Hamburg: Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura (l) und AIDAcara liegen am Fährterminal Steinwerder. Sie haben, als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie, ihre Fahrten vorläufig eingestellt.
+
Hamburg: Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura (l) und AIDAcara liegen am Fährterminal Steinwerder. Sie haben, als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie, ihre Fahrten vorläufig eingestellt.

Übersicht

Beliebte Kreuzfahrtlinie verlängert Aussetzung der Fahrten drastisch

Carnival Cruise Line hat die Aussetzung aller Kreuzfahrten bis 26. Juni 2020 verlängert. Weitere Kreuzfahrten wurden bis Ende 2020 komplett gestrichen.

  • Als Reaktion auf die anhaltende Coronavirus-Krise* hat das Kreuzfahrt-Unternehmen Carnival Cruises seine Pläne angepasst.
  • Bis 26. Juni 2020 sollen alle geplanten Kreuzfahrten ausgesetzt werden.
  • Zudem wurden zahlreiche Fahrten bis Ende 2020 komplett annulliert.

Carnival Cruises streicht drastisch Fahrpläne zusammen

Nachdem das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Hinblick auf das Coronavirus beschlossen hatte, dass vorerst keine Kreuzfahrten stattfinden dürfen, hatte Carnival Cruises sein Angebot zunächst bis 13. April 2020 ausgesetzt. Neben Carnival Cruises verlängerten auch Princess Cruises und Costa Cruises die Unterbrechung freiwillig noch einmal bis 11. Mai 2020. Nun wurde das Aussetzen von Carnival Cruises bis 26. Juni 2020 verlängert.

Das Unternehmen hat mit der Verlängerung auch das Angebot hinsichtlich Rückerstattungen und Gutscheinen erweitert. Passagiere von abgesagten Kreuzfahrten haben die Möglichkeit, eine 100-prozentige Rückerstattung oder Gutscheine sowie Bonusgutschriften an Bord für zukünftige Abfahrten zu erhalten, wie es auf Foxnews heißt.

CLIA, der Handelsverband für Kreuzfahrtschiffe, erklärte, die weitere Aussetzung der Kreuzfahrtindustrie könne die US-Wirtschaft möglicherweise "51 Milliarden Dollar und 343.000 Arbeitsplätze allein im ersten Jahr" kosten.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab.

Übersicht: Wann sind bei den Kreuzfahrtgesellschaften wieder Fahrten geplant?

Auch in Deutschland und vielen anderen Teilen der Welt ist das Kreuzfahrtgeschäft vorerst zum Erliegen gekommen. In der Übersicht finden Sie die Daten, wann es voraussichtlich wieder Kreuzfahrten geben wird (Änderungen vorbehalten, Stand: 16. April 2020):

Kreuzfahrtgesellschaft

Unterbrechung der Fahrten bis voraussichtlich

AIDA

31. Mai 2020

Carnival Cruises

26. Juni 2020

Celebrity Cruises

11. Mai 2020

Costa Cruises

Ende Mai 2020

Hurtigruten

Mitte / Ende Mai 2020

MSC Cruises

29. Mai 2020

Norwegian Cruise Line

15. Mai 2020

Princess Cruises

30. Juni 2020

TUI Cruises

11. Mai 2020

Auch interessant: Reisen in Coronavirus-Krisenzeiten: Alles zu Rückholflügen, Grenzschließungen und Beschränkungen.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema