

Qatar Airways führt Visierpflicht an Bord ein - aber nicht für alle

Die nationale Fluggesellschaft Katars, Qatar Airways, schreibt seit dem 2. Juli vor, dass Passagiere ein Visier an Bord tragen sollten. Diese Regel gilt aber nur für Reisende in der Economy-Class. Wer in der Business-Class unterwegs ist, braucht diesen zusätzlichen Schutz laut einer Pressemitteilung der Airline nicht. Dort haben die Passagiere nach Ansicht von Qatar Airways genügend Platz und Privatsphäre, um auf Visiere verzichten zu können.

Der Einweg-Gesichtsschutz wird den Reisenden von der Airline zur Verfügung gestellt. Am Hamad International Airport in Doha erhalten Passagiere ihn bereits beim Check-in, an allen anderen Flughäfen erst am Gate zum Boarding. Zudem erhalten alle Fluggäste im Flugzeug ein kostenloses Schutzset, das einen Mundschutz, Einweghandschuhe und ein Desinfektionsgel für die Hände beinhaltet.

Auch interessant: Ab Mitte Juli: Airline nimmt Flugbetrieb in München wieder auf.

Das Visier soll von den Passagieren über dem Mundschutz getragen werden und darf nur abgenommen werden, wenn Essen oder Getränke serviert werden. Die Airline gibt den Gesichtsschutz in zwei Standardgrößen aus, einmal für Erwachsene und einmal für Kinder. Eltern sollen ihre Kinder dazu ermahnen, die Schutzmasken zu tragen, wobei Kinder unter zwei Jahren von der Regel ausgenommen sind, heißt es laut der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Urlaub in den USA trotz Corona: Könnte es bald schon möglich sein?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema