1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Karriere

12 Anzeichen, dass Sie Ihrem Unternehmen egal sind

Erstellt:

Von: Philipp Mosthaf

Wertschätzung im Job zeigt sich nicht nur auf dem Gehaltszettel. Es gibt gleich mehrere Warnzeichen, die zeigen, dass Sie und Ihre Arbeit Ihrem Unternehmen egal sind.

Das Wichtigste für ein Unternehmen sind motivierte Arbeitnehmer. Viele Unternehmen begehen allerdings den fatalen Fehler, indem sie die Motivation nur per Gehaltsscheck zum Ausdruck bringen. Doch Motivation entsteht auch durch Arbeitsinhalte und Wertschätzung. Diese Wertschätzung führt zu noch mehr Motivation, Leistungsfähigkeit und Unternehmenstreue – einfach Freude am Job. Selbst, wenn bei einem Jobwechsel 30 Prozent mehr Gehalt herausspringen sollte. Werden Sie und Ihre Leistung im Unternehmen wertgeschätzt? Erhalten Sie von Ihren Chefs Lob und Anerkennung? Wir verraten Ihnen hier 12 Warnzeichen, dass Sie Ihrem Unternehmen völlig egal sind.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere? Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

Fehlende Wertschätzung im Job? 12 Anzeichen, dass Sie Ihrem Unternehmen egal sind

  1. Der Chef sieht in Ihnen nur einen Arbeitnehmer. Für ihn zählt die reine Leistung am Arbeitsplatz. Wie es Ihnen geht oder wie es in Ihrem Privatleben aussieht – all diese Fragen werden dem Boss nie über die Lippen kommen. Sie sind ihm als Person schlichtweg egal. Wer unzufrieden im Job ist, kann das dagegen tun.
  2. Stichwort Arbeitskraft: Auch Ihre berufliche Entwicklung ist Ihrem Arbeitgeber völlig egal. Es werden diesbezüglich keine Gespräche geführt, keine gemeinsamen Ziele festgelegt und auch der Werdegang Ihrer Karriere wird nicht besprochen. Ein klares Anzeichen für fehlende Wertschätzung!
  3. Die einfachste Form der Wertschätzung ist ein „Danke“ für Ihre Leistung, für abgeschlossene Projekte oder anfallende Überstunden. Doch auch diese Anerkennung bleibt aus. Schlimmer wird es nur noch, wenn die Kollegen anders behandelt werden.
  4. Überstunden werden gerne gesehen, doch sobald man mal früher nach Hause muss, fallen merkwürdige Blicke oder Kommentare. Nur wenn das Arbeitsverhältnis aus einem Geben und Nehmen besteht, werden die Mitarbeiter auch motiviert. Es könnte ja sein, dass es aktuell privat nicht gut aussieht oder es in der Familie einen Notfall gibt. Führungskräfte sollten sich daher immer um das Empfinden und Wohlergehen Ihrer Angestellten kümmern.
  5. Hier wären wir schon beim nächsten Punkt: Ist Ihrem Arbeitgeber nur wichtig, dass die AU rechtzeitig auf seinem Tisch landet oder werden Sie auch nach Ihrer Gesundheit gefragt? Bestimmtes Verhalten Ihrer Führungskraft zeigt, ob Vertrauen zwischen Kollegen besteht.
  6. Werden Sie selten nach Ihrer Meinung gefragt? Fällt Ihr Chef Ihnen ständig ins Wort? Das sind deutliche Anzeichen für mangelnde bzw. nicht vorhandene Wertschätzung. Sie sollen Ihre Arbeit verrichten und die Aufgaben erledigen. Der Rest ist unwichtig.
  7. Mangelnde Kommunikation ist ein deutliches Warnsignal, führt es kurz- bis mittelfristig zu demotivierten Mitarbeitern. Wenn Sie dann auch noch mit Projekten ohne Rücksprache überschüttet werden, sodass Sie alle Aufgaben gar nicht mehr ohne Überstunden schaffen, sollten Sie dringend handeln.
  8. Echte Wertschätzung muss auch ehrlich gemeint sein und von Herzen kommen. Wer oberflächlich lobt, fällt sofort auf. Empfänger der Anerkennung spüren das sofort und merken schnell, ob etwas wirklich so gemeint ist oder ob es nur zum Plan einer Führungskraft zählt.
  9. In vielen Unternehmen fehlt eine echte Feedbackkultur. Dies merken Sie dann, wenn Sie ein Projekt bekommen, für das ein Kollege aufgrund der Fähigkeiten und Erfahrungen viel geeigneter wäre. Ihrem Chef ist nur wichtig, dass die Aufgabe schnell erledigt wird. Die persönliche Entwicklung spielt eine untergeordnete bis gar keine Rolle.
  10. Der Lohn für die harte Arbeit ist nun mal das Gehalt. Haben Sie bereits nach einer Gehaltserhöhung gefragt? Fühlen Sie sich unterbezahlt? Wer sich nicht angemessen bezahlt fühlt, der sollte schnell handeln – entweder mit einer klaren Forderung nach mehr Gehalt oder einem Jobwechsel. Das müssen Sie bei einer Kündigung beachten, wenn Sie freiwillig den Job wechseln.
  11. Seit Jahren leisten Sie exzellente Arbeit, erledigen Ihre Projekte schnell, werden von Kunden und Kollegen für Ihre Arbeit, aber auch als Person, geschätzt. Doch bei der nächsten Beförderung gehen Sie (erneut) leer aus. Nichts kann frustrierender sein, insbesondere dann, wenn Kollegen befördert werden, die weitaus weniger leisten.
  12. Die schlimmste Form der Nicht-Wertschätzung ist schlichtweg Mobbing. Diskriminierung, unterschwellige Kommentare, Einschüchterung oder sogar Bedrohung haben in dieser Welt nichts zu suchen – das gilt auch für den Arbeitsplatz. (pm)

Wertschätzung im Job: Teilen Sie es uns mit.

Auch interessant